Aktuelle Kritiken
Hotel Mumbai Godzilla II: King of the Monsters
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Tolkien
This Is Us - 3. Staffel X-Men: Dark Phoenix
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The Chronicles of Narnia - The Lion, the Witch and the Wardrobe



Release:
16. November 2006
7. Dezember 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Der König von Narnia' ist ein guter Familienfilm, der jedoch im Vergleich zur überlegenen 'Ring'-Konkurrenz eindeutig abfällt. Er wirkt einfach nicht so ausgeklügelt und ausgereift wie die Fantasy-Streifen von Peter Jackson, kann aber mit einigen echten Highlights wie der kleinen Lucy trumpfen. Deshalb ist dieses Abenteuer auch eher für die jüngeren Semester empfehlenswert. Bei der bereits dritten DVD-Version schöpft Disney nochmals aus den Vollen und liefert eines der besten Sets von 2006 ab.







Inhaltsangabe

London im Zweiten Weltkrieg: Die vier Pevensie Kinder Peter (William Moseley), Susan (Anna Popplewell), Edmund (Skandar Keynes) und Lucy (Georgie Henley) werden auf dem Landgut eines alten Professors (Jim Broadbent) vor den Angriffen auf die Hauptstadt Englands in Sicherheit gebracht. Um sich die Zeit zu vertreiben, spielen die Vier verstecken. Dabei stösst die Jüngste, Lucy, auf einen alten Schrank, durch den sie in eine wundersame Welt gerät. Vom Faunen Tumnus (James McAvoy) erfährt sie, dass dies Narnia ist und von der bösen Weissen Hexe (Tilda Swinton) in einen ewigen Winter verwandelt wurde. Als Lucy nach England zurückkehrt, glauben ihr die Geschwister anfänglich nicht. Doch als sie alle gemeinsam durch den Schrank steigen, zweifeln sie nicht mehr an Lucys Worten. Gemeinsam erforschen sie Nania und müssen erkennen, dass sie von den dortigen Einwohnern bereits indirekt gekannt werden…



Kritik

Ein Weihnachtsfest ohne Fanasy ist seit der 'Herr der Ringe'-Manie unvorstellbar. Schliesslich haben uns in den vergangenen Jahren die epischen Kinoabenteuer und die noch epischeren erweiterten Fassungen auf DVD in eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft gezogen. Im Jahr 2005 versuchte Disney mit der ersten 'Die Chroniken von Narnia'-Verfilmung, 'Der König von Narnia', diesen Stellenwert einzunehmen. Und die Ausgangslage war gut: Die Bestseller von C.S. Lewis gehören zu den beliebtesten Romanreihen dieser Welt und mit dem Megakonzern Disney als Aushängeschild konnte eigentlich nichts schief gehen. Als Regisseur wurde der 'Shrek'-Macher Andrew Adamson verpflichtet, um die Special Effects kümmerten sich die Leute von Weta - die Oscarpreisträger für die digitale Magie bei der 'Ringe'-Trilogie. Da die 'Narnia'-Bücher, von denen es übrigens sieben an der Zahl gibt, hierzulande nicht einen solch hohen Bekanntheitsgrad wie im Ausland geniessen, kurbelte Disney schon unzählige Monate vor Kinostart die Werbetrommel kräftig an. So hatte spätestens im Dezember jeder schon mal was von 'Narnia' gehört. Die Arbeit zahlte sich aus: Der Film übertraf die von Disney kalkulierten Einspielergebnisse um Längen, so dass bereits an einer zweien Verfilmung gewerkelt wird.

Unabhängig vom Erfolg des Films steht allerdings dessen Qualität. Und diese ist lange nicht so ausgereift wie bei den Fantasy-Konkurrenten Potter und Frodo. Dabei fängt das Ganze äusserst vielversprechend an: Die vier Pevensie Kinder müssen während des Zweiten Weltkriegs aus London fliehen und sich fortan auf dem Landgut eines Professors die Zeit vertreiben. Als die kleine Lucy schliesslich den Weg nach Narnia findet, wird man in die tollen Kulissen hinein gesogen und von allerhand Wunderbarem überrascht: Tumnus, die Biber, die verschneite Landschaft - all diese Punkte lassen die Welt des Films lebendig erscheinen. Nachdem jedoch alle Pevensie Kinder in Narnia eingetaucht sind und langsam der Frühling dämmert, wird das Geschehen zunehmend schwächer. Löwe Aslan, eines der grossen Aushängeschilder des Films, entpuppt sich - abgesehen von der ausgezeichneten animatorischen Leistung - als Enttäuschung, die Präsenz der Weissen Hexe sinkt und die grosse finale Schlacht ist eine Lachnummer. Wenn so der alles entscheidende Kampf um Nania aussehen soll, dann war es diese Welt wohl nie wert, für sie zu sterben. Apropos Kampf: Dieser wurde in der erweiterten Filmfassung, die rund 15 Minuten mehr Material bietet, um einige Szenen erweitert. Zudem bringt die Bahnhof-Zug-Sequenz ein paar feinfühlige Szenen mehr. Ausserdem wurden einige weitere Szenen unnötig in die Länge gezogen.

Im Cast stehen an erster Front vier Unbekannte, noch dazu Kinder. Während William Moseley als Peter einfach nur unsympathisch ist, wird Anna Popplewell in der Rolle der Susan immerhin ihrer Besserwisser-Rolle gerecht. Gut gefällt der heimtückische Edmund, gespielt von Skandar Keynes. Ganz klar das Highlight des Films ist jedoch die kleine Georgie Henley, die als Lucy schlichtweg hinreissend ist. Man glaubt ihrer Faszination für Narnia, man nimmt ihr ihre Ängste ab. Neben den Pevensie Kindern gibt es natürlich noch unzählige Erwachsenenrollen. Die Wichtigsten davon sind jene des Faunen Tumnus, sympathisch präsentiert von James McAvoy, sowie der Weissen Hexe. Letztere wird von Tilda Swinton verkörpert. War sie in 'Constantin' noch der grosse Minuspunkt, macht sie ihren Job hier um einiges besser. Sie ist herrlich fies und kalt (wie passend) als böse Herrscherin Narnias. Aslan wird die Stimme im Original von Liam Neeson geliehen und Jim Broadbent spielt den kauzigen Professor in der realen Welt.

'Der König von Narnia' hat ganz klar seine guten, aber leider auch schlechten Seiten: Die Story ist interessant (auf die religiösen Parallelen zur Bibel gehen wir an dieser Stelle nicht ein), die Musik mitreissend und die Effekte grösstenteils in Ordnung. Dagegen stemmen einige schwache Kulissen, der abnehmende Spannungsbogen und die Tücken gen Ende des Films. Dies aus der Sicht der Erwachsenen. Was 'Narnia' aber eigentlich ist, ist ein Kinderfilm. Und für diese werden einige dieser Kritikpunkte irrelevant sein. Das erste cineastische Abenteuer der Chroniken wird deshalb nur die Zwölfjährigen vollumfänglich zufrieden stellen. Die älteren Semester jenseits der 16 sind bei der 'Ringe'-Trilogie eindeutig besser aufgehoben. Aber immerhin kann 'Narnia' die weihnachtliche Tradition der Fantasie um ein Jahr verlängern. Und das ist doch auch schon was.

 


Die DVD
Bild
Da die Bildqualität mit jener des ersten Releases mithalten kann, hier nochmals unsere Meinung von damals: Es ist schwierig, an diesem Bild Rauschmuster oder gar Verschmutzungen auszumachen. Denn der Gesamteindruck wirkt sehr sauber und fein. Die Farben wurden in der Narnia-Welt mit viel Kraft und Kontrast abgemischt, in der realen Welt erscheinen sie aus stilistischen Gründen in leichten Grautönen. Scharf ist das Bild durchs Band.
Sound
Schon in den ersten Filmminuten, als London von Bombenangriffen heimgesucht wird, kommt der Surround in Fahrt. Fortan werden die hinteren Lautsprecher stetig von der Musik beansprucht und immer wieder mit aufwändigen Effekten bestückt. Dies schafft eine dichte Atmosphäre, die aber nicht ganz mit den Top-Surrounds des Genres mithalten kann. Dafür passiert zu wenig in der räumlichen Umgebung.

Extras
- 2 Audiokommentare
- Pannen vom Dreh
- Wissenswertes über Narnia
- Chroniken eines Regisseurs
- Die magische Reise der Kinder
- Die Fantasiewelt des C.S. Lewis
- Die Zauberer hinter den Kulissen
- Die Entstehung der Kreaturen
- Anatomie zweier Szene
- Die Kreaturen von Narnia
- Narnia-Entdeckungstour
- Eine Zeitreise
- C.S. Lewis & der Traum von Narnia
- Wie aus ‚Der König von Narnia’ ein Film entstand
- Die Kunst von Narnia


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Bereits die Collector's Edition war ein sehr gelungener DVD-Release. Doch die Royal Edition toppt das nochmals. Auf insgesamt vier Discs erfährt der Zuschauer alles, was man nur über Narnia erfahren kann. Die Bonusmaterialien der ersten beiden Discs sind mit der Collector’s Edition identisch: In 'Die Chroniken eines Regisseurs' erfährt man in 35 Minuten Andrew Adamsons Gründe, weshalb er bei 'Narnia' zugesagt hat und man bekommt auch zum Film an sich jede Menge Hintergrundwissen. So kommen etwa die Bühnenbauer wie Richard Taylor ('Herr der Ringe') zu Wort, aber auch die Darsteller. 'Die magische Reise der Kinder' beschäftigt sich dann voll und ganz mit den Pevensie Kindern. Alles, was man zu diesen Figuren und Darstellern wissen möchte, erfährt man ganz bestimmt hier. In einer weiteren Kategorie befinden sich dann gleich unzählige Dokumentationen: Informationen zu C.S. Lewis und den Geschichtenerzählern etwa vertiefen das Wissen. Letzterer Punkt ist nochmals aufgeteilt in die Bereiche Special Effects, Schnitt, Kamera, Kostüme, Produktionsdesign, Musik und Produzent. Jeweils eine verantwortliche Person der entsprechenden Abteilung führt in die Dokus ein. Auch zu fast allen Kreaturen und Figuren des Films findet man einen Gestaltungsprozess. Anhand der Szene mit dem schmelzenden Fluss werden verschiedenste Aspekte der Entstehung aufgezeigt. Zusätzlich gibt es auf der ersten DVD verpatzte Szenen und zwei Audiokommentare von Andrew Adamson sowie den Hauptdarstellern und Filmemachern.

Weiter auf Disc Nummer 3: In 75 Minuten bekommt man die Welt von Narnia aus Buchsicht erklärt und wie sie von Autor C.S. Lewis erdacht worden ist. Viele interessante Anmerkungen von Verwandten des Autors und bekannten Persönlichkeiten (etwa Ben Kingsley) geben Aufschluss. Zudem wird viel über die sieben Geschichten der Bücher verraten, was einen möglichen Blick in die Film-Zukunft bietet.

Das Highlight des Bonusmaterials wird erst auf der vierten DVD präsentiert. Gezeigt wird der komplette Film. Doch es werden ununterbrochen Kommentare der Macher, Animationstests, Bluescreen-Aufnahmen, Skriptauszüge, Kostümzeichnungen und vieles mehr eingeblendet. Zum Beispiel, als Lucy zum ersten Mal zum Kleiderschrank kommt: Verschiedene Designs werden präsentiert, genauso wie die Produktion und der Aufbau des fertigen Schranks. Auch auf dieser Disc enthalten sind zusätzlich die umfassende Anatomie der grossen Schlachtsequenz und eine umfangreiche Bildergalerie mit Konzeptentwürfen, Layouts und Landschaftsbildern. Umfangreicher geht’s nimmer!

Diese Royal Edition kommt in einem schön gestalteten Digipack daher. Der Schuber ist mit einem aufwändigen Prägedruck sowie Glanzeffekten versehen. Ausserdem liegt dem Set ein 8-seitiges Booklet mit Informationen und Zeichnungen bei.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The Chronicles of Narnia - The Lion, the Witch and the Wardrobe
Genre Fantasy
Studio Walt Disney Pictures und Walden Media
Verleih Walt Disney Studios Home Entertainment
Laufzeit ca. 144 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Andrew Adamson
Darsteller William Moseley, Anna Popplewell, Skandar Keynes, Georgie Henley, James McAvoy, Tilda Swinton, Jim Broadbent
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Italienisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Italienisch
Anzahl Discs 4
Verpackung Digipack

© rezensiert von Adrian Spring am 03.01.07

© Bilder, DVD-Screenshots, Walt Disney Studios Home Entertainment

Zurück zur vorherigen Seite