Aktuelle Kritiken
Angel Has Fallen Playmobil - Der Film
The Kill Team Late Night
Gloria Bell Young Sheldon - 2. Staffel
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The War At Home



Release:
9. November 2007

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Familienstreit de Luxe' ist eine herrliche Sitcom welche auf Sarkastik, Zynismus und dunkelschwarzem Humor basiert. Traditionelle amerikanische Klischees werden geschickt durch den Dreck gezogen und durch die fünf unglaublich präsenten und authentischen Darsteller ideal inszeniert. Die DVD ist technisch auf einem, für TV-Produktionen, sehr hohen Niveau - von Bonusmaterial fehlt aber leider jede Spur.







Inhaltsangabe

Dave Gold (Michael Rapaport) arbeitet als Versicherungsvertreter. Doch wer schon seinen zermürbenden Beruf für ein Schlachtfeld hält, sollte ihn erst recht in der heimischen Gefechtszone erleben. Mit seiner ebenfalls höchst irritierten Frau Vicky (Anita Barone) kämpft sich Dave durch die täglichen Scharmützel mit den drei Kindern: Hillary (Kaylee DeFer), der Brustimplantate wichtiger sind als gute Zensuren, Larry (Kyle Sullivan), der sich verdächtig intensiv für das amerikanische Musical-Theater interessiert - findet zumindest sein Vater, und der junge Hansdampf Mike (Dean Collins), welcher für sein Alter schon ein ziemliches Selbstvertrauen hat. Zusammen bestreiten sie in einem schnieken Vorort New Yorks ihr Leben und laden die alltäglichen Katastrophen quasi förmlich zu sich ein.



Kritik

Dass von 'Familienstreit de Luxe' nur zwei Staffeln produziert wurden, ist wohl sehr einfach zu erklären. Die Produzenten lassen in dieser Serie einfach nichts aus: Ob nun Brustvergrösserungen bei der minderjährigen Tochter, Saufgelage der Eltern, Masturbationsprobleme des jüngsten Sprosses oder heimliche Liebschaften am Arbeitsplatz. In dieser technisch modernen Sitcom wird einfach kein Blatt vor den Mund genommen. Auch mit Rassenproblemen und Homosexualität setzt sich die Serie - mehr oder weniger politisch korrekt - auseinander und es ist verständlich oder gar vorhersehbar, dass eine solche Produktion beim amerikanischen Durchschnittspublikum durchwegs auf Ablehnung stösst. Ganz anders sieht es jedoch in Europa aus. Hier erlebt die Serie momentan einen steilen Karrieresprung in die Ferneseh-Primetime. In der Schweiz und in Österreich befindet sich die Serie bereits im Vorabendprogramm und es ist bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis auch ein deutscher Sender 'Familienstreit de Luxe' für seine Zuschauer ins Programm aufnimmt.

Beim Aufbau der Serie kann man fast schon von dem einer klassischen Sitcom sprechen. Das meiste spielt sich in der Küche und ihm Wohnzimmer ab, Outdoor-Szenen gibt es keine und selten kann man Dave auch noch bei seiner Arbeit beobachten. Dennoch geht 'Familienstreit de Luxe' nicht dem tradtitonellen Klischee der Neunziger Jahre nach wo Moral und Situationskomik noch gross geschrieben wurden, sondern orientiert sich eher neuartigen Pendants, wie beispielsweise 'Mein cooler Onkel Charlie'. Hauptteil der Komik lieferen die Dialoge, sie sind Ursprung aller guten Witze und regen den Zuschauer beinahe immer zum Schmunzeln an. Hier sind besonders die unterschiedlichen und sehr stark ausgeprägten Charakterrollen der Darsteller ausschlaggebend. Ein dominanter Vater, eine mitfühlende Mutter, eine pubertierende und jungfräuliche Tochter, ein ausgeschlossenes mittleres Kind und ein gewitzter kleiner Frechdachs. Die Interpretationen wirken zwar manchmal ein wenig übertrieben, dennoch im Verhältnis zur Serie authentisch und in die Rolle passend. Besonders Protagonist Michael Rapaport als Dave mag in sehr vielen Hinsichten zu überzeugen und schliesst sich am schnellsten ins Herz des Zuschauers.

Was 'Familienstreit de Luxe' jedoch von anderen Sitcoms unterscheidet ist die Tatsache, dass sehr viele Zwischensequenzen vorhanden sind bei welchen die Darsteller direkt zur Kamera sprechen. Dabei stehen sie in ihren jeweiligen Klamotten welche sie in der aktuellen Filmsequenz tragen vor einem weissen Hintergrund und geben ihre momentan Gedanken dem Publikum preis. Es ist an dieser Stelle sehr schwer zu beschreiben und konkrete Beispiele zu nennen da der entsprechende Zusammenhang fehlt, jedoch geben diese Monologe vielen Sequenzen die gewisse Würze und verstärken so den Humor. Vorallem geben sie oftmals auch Einblick in Daves väterliche Gedanken, was enorm in Verständnisfragen hilft und oft auch eine gewisse Spannung aufbauen lässt, was bei Sitcoms nun wirklich nicht selbstverständlich ist. Zusammenfassend kann man bei 'Familienstreit de Luxe' von einer sehr gelungenen Serie sprechen, bei welcher leider nur zwei Staffeln produziert wurden. Als Europäer wird man schon nach wenigen Folgen angefressener Fan und kann durchaus auch mehrere Folgen nacheinander oder die gleichen innert kurzer Zeit schauen. Die Unterhalung bleibt bestehen. Nun hofft natrürlich das europäische Publikum dass die zweite Staffel möglichst bald auf DVD erscheint. Wenn man jedoch den DVD-Werdegang von 'Mein cooler Onkel Charlie' anschaut, darf man bei Warner guter Dinge sein.

 


Die DVD
Bild
Die Serie ist erst ein bisschen mehr als zwei Jahre alt und technisch ziemlich fortgeschritten. Dies merkt man nicht nur am sauberen Breitbildformat, sondern auch an den kontrastrreichen, sehr präsenten Farben und den glücklicherweise fehlenden Rauschmustern und Welleneffekten. Starke Unschärfen sucht man ebenfalls vergeben.
Sound
Akustisch bleibt die Serie jedoch trotz ihres noch jungen Alters dem Sitcomklischee der letzen Jahre treu: Die vorhandenen Tonspuren liegen zwar in drei Sprachen, jedoch lediglich im Stereoformat vor. Dies hat zur Folge dass Räumlichkeit vermisst bleibt. Die Dialoge sind ausserdem stellenweise akustisch schwer verständlich.

Extras
Keine Extras


Screenshot des DVD-Hauptmenüs


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The War At Home
Produktionsjahr 2005/2006
Genre Sitcom
Studio Warner Bros. Television
Verleih Warner Home Video
Laufzeit ca. 454 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Created By Rob Lotterstein
Darsteller Michael Rapaport, Anita Barone, Kaylee DeFer, Kyle Sullivan, Dean Collins
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Surround 2.0
Englisch: Dolby Surround 2.0
Italienisch: Dolby Surround 2.0
Untertitel Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Deutsch (für Hörgeschädigte), Englisch (für Hörgeschädigte), Italienisch (für Hörgeschädigte), Ungarisch (für Hörgeschädigte), Portugiesisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 3
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 19.01.08

© Bilder, DVD-Screenshots, Warner Home Video

Zurück zur vorherigen Seite