Aktuelle Kritiken
Der wunderbare Mr. Rogers Fawlty Towers - Die komplette Serie
Gretel & Hänsel Die Wolf-Gäng
Rootwood - Blutiger Wald Death of Me
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Bödälä - Dance the Rhythm
von
Gitta Gsell
 

"Leider nicht ganz so urchig, da sich der Film zu fest in Irish Dance und Flamenco verliert!"

 
Release: 5. November 2010
 
> Kaufen bei CityDisc.ch
 

Inhalt
Unter "Bödälä" versteht man das kraftvolle und rhythmische Stampfen der Füsse und wie man sie so zu einem künstlerischen Instrument macht. Der Film beginnt seine Reise in der Innerschweiz, welche zu Stepptanz, Flamenco und Irish Dance führt. Das "Bödälä" erinnert an urchige rituelle Volkstänze und aus dem „Tanz des Volkes“ entstehen Show- und Wettkampftänze. Leidenschaftlichen Tänzer/innen und Menschen, die im Rhythmus ihrer Füsse Freude und Trauer ausdrücken, stehen in 'Bödälä' im Mittelpunkt.
 
Originaltitel Bödälä - Dance the Rhythm
Produktionsjahr 2009
Genre Dokumentation
Laufzeit

ca. 78 Minuten

Altersfreigabe ohne Altersbeschränkung
Regie Gitta Gsell
Darsteller Claudia Lüthi, Elias Roth, Lukas Weiss, Ania Losinger, Sabrina Wüst
     
Kritik
"Bödälä" ist zwar sehr vielen, auch jungen Schweizern ein Begriff - allerdings kennt man sich darüber mehr schlecht als recht aus. „Appenzeller die zu Ländler auf den Boden stampfen“ wird wohl die meist gehörte Antwort auf die Frage sein, was es mit diesem Schweizer Volkstanz auf sich hat. Gitta Gsell macht sich in 'Bödälä - Dance the Rhythm' auf die Suche nach dem Ursprung dieses Tanzes und schweift dabei auch mal ein bisschen (zu sehr) vom Hauptgeschehen ab; in Richtung Steptanz, Irish Dance sowie Flamenco. Man hätte problemlos diese achtzig Minuten mit reinem „Bödälä“ füllen können, denn aufgrund eines sehr breit gefächerten Themas bliebt kaum genügend Zeit, sich mit dem wahren Ursprung und Werdegang dieses doch speziellen Tanzes zu widmen. Die Protagonisten sind u.a. Claudia Lüthi und Elias Roth aus dem Toggenburg, welche dieser Tanz-Tradition noch heute nachgehen, sowie auch Sabrina Wüst und ihre Trainerin Anne-Marie Rojahn, welche den Irish Dance perfektionieren wollen und dazu nach Belfast in Irland zu einem Wettbewerb fahren - auch interessant, aber ganz weit weg vom urchigen "Bödele". Hinzu kommt dann noch die Bernerin Ania Losinger, welche gegen Ende immer mehr Zeit gewidmet bekommt und letztendlich überhaupt nicht mehr ins Konzept passt. Ihre zu künstlerische Ader mit Holzstöcken und -böden zu musizieren passt leider überhaupt nicht in einen Heimatfilm. Leider nicht ganz so urchig, da sich der Film zu fest in Irish Dance und Flamenco verliert!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Artfilm
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Schweizerdeutsch: Dolby Digital 2.0 & Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch (Schweiz), Deutsch, Französisch, Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Bonus-Feature
- Trailer

In den Extras findet sich ein knapp dreiviertel Stunden dauernder Bonusbericht der hinter die Kulissen blicken lässt und Performances des Films in voller Länge zeigt.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 16.11.10
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite