Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Fantastic Four
von
Josh Trank
 

"Solide gemacht, aber leider überhaupt nicht mitreissend! Auch Marvel darf mal enttäuschen!"

 
Release: 10. Dezember 2015
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Sieben Jahre, nachdem er als Schüler für seine Experimente verspottet wurde, baut Reed Richards (Miles Teller) im Auftrag seines Förderers Dr. Storm (Reg E. Cathey) eine bahnbrechende Maschine, die Besuche in eine andere Dimension möglich macht. Doch die erste Reise ins Unbekannte endet in einer Katastrophe. Reed entwickelt, wie auch Storms Tochter und Sohn, Superkräfte, die unkontrollierbar wirken. Noch schlimmer trifft es Reeds Jugendfreund Ben (Jamie Bell), der zu einem steinernen Monstrum mutiert.
 
Originaltitel Fantastic Four
Produktionsjahr 2015
Genre Action
Laufzeit

ca. 100 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Josh Trank
Darsteller Miles Teller, Michael B. Jordan, Kate Mara, Jamie Bell, Reg E. Cathey
     
Kritik
Marvel ist nicht nur Captain America, Iron Man und die Avengers - sondern auch die Fantastic Four. Bereits vor zehn Jahren waren die vier Superhelden auf der grossen Leinwand zu sehen. Damals noch mit Jessica Alba und Chris Evans besetzt (ja, 'Captain America'), konnte der Film jedoch nicht vollends das Publikum überzeugen. Da er trotzdem ordentlich Gewinn abwarf, wurde zwei Jahre später ein zweiter Teil veröffentlicht - welcher jedoch qualitativ keine Verbesserung darstellte... Nichtsdestotrotz wagt sich nun 'Chronicle'-Regisseur Josh Trank, acht Jahre nach Teil Zwei, an eine erneute Verfilmung der vier Helden. Zusammen mit Autor Simon Kinberg ('Mr. & Mrs. Smith', 'Sherlock Holmes') schrieb er auch gleich am Drehbuch mit. Entgegen dem Kinofilm von 2005 orientiert sich die 2015er-Version allerdings an der neuen Comicbuchreihe 'Ultimate Fantastic Four', welche zwischen 2004 und 2009 erschienen ist. In dieser Reihe sind die Hauptdarsteller wesentlich jünger und werden von Miles Teller ('Whiplash'), Michael B. Jordan ('Chronicle'), Kate Mara ('House of Cards') und Jamie Bell ('Billy Elliot') dargestellt. Die wichtigste Frage vorneweg: Ist es dieses Mal gelungen, die Fantastic Four würdig auf der Kinoleinwand zu vertreten? Leider wieder nicht... Josh Trank inszeniert das Geschehen zwar ganz gut und die Machart (insbesondere von der Technik) weiss zu überzeugen, doch so richtig stimmig ist das Werk nie - und kann daher auch den Zuschauer nicht fesseln. Ebenso stimmt das Timing überhaupt nicht. Die Vorgeschichte von Reed und seine Zusammenkunft mit der Familie Storm ist zwar gut geordnet und passt, doch anschliessend wird viel zu viel Zeit damit verbraten die vier Protagonisten mit ihren Superkräften zu zeigen. So wirkt der Film im letzten Drittel folglich eher hastig und das grosse Finale förmlich „hineingequetscht“ vor dem eigentlichen Filmschluss. Die Stärke von Marvel-Filmen (ein ordentlicher Aufbau und die stete Spannungssteigerung bis zum grossen Finale) fehlt bei diesem 'Fantastic Four'-Streifen leider völlig. Da aus dem 120 Millionen US-Dollar Budget gerade mal fünfzig Millionen US-Dollar Gewinn erwirtschaftet werden konnten, wird es aber wohl eher keine Fortsetzung von 'Fantastic Four' mehr geben. Solide gemacht, aber leider überhaupt nicht mitreissend! Auch Marvel darf mal enttäuschen!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Constantin Film
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.39:1)
Ton Deutsch: DTS-HD 5.1 & Dolby Digital 2.0
Englisch: DTS-HD 5.1
Untertitel Deutsch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Making Of
- Die Superkräfte der Fantastic Four
- Die Quanten-Portale
- Planet Zero
- Die Filmmusik
- Trailer: 'Fantastic Four'

Das Bonusmaterial enthält ein Making Of von knapp zehn Minuten sowie vier Featurettes. Diese dauern zwischen fünf (Filmmusik) und zwanzig Minuten (Die Superkräfte).

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 05.01.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite