Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Youth
von
Paolo Sorrentino
 

"Inhaltsvolle Dialoge und Weisheiten, doch gibt die Story dabei nur das absolute Minimum her!"

 
Release: 1. April 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Seit mehr als fünfzig Jahren sind der britische Komponist Fred (Michael Caine) und der US-Regisseur Mick (Harvey Keitel) beste Freunde. Wie gewohnt, treffen sich die beiden wieder zum Urlaub in einem edlen Schweizer Hotelressort in den Bergen. Mick arbeitet fieberhaft an einem Film, der sein letztes grosses künstlerisches Statement werden soll. Fred hat seiner Kunst seit längerem entsagt, obwohl ein Botschafter der Queen ihn verzweifelt zu überreden versucht, sein bekanntestes Stück noch einmal zu dirigieren.
 
Originaltitel Youth
Produktionsjahr 2015
Genre Drama
Laufzeit

ca. 118 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Paolo Sorrentino
Darsteller Michael Caine, Harvey Keitel, Paul Dano, Rachel Weisz, Jane Fonda
     
Kritik
Mit 'La grande bellezza' schrieb Paolo Sorrentino vor zwei Jahren Filmgeschichte: Er gewann bei den Oscars als auch bei den Golden Globes den Preis als Bester fremdsprachiger Film. Dies hat für sein Heimatland Italien seit 1990 niemand mehr geschafft. In diese Fusstapfen tritt nun sein neuestes Werk 'Youth'. Es ist erst sein zweiter englischsprachiger Film (nach 'This Must Be the Place' mit Sean Penn in seiner legendären Rolle der Cheyenne), doch darf Sorrentino auf ein wahrhaftig talentiertes Cast zurückgreifen: Keine geringeren als der zweifache Oscar-Preisträger Michael Caine ('Gottes Werk & Teufels Beitrag') und der Oscar-Nominierte Harvey Keitel ('From Dusk Till Dawn') sind als Protagonisten zu sehen. Dazu gesellen sich Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz ('Der ewige Gärtner') sowie der Golden Globe-Nominierte Paul Dano ('Love & Mercy') - auch die zweifache Oscar-Preisträgerin Jane Fonda ('Coming home') gibt am Schluss noch ein Golden Globe-nominiertes Stelldichein. Auf den ersten Blick ist 'Youth' ein „Rentnerfilm“, in welchem zwei erfolgreiche, ältere Herren über Generationen-Konflikte, das Leben an sich sowie den Stellenwert von Liebe und Freundschaft philosophieren. Der rote Faden bewegt sich dabei lediglich im Hintergrund. Viel mehr lebt das Werk von den Dialogen zwischen Fred und Mick sowie deren Lebensansichten und Weisheiten. 'Youth' ist in vielerlei Hinsichten ein Kunstwerk, zum anderen aber auch ein Stück mit einem hohen philosophischen Anteil. Die Kombination aus inhaltsvollen und gewichtigen Dialogen (auch durchwegs mit viel Sarkasmus garniert) sowie dem Besten, was Hollywoods talentierte Altherrengarde zu bieten hat, ergibt eine herrliche Tragikomödie mit viel Diskussionen um Sinn und Unsinn des Leben, sowie den klassischen Fragen des Älterwerden. Vieles wird dem Zuschauer zwar nicht direkt auf dem Silbertablett serviert, doch zwischen den Zeilen ist vieles gut verständlich. Paul Dano hat zudem nicht nur den schwierigen Job gefasst, die junge mit der alten Generation zu verbinden, sondern auch das gewisse Mass an Fiktivem mit der realen Welt zu vereinen - und dabei macht er seine Sache wirklich gut, sowie dies auch dem gesamten Rest des Cast gelingt. Letztendlich ist 'Youth' aber ganz klar nicht für jedermann. Klassische Kinounterhaltung geht anders - dafür hat der Streifen einfach zu wenig Inhalt. Doch wer Wert auf Lebensweisheiten und Diskussionen über das, was wirklich wichtig im Leben ist legt, ist mit 'Youth' sehr gut bedient. Inhaltsvolle Dialoge und Weisheiten, doch gibt die Story dabei nur das absolute Minimum her!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Universum Film
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Making Of
- Interview mit Paolo Sorrentino

Das Bonusmaterial beinhaltet ein interessantes Making Of, welches rund eine viertel Stunde lang dauert. Dazu gibt es ein Interview mit Regisseur Paolo Sorrentino.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 18.04.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite