Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
The Stanford Prison Experiment
von
Kyle Patrick Alvarez
 

"Authentisch, erschreckend und eindrucksvoll! Eine solide Umsetzung der wahren Ereignisse!"

 
Release: 7. April 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
1971 leitet der Psychologieprofessor Philip Zimbardo (Billy Crudup) an der Stanford-Universität einen Versuch in die Wege: Mit der Annahme, dass Charaktereigenschaften sich auf Gewalt im Gefängnis auswirken, werden 24 Studenten ausgewählt, um für bis zu zwei Wochen die Rolle eines Wachmanns oder eines Insassen einzunehmen. Das dafür geschaffene „Gefängnis“ befindet sich im Keller der Psychologie-Abteilung. Aus dem anfangs als Spiel wahrgenommenen Experiment wird aber schneller als gedacht bitterer Ernst.
 
Originaltitel The Stanford Prison Experiment
Produktionsjahr 2015
Genre Drama
Laufzeit

ca. 122 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Kyle Patrick Alvarez
Darsteller Billy Crudup, Michael Angarano, Moises Arias, Nicholas Braun, Gaius Charles
     
Kritik
Was passiert, wenn eine psychologische Studie auf schockierende Art und Weise schiefgeht? Eine Vielzahl an neuzeitlichen Horrorfilmen beginnt mit einem solchen Szenario. Mit dem grossen Unterscheid jedoch, dass diese meistens erfunden sind. Nicht so in Kyle Patrick Alvarez' 'The Stanford Prison Experiment'. Nach seinem gelungenen Regiedebüt 'Easier with Practice' und dem vier Jahre später erschienenen 'C.O.G.' (Premiere am Zürich Filmfestival 2013) präsentiert der US-Regisseur nun seine dritte Regiearbeit. Es ist das erste Mal, dass er das Drehbuch nicht selbst verfasst, was wohl auch daran liegt dass sein neuester Streifen auf dem Buch des US-Psychologen Philip Zimbardo basiert. Dieser leitete damals im Jahre 1971 auch das originale, tatsächlich stattgefundene Experiment, zusammen mit Craig Haney und Curtis Banks. Im vor fünfzehn Jahren erschienenen deutschen Psychothriller 'Das Experiment' von Oliver Hirschbiegel wurde das Thema bereits einmal aufgegriffen und vom 'Prison Break'-Schöpfer Paul Scheuring neun Jahre später mit Adrien Brody und Forest Whitaker US-amerikanisch neuverfilmt. Haben sich diese beiden Filme jedoch nur an den tatsächlichen Ereignissen angelehnt, richtet sich Alvarez nach den originalen Berichten von Versuchsleiter Philip Zimbardo, was den Film natürlich überaus authentisch werden lässt. Dies ist auch seine grosse Stärke. In vielen Szenen hinterfragt man als Zuschauer die Reaktionen der Teilnehmer und kann sich teilweise erschreckend gut in deren Gefühlslagen und Vorgehensweisen hineinversetzen. Die Steigerung dieser Drastik ist zudem gut inszeniert und gibt einen interessanten Einblick in die menschliche Psyche. Die mehrheitlich unbekannten Darsteller leisten solide Arbeit, verdanken dies aber auch einem Grossteil dem tollen Drehbuch, insbesondere den aussagekräftigen Dialogen. Die erstaunlich schnelle Eskalation sowie der baldige Machtmissbrauch, auch wenn alle Teilnehmenden wussten, dass es sich „nur“ um ein Experiment mit Studenten handelt, das alles wird überaus glaubhaft dargestellt. Spannend ist wohl die falsche Bezeichnung für 'The Stanford Prison Experiment', doch fesseln tut der Streifen allemal. Authentisch, erschreckend und eindrucksvoll! Eine solide Umsetzung der wahren Ereignisse!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Universal Pictures
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS Dolby Digital Surround 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Französisch: DTS Dolby Digital Surround 5.1
Italienisch: DTS Dolby Digital Surround 5.1
Spanisch: DTS Dolby Digital Surround 5.1
Polnisch: DTS Dolby Digital Surround 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Arabisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Isländisch, Norwegisch, Polnisch, Schwedisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 02.05.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite