Aktuelle Kritiken
Headspace - Aliens im Kopf Joy Ride - The Trip
Hochzeit auf Umwegen Paw Patrol: Der Mighty Kinofilm
The Expendables 4 Jeanne du Barry - Die Favoritin des Königs
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Paradise
von
Diablo Cody
 

"Beim Regiedebüt der talentierten Autorin steht ihr ausgerechnet ihr eigenes Drehbuch im Weg!"

 
Release: 4. Mai 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Nachdem Lamb (Julianne Hough) bei einem Flugzeugabsturz schwere Verbrennungen erlitten hat, ist der Glaube der bisher christlich lebenden jungen Frau tief erschüttert. Sie schockt die Bewohner ihrer Kleinstadt, als sie öffentlich während eines Gottesdienstes die Existenz Gottes verneint und ankündigt demnächst sogar die Demokraten wählen zu wollen... Da es für sie nun keinen Grund für ein streng sittliches Leben mehr gibt, macht sich Lamb auf den Weg nach Las Vegas, um dort ein Leben voller Sünde zu führen.
 
Originaltitel Paradise
Produktionsjahr 2013
Genre Tragikomödie
Laufzeit

ca. 90 Minuten

Altersfreigabe ab 6 Jahren
Regie Diablo Cody
Darsteller Julianne Hough, Holly Hunter, Nick Offerman, Octavia Spencer, Russell Brand
     
Kritik
Drehbuchautorin Diablo Cody hat vor neun Jahren für Aufmerksamkeit gesorgt, als die damals Dreissigjährige den Oscar für das Beste Drehbuch für ihr Debütwerk 'Juno' erhielt. Daraufhin folgte die eher mittelmässige Horrorkomödie 'Jennifer's Body', bevor sie dann mit ihrem Skript zu 'Young Adult' Charlize Theron zu einer Golden Globe-Nomination verhalf. 2013 versuchte sie sich mit der Tragikomödie 'Paradise' das erste Mal als Regisseurin (natürlich mit eigenem Drehbuch), welche nun endlich auch hierzulande für den Heimkinomarkt erscheint. Leider lohnt sich der Kauf aber nur halbwegs. Von der Machart her ist 'Paradise' zwar gelungen und Cody zeigt, dass sie durchaus auch Talente als Regisseurin hat, doch ironischerweise wird sie dieses Mal von ihrem eigenen Drehbuch im Stich gelassen. Unter dem Motto „Good girl turn bad“ geht es in erster Linie lediglich darum, Protagonistin Lamb ein Leben in Sünde führen zu lassen. Sie will all das nachholen, was ihr ihr bisher christlich- biederes Leben verboten hatte. Leider ein sehr dürftig interessanter Ansatz und hinzu kommt die Tatsache, dass sich das Ganze auch noch in der Sündenstadt Las Vegas abspielt. Immerhin ist es lobenswert, dass diese Aufgabenliste der „bösen Dinge“ nicht die ganze Zeit über zentral im Fokus steht. Die üblichen Las Vegas-Klischees werden zudem aussen vor gelassen und die lustig-komischen Momente, welche mit den erwartungsgemäss tragisch-dramatischen Momenten gemischt werden, verwandeln sich in einen Selbstfindungstrip von Lamb. Dieser ist dann aber leider dramaturgisch etwas zu hoch gegriffen und da die Tiefe dafür aufgrund des doch eher komödiantischen Ansatzes des Filmes nicht erreicht wird, verkommt 'Paradise' zu einem eher langweiligen Film, welcher mit genau jenem versöhnlichen Schluss endet, welchen alle Zuschauer erwarten. Die einzigen Highlights bilden die Schauspieler, welche offenbar Diablo Cody blind vertrauten. Die hübsche „Tanzmaus“ Julianne Hough ('Burlesque', 'Footloose', 'Rock of Ages') mimt die Hauptrolle, der Brite Russell Brand ('Nie wieder Sex mit der Ex') sorgt für den nötigen Humor und die beiden Oscar-Preisträgerinnen Octavia Spencer und Holly Hunter versprühen etwas Hollywood-Glamour. Das Drehbuch verhindert aber leider auch bei ihnen, dass sie ihr Schauspieltalent nicht vollends präsentieren können. Diablo Cody soll sich daher lieber wieder ausschliesslich den Drehbüchern widmen, da jene ohne ihre Regiebeteiligung bisher zweifellos besser ausfielen. Beim Regiedebüt der talentierten Autorin steht ihr ausgerechnet ihr eigenes Drehbuch im Weg!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Impuls Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: DTS-HD 5.1 Master Audio
Englisch: DTS-HD 5.1 Master Audio
Französisch: DTS-HD 5.1 Master Audio
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 02.06.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite