Aktuelle Kritiken
Immer Ärger mit Grandpa 30 Miles from Nowhere
Witches in the Woods Platzspitzbaby
Exorzismus 2.0 The Wind
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
The Forest
von
Jason Zada
 

"Knapp 3 Monate nach dem Bluray-Erstrelease erscheint nun 'The Forest' auch im Steelbook!"

 
Release: 25. August 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Im Aokigahara-Wald in Japan versuchen jährlich mehrere Duzend Menschen ihrem Leben ein Ende zu setzen. Hierher reist auch die junge Amerikanerin Sara (Natalie Dormer), welche auf der Suche nach ihrer Zwillingsschwester ist, die vor kurzem auf mysteriöse Weise verschwand. Trotz zahlreicher ausgesprochener Warnungen, auf keinen Fall den angelegten Pfad zu verlassen, der sich durch das Gelände schlängelt, betritt Sara den Wald, fest entschlossen, mehr über das Schicksal ihrer Schwester herauszufinden.
 
Originaltitel The Forest
Produktionsjahr 2016
Genre Horror
Laufzeit

ca. 94 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Jason Zada
Darsteller Natalie Dormer, Eoin Macken, Stephanie Vogt, Noriko Sakura, Taylor Kinney
     
Kritik
War man wohl mit dem Bluray-Cover nicht zufrieden? Oder hatte man noch einige unbedruckte Steelbook-Hüllen im Lager? Man weiss es nicht genau - doch Splendid Entertainment veröffentlicht nach nicht einmal drei Monaten den Grusel-Mystery-Horrorthriller 'The Forest' mit 'Game of Thrones'-Starlet Natalie Dormer neu. Im schicken Steelbook und inhaltlich unverändert, ist der Streifen nun - immerhin für den gleichen Preis - neu erhältlich. Kurzfilm-Regisseur und Autor Jason Zada widmet sich nach fünfjähriger Regiestuhl-Abstinenz das erste Mal einem Projekt für die grosse Leinwand. Sein Debütwerk trägt den schlichten Namen 'The Forest' und spielt sich im tatsächlich existierenden japanischen Gruselwald Aokigahara ab. Seit dem Erscheinen des Romans 'Nami no tō' in den sechziger Jahren, indem die unglücklich verliebte Protagonistin am Fuss des Fuji Suizid begeht, kommen Lebensmüde aus ganz Japan in den Aokigahara-Wald. 2003 waren es sogar über einhundert Leichen die im Wald geborgen wurden. Da der Wald überaus dicht ist, wird vermutet dass die tatsächliche Zahl noch viel höher ist. Aus Sicht von Filmemachern ist dieser Wald natürlich ein gefundenes Fressen für einen gruseligen Spuk-Horrorstreifen. Und Zada hat in seinem Erstling einiges vor: So möchte er nicht nur den schmalen Grat zwischen Gruselhorror und Mysterythriller treffen, sondern auch - und das ist die weitaus schwierigere Aufgabe - mit den Zuschauern das verwirrende Spiel um Schein und Sein antreten. Denn sobald Halluzinationen und nicht-reale Figuren Einzug halten, ist eine reibungslose und dennoch stimmige Inszenierung überaus wichtig um aus Zuschauersicht dem Geschehen bis zum Schluss folgen zu können. Dies gelingt Zada leider nur halbwegs, weshalb insbesondere die zweite Hälfte teilweise verwirrend und nicht ganz schlüssig daherkommt. Darunter leidet letztendlich auch die Spannung. Was jedoch überaus gut gelungen ist, ist der Einstieg in den Film, die Rolle der toll agierenden Hauptdarstellerin Sara sowie auch das Einfangen der gruselig-schaurigen Atmosphäre des Aokigahara-Walds - auch wenn dieser lange nur bei Tageslicht und ohne unheimliche Gewitter in Szene tritt. Was bleibt, ist ein überaus toller Ansatz und das aus Jason Zada ein wirklich guter Mysteryhorror-Regisseur werden könnte. Genre-Fans, welche im Juni noch nicht zugegriffen haben, haben nun die Möglichkeit 'The Forest' im neuen, schicker verpackten Gewand zu erwerben. Vorbildlich dass der Preis dabei gleich blieb. Knapp 3 Monate nach dem Bluray-Erstrelease erscheint nun 'The Forest' auch im Steelbook!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Splendid Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch, Niederländisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Interviews
- B-Roll
- Featurette
- Original-Trailer

Das Bonusmaterial präsentiert sich leider komplett unverändert, im Vergleich zum Bluray-Erstrelease vor drei Monaten. Schade - aber irgendwie wenig überraschend.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 08.09.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite