Aktuelle Kritiken
Minari Breaking News in Yuba County
SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung 100% Wolf
Escape Room 2 - No Way Out Space Jam: A New Legacy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Pitch Black



Release:
1. August 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Pitch Black' ist ein spannender Sci-Fi- und Horrorfilm mit einer eigenwilligen aber beeindruckenden Optik, der aber über eine schwache Story verfügt. Trotz allem sollte 'Pitch Black' in keiner guten DVD-Sammlung fehlen.







Inhaltsangabe

Irgendwo in der endlosen Galaxie fliegt das Handelsschiff "Hunter-Gratzner" seit 22 Wochen in Richtung Tangiers-System. Mit an Bord sind unter anderem der entflohene Schwerverbrecher Richard B. Riddick (Vin Diesel) und der Kopfgeldjäger William J. Johns (Cole Hauser), der Riddick wieder dorthin bringen soll, wo er hingehört: In ein Hochsicherheitsgefängnis. Das Schiff gerät jedoch in einen Meteoritenschwarm, wird von kleinen Trümmern durchlöchert und stürzt geradewegs auf einen trostlosen Wüstenplanet. Bei der Notlandung sterben nicht nur die meisten der 40 Passagiere, sondern vom Schiff bleibt nur noch ein Haufen Schrott übrig. Die Überlebenden müssen schon bald feststellen, dass der Planet, auf dem sie gelandet sind, drei Sonnen hat. Deshalb herrscht dort nie Nacht und Wasser ist äusserst rar. Zu allem Überfluss entkommt auch noch Riddick und einer der Überlebenden wird in einer Höhle von ausserirdischen Wesen angegriffen und getötet. Diese Wesen sind jedoch äusserst Lichtscheu und die Crew wähnt sich in Sicherheit. Auf der Suche nach Wasser stossen sie auf eine verlassene Siedlung und, zur allgemeinen Erleichterung, auf ein Shuttle. Sie müssen aber schon bald mit erschrecken feststellen, dass alle 22 Jahre eine langandauernde Sonnenfinsternis stattfindet, und diese 22 Jahre sind jetzt um! Als die gefährlichen Wesen an die Oberfläche zurückkommen, haben die Überlebenden nur eine Wahl: Sie müssen Riddick vertrauen. Denn er ist ihre einzige Hoffnung, den Planeten lebend zu verlassen...



Kritik

Was bei 'Pitch Black' sofort auffällt ist, dass der Film in den meisten Szenen kräftig koloriert wurden, was ihm eine einzigartige und faszinierende Optik beschert. Mal ist die ganze Umgebung in das mystische Licht einer blauen Sonne getaucht, ein anderes Mal erscheint der Planet in einem warmen gelb-orange. Ebenfalls ein Pluspunkt ist, dass die Spezial-Effekte gekonnt und dosiert eingesetzt wurden. Die Story wirk dafür sehr oberflächlich. Die Tatsache, dass Riddick und der Rest der Crew nun plötzlich zusammenarbeiten scheint auf den ersten Blick nicht gerade logisch, hätte Riddick doch genug Möglichkeiten, alleine zu entkommen. Dieses Manko wird jedoch durch die Leistungen der Schauspieler locker wieder Wettgemacht. Zwar ist Riddick die eigentliche Hauptperson des Filmes, die anderen Charaktere sind aber praktisch genau so wichtig. Der bis dato nahezu unbekannte Vin Diesel scheint mit seinem coolen Auftreten und der tiefen Stimme für die Rolle wie geboren zu sein - kein Wunder, dass dieser Film Diesels Durchbruch war. Das erstaundlichste ist aber, dass Regisseur David Twohy für 'Pitch Black' nur ein - für Hollywood-Verhältnisse mickriges - Budget von 23 Mio. Dollar und eine Drehzeit von knapp 60 Tagen zur Verfügung hatte.

'Pitch Black' ist sowohl für Sci-Fi- als auch für Horrorfans ein absoluter Leckerbissen. Die komplett computergenerierten Wesen sind einfach phantastisch. Sie werden zuerst nur vage angedeutet und werden erst später richtig sichtbar, was die Spannung noch zusätzlich erhöht. Neben der bereits erwähnten schwachen Story kommen noch ein paar, nur schwer nachvollziehbare Szenen, die einen mehr verwirren, als aufklären hinzu. Ausserdem merkt man in einigen Szenen, dass das Bild nachbearbeitet wurde, was sich in zum Teil ein bisschen unscharfen Bildern zeigt. Trotz dieser kleineren Schwächen darf 'Pitch Black' in keiner Horror- oder Sci-Fi-Sammlung fehlen.

Die DVD
Bild
Durch die starken Kolorationen ist das Bild meistens sehr grell und wechselt häufig zwischen verschiedenen Farbtönen. Trotzdem ist der Kontrast gut gelungen und störendes Rauschen ist nicht zu sehen. Nur die Schärfe ist in einigen wenigen Szenen nicht optimal.
Sound
Der Film bietet einen ordentlichen Sound, der über eine gute Dynamik verfügt. Im besonderen wird der Bassbereich auf seiner ganzen Breite ausgenutzt. Die Räumlichkeit ist ebenfalls gut gelungen, fällt aber nicht durch besonders gute Effekte auf. Insgesamt ein netter, wenn auch nicht gerade aufregender Mix, ohne besondere Höhen und Tiefen. Das akustische Highlight des Films ist die Absturzsequenz am Anfang, in der es richtig zur Sache geht.

Extras
- Kommentar von Regisseur David Twohy
- John's Fahndungsprotokoll
- Making Of
- Trailer

Die Extras sind relativ dürftig gehalten. Das Making Of bietet einen Blick auf die Entstehung der computeranimierten Kreaturen und auf die Entwicklung von Riddicks Charakter.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Pitch Black
Genre Sci-Fiction
Studio Interscope Communications
Verleih Universal Pictures
Laufzeit ca. 103 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie David Twohy
Darsteller Vin Diesel, Radha Mitchell, Cole Hauser, Keith David, Lewis Fitz-Gerald, Rhiana Griffith
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Köbi Fischer am 27.02.05

Zurück zur vorherigen Seite