Aktuelle Kritiken
Underwater - Es ist erwacht 7500
Lost in London Bombshell - Das Ende des Schweigens
Bad Boys for Life Judy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Young Sheldon
von
Chuck Lorre & Steven Molaro
 

"Das anfängliche Spin-Off ist mittlerweile eine eigenständige und amüsante Serie geworden!"

 
Release: 5. Dezember 2019
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Sheldon (Iain Armitage) nimmt einen Job als Zeitungsausträger an, um die Kosten für die Reparatur eines Kühlschranks, den er selber demoliert hat, übernehmen zu können. Ausserdem kommen er und Paige (Mckenna Grace), das andere Wunderkind, einfach nicht auf einen grünen Zweig und er ist eifersüchtig auf ihre enge Beziehung zu Dr. Sturgis (Wallace Shawn). Zudem führt er nicht nur selber Studien durch, sondern nimmt auch an einer teil - mit seiner Schwester Missy (Raegan Revord) an einer aufschlussreichen Zwillingsstudie.
 
Originaltitel Young Sheldon
Produktionsjahr 2017-????
Genre Comedyserie
Laufzeit

ca. 418 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Created By Chuck Lorre & Steven Molaro
Darsteller Iain Armitage, Zoe Perry, Lance Barber, Montana Jordan, Raegan Revord
     
Kritik
Wer hätte denn tatsächlich gedacht, dass das 'The Big Bang Theory'-Spin Off 'Young Sheldon' mehr als ein Jahr bestehen bleibt. Was viele zuerst nur nach einer finanziellen Ausschlachtung der beliebten Marke "Sheldon Cooper" erachteten, wurden aber schon sehr bald eines Besseren belehrt - denn viele Episoden der ersten Staffel wussten zu überzeugen und der junge Iain Armitage lieferte eine tolle und insbesondere eigene wie auch glaubwürdige Interpretation des jungen Sheldon ab. So ist es kaum überraschend, dass auch die zweite Staffel zu überzeugen weiss – und ebenfalls mit zweiundzwanzig Episoden an den Start geht. Das erste Highlight gibt es bereits in der fünften Folge 'Eine Studie, ein Gürtel und Affen zum Tee', in welcher Sheldon mit seiner Schwester Missy an einer Zwillingsstudie teilnimmt - wie zu erwarten wird dieses Vorhaben zu einer wahren Freude für den Zuschauer, wo insbesondere auch Raegan Revord als schlagfertige Missy zu überzeugen weiss. Auch die achte Episode 'Die Videoprinzessin, Tante Emelda und das Reifengenie' weiss zu gefallen, in welcher Meemaw und Sheldon Videospiel-süchtig werden und Georgie sein Talent als Automechaniker entdeckt. Für einmal verkehrte Welt, aber ebenso unterhaltsam. Danach hängt die Staffel etwas durch, wobei dieser Ausdruck wohl eher etwas übertrieben ist, denn das Qualitätsniveau wird gehalten. Erstmals wieder gesteigert wird es dann mit der zwanzigsten Episode 'Ein Gast, ein Jahrestag und ein Körpertausch'. Die hübsche Veronica (Isabel May) sucht Unterschlupf im Hause Cooper und kann dort wohnen. Georgie sieht dabei natürlich eine Chance, bei Veronica zu landen - doch auch Missy möchte Zeit mit ihr verbringen. Ein witziges Kammerspiel, bei welchem die Charaktere ihre Persönlichkeiten vollends entfalten können. Das absolute Highlight der Staffel bildet dann Klischee-entsprechend der Staffelfinale 'Köttbullar, Neutrinos und Tai Chi auf dem Dach'. Es steht die Bekanntgabe des Nobelpreisträgers in Physik bevor - und Sheldon ist so aufgeregt dass er diesbezüglich eine Party schmeisst - und lädt zu diesem spannenden (!) Ereignis die ganze Schule ein... Kurzum: Die zweite Staffel von 'Young Sheldon' bietet wiederum knapp sieben Stunden beste Unterhaltung, die einzelnen Figuren sind inzwischen wirklich sehr stark beschrieben und wenn den Machern die Ideen nicht ausgehen, könnten noch viele weitere Jahre 'Young Sheldon' folgen. Das anfängliche Spin-Off ist mittlerweile eine eigenständige und amüsante Serie geworden!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Warner Bros. Pictures
Anzahl Discs 2
Verpackung Amarayhülle
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Italienisch: Dolby Digital 2.0
Polnisch: Dolby Digital 2.0
Untertitel Deutsch, Polnisch, Englisch (für Hörgeschädigte), Italienisch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 17.12.19
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite