Aktuelle Kritiken
Amulet - Es wird dich finden The Grudge
Mein etwas anderer Florida Sommer Fantasy Island
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl Vier zauberhafte Schwestern
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Terminator: Dark Fate
von
Tim Miller
 

"James Cameron ist zurück, Linda Hamilton ist zurück & die 'Terminator'-Serie ist rehabilitiert!"

 
Release: 20. Februar 2020
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Vor wenigen Tagen war das Leben von Dani Ramos (Natalia Reyes) noch in bester Ordnung - und dann änderte sich alles: Denn plötzlich befindet sich die junge Frau inmitten eines unerbittlichen Krieges zwischen den Menschen und den Maschinen. Glücklicherweise ist sie dabei allerdings nicht auf sich allein gestellt. Unterstützung bekommt sie nicht nur von der kampferprobten Sarah Connor (Linda Hamilton), sondern auch von der kybernetisch weiterentwickelten Grace (Mackenzie Davis).
 
Originaltitel Terminator: Dark Fate
Produktionsjahr 2019
Genre Action
Laufzeit

ca. 128 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Tim Miller
Darsteller Linda Hamilton, Arnold Schwarzenegger, Mackenzie Davis, Natalia Reyes, Gabriel Luna
     
Kritik
Es kam leider im Filmbusiness schon oft vor, dass einige missglückte Sequels die zuvor sehr gelungenen Prequels schlechter machten als sie eigentlich sind. So auch passiert bei James Camerons 'Terminator'. Die beiden ersten Teile von 1984 und 1991 gelten nach wie vor als kultige Action-Referenzen und sind auch nach rund dreissig Jahren nicht aus der Filmwelt wegzudenken. Die drei darauffolgenden Filme ('Terminator 3: Rebellion der Maschinen', 'Terminator: Die Erlösung' und insbesondere 'Terminator Genisys'), welche zwischen 2003 und 2015 erschienen sind, machten dann aber nur noch eines: Mit der Marke 'Terminator' Geld verdienen und die Qualität vernachlässigen. Nun kehrt jedoch James Cameron zum Franchise zurück und war bei 'Terminator: Dark Fate' als Autor und Produzent tätig. Kurzerhand werden die Teile 3 bis 6 ignoriert und 'Terminator: Dark Fate' fungiert neu als dritter Teil der Serie. Dies nennt man effektive Vergangenheitsbewältigung - doch die Fans solls freuen. Denn nicht nur Arnold Schwarzenegger ist wieder mit dabei, sondern auch Linda Hamilton, welche in den ersten beiden Teilen Sarah Connor spielte. Auch die Story erinnert sehr stark an 'Terminator' aus dem Jahre 1984. Damals kamen ein Mensch und eine Maschine auf die Erde um eine junge Frau zu töten beziehungsweise zu beschützen. Damals waren es Kyle Reese, der Terminator und Sarah Conner - nun ist es Grace, REV-9 und Dani Ramos. Diese Parallelen sind aber keineswegs einfallslos, sondern laden zu erfrischend nostalgischen Momenten ein, welche zum Zurücklehnen und Geniessen einladen und auf die "guten, alten Zeiten" besinnen. Ein paar erzwungene Momente sind aber dann natürlich auch dabei (als Beispiel der "I’ll Be Back!"-Satz), doch im Grossen und Ganzen wird genau das geboten, was man von einem dritten Teil einer Filmreihe erwartet: Das Rad nicht neu erfinden, das Funktionierende aus dem Original wiederverwerten und den Action-Gehalt etwas höher schrauben. Letzteres wurde zwar hie und da etwas zu übertrieben und führt zu regelrechten CGI-Effekteschlachten, doch das Schauspielkönnen von Mackenzie Davis, Natalia Reyes und Gabriel Luna bringt diese Waage wieder ins Gleichgewicht. James Cameron ist zurück, Linda Hamilton ist zurück & die 'Terminator'-Serie ist rehabilitiert!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: DTS 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1
Französisch: DTS 5.1
Italienisch: DTS 5.1
Untertitel Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Entfallene und erweiterte Szenen
- Eine Legende kehrt zurück
- Weltenschöpfer
- Showdown an der Staumauer
- Entstehung der Dragonfly-Sequenz

Neben sechs zusätzlichen Szenen beinhalten die Extras vier Featurettes, welche viel interessantes Hinter-den-Kulissen-Material bieten. Das Highlight darunter ist ganz klar das über dreissig Minuten lange Making Of 'Weltenschöpfer'.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 06.03.20
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite