Aktuelle Kritiken
Pinocchio Amulet - Es wird dich finden
The Grudge Mein etwas anderer Florida Sommer
Fantasy Island Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Life Like
von
Josh Janowicz
 

"Viel verschenktes Potential & eine gleichgültig wirkende Story! Ja, das ginge eindeutig besser!"

 
Release: 2. Juli 2020
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
In dem lebensechten Androiden Henry (Steven Strait) finden Sophie (Addison Timlin) und Julian (James D'Arcy) eine hochmoderne Haushaltshilfe. Denn nach einer grossen Erbschaft ist das junge Ehepaar überfordert mit ihrem neuen Anwesen. Sophie kann sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, sich von dem alteingesessenen Personal bedienen zu lassen und entlässt dieses. Durch künstliche Intelligenz kann Henry auf alle Wünsche der beiden eingehen - selbst intimste Sehnsüchte werden von ihm bedient, was natürlich zu Konflikten führt.
 
Originaltitel Life Like
Produktionsjahr 2019
Genre SciFi-Thriller
Laufzeit

ca. 95 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Josh Janowicz
Darsteller James D'Arcy, Addison Timlin, Steven Strait, Drew Van Acker, Mark Famiglietti
     
Kritik
Das Cover der Bluray mag täuschen - denn bei 'Perfect Human' handelt es sich nicht um einen weiteren, hochmodernen SciFi-Thriller mit Roboter-Revolten, welcher Jahrhunderte entfernt in der Zukunft spielt. Nein, der Film spielt in der Gegenwart, in welcher ein Unternehmen lebensechte Androiden anbietet, welche dem Menschen in keiner Hinsicht unterlegen sind. Ja, sie können sogar Gefühle entwickeln - oder stellen diese zumindest überaus realistisch dar. Unter dieser Voraussetzung kann sich daher 'Perfect Human' in zwei Richtungen entwickeln: Entweder zu einem sozialkritischen Gesellschaftsdrama - oder zu einem erotischen Liebesdrama. Dieser Film widmet sich letzterem - und tut sich deshalb sehr schwer, sein Zielpublikum zu finden: SciFi-Fans möchten keine Schnulze sehen und Fans von romantischen Filmen wollen keine Roboter sehen. Eine schwierige Ausgangslage, die sich hier Filmemacher Josh Janowicz geschaffen hat. Er führt zugleich Regie und hat auch das Drehbuch dazu verfasst. Nach zwei Kurzfilmen ist es sein erster Film in Spielfilmlänge - und mit einem Budget von gerade mal eineinhalb Millionen US-Dollar, sind da die Erwartungen nicht besonders gross. Und sie werden leider auch nur bedingt erfüllt. Das Potential ist zwar da und der Film beginnt sehr stimmig und mitreissend, doch sobald sich Henry im Haushalt von Sophie und Julian befindet, dünnt die Geschichte enorm aus. Es ist von Anfang an offensichtlich, dass Henry eine Ehekrise zwischen den beiden herausbeschwört. Doch wie wird diese ausgelöst? Durch ihn, einen Roboter - oder wegen ihm, da er immer häufiger zum Grund der Streits zwischen Sophie und Julian wird. Dieser Aspekt ist interessant und kann, richtig umgesetzt, auch und zu einem spannenden Story-Verlauf führen - doch der Film bleibt flach. Wenige Höhen, wenige Tiefen und Dialoge, die sich bezüglich Wichtigkeit und Irrelevanz die Waage halten. Kurzum: Das Gaspedal zu einem fulminanten Schluss klemmt ziemlich fest. Eine (mehr oder weniger) überraschende Wendung zum Filmende sorgt dann zwar noch für einige Funken im Feuer, doch auch daraus wird das eigentlich vorhandene Potential leider nicht ausgeschöpft. Schade. Viel verschenktes Potential & eine gleichgültig wirkende Story! Ja, das ginge eindeutig besser!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Sony Pictures Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.39:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 31.07.20
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite