Aktuelle Kritiken
Pinocchio Amulet - Es wird dich finden
The Grudge Mein etwas anderer Florida Sommer
Fantasy Island Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Platzspitzbaby
von
Pierre Monnard
 

"Grandiose Protagonisten und eine berührende Geschichte! Genau so geht Schweizer Kino!"

 
Release: 16. September 2020
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Frühling 1995: Nach der Auflösung der offenen Drogenszene in Zürich ziehen die elfjährige Mia (Luna Mwezi) und ihre Mutter Sandrine (Sarah Spale) in ein idyllisches Städtchen im Zürcher Oberland. Doch das neue Zuhause ist für Mia kein Paradies. Denn Sandrine ist schwer drogenabhängig und hätte niemals das Sorgerecht erhalten dürfen. Mia flüchtet sich in eine Fantasiewelt mit einem imaginären Freund. Mit ihm unterhält sie sich in den einsamen Stunden und schmiedet fantastische Pläne für ein Inselleben mit ihrer Mutter, fernab der Drogen.
 
Originaltitel Platzspitzbaby
Produktionsjahr 2020
Genre Drama
Laufzeit

ca. 100 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Pierre Monnard
Darsteller Sarah Spale, Luna Mwezi, Anouk Petri, Delio Malär, Jerry Hoffmann
     
Kritik
In ihrer im November 2013 veröffentlichten Autobiografie 'Platzspitzbaby' erzählt Michelle Halbheer, wie sie bei ihrer stark drogenabhängigen Mutter aufwuchs. Der berühmt-berüchtigte Zürcher Platzspitz war damals die grösste (!) offene Drogenszene Europas . Nach dessen Räumung im Februar 1992, wurden die Drogenkranken in die angrenzende Quartiere vertrieben, wo auch Michelle mit ihrer Mutter in einer kleinen, heruntergekommenen Wohnung lebte. Mia wurde geschlagen, angeschrien, für Drogenkäufe genötigt - blieb aber, aus Liebe, bei ihrer Mutter. Nun wurde das Buch vom Schweizer Regisseur Pierre Monnard ('Recycling Lily') verfilmt, welcher auch bei der erfolgreichen SRF-Serie 'Wilder' Regie führt. Jene Serie ist wohl auch der Grund, weshalb er 'Wilder'-Protagonistin Sarah Spale für die Hauptrolle der Mutter verpflichten konnte - was sich im Nachhinein als wahrer Glücksgriff erwies. Spale beweist ein ungemeines Talent und verkörpert die Drogensüchtige nicht nur emotional glaubhaft, sondern auch visuell überzeugend. Teilweise abgemagert bis auf die Knochen, mit leerem Gesichtsausdruck und zum anderen emotional aufbrausend und in wenigen Momentan auch sehr liebevoll zu ihrer Tochter. Aber auch die damals zwölfjährige Luna Mwezi, welche die junge Mia spielt (und damit ihr Schauspieldebüt gibt) überzeugt vollends. Ihre unerschütterliche Liebe zu ihrer Mutter und das verzweifelte Suchen nach Lebensfreude und Anerkennung werden von ihr grandios authentisch wiedergeben. Hinzu kommt ein gut strukturiertes Drehbuch von André Küttel, welches die einhundert Minuten Laufzeit gut zu füllen weiss. Einzig zu bemängeln ist, dass die Motivation des Vaters, Mia aus diesem Sumpf rauszuholen, nicht ganz greifbar ist und auch das Nichthandeln der Behörden, welches elementar für Mias Schicksal war, hätte mehr Aufmerksamkeit verdient. Aber ansonsten: Emotional umgesetzt und eine tolle Referenz für Schweizer Kinofilme. Grandiose Protagonisten und eine berührende Geschichte! Genau so geht Schweizer Kino!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Ascot Elite Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle in Pappschuber
Bild 16:9 (1.66:1)
Ton Schweizerdeutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch, Französisch, Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Schulmaterial
- Musikvideo
- Trailer

Mittels einem beigelegten QR-Code erreicht man neun Videoclips von Zeitzeugen, die über ihre Platzspitz-Erlebnisse berichten. Das Ganze ist mit Aufgaben verbunden, weswegen man das Gezeigte prima in einer Schulklasse behandeln kann.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 21.09.20
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite