Aktuelle Kritiken
Silent Night: Stumme Rache Monsieur Blake zu Diensten
Wednesday - 1. Staffel The Animal Kingdom
The Long Shadow The Sacrifice
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Die (un)langweiligste Schule der Welt
von
Ekrem Ergün
 

"Ein weiteres erfolgreiches Kinderbuch, das den Weg auf die Leinwand fand! Solide umgesetzt!"

 
Release: 1. März 2024
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Regel-Wahnsinn an der Schule: Mehr als 777 absurde Vorschriften müssen Maxe (Lucas Herzog) und seine Mitschüler jeden Tag streng befolgen. Beim kleinsten Verstoss drohen drakonische Strafen. Zu allem Überfluss möchte der pedantische Direktor Schnittlich (Max Giermann) auch noch die Macht an allen Schulen im Lande an sich reissen. Doch es regt sich Widerstand: Rasputin Rumpus (Serkan Kaya) von der Behörde für Langeweilebekämpfung nimmt Schnittlich ins Visier. Schnell stellt er fest, dass der Direktor jeglichen Spass direkt im Keim erstickt. Also heckt Rasputin zusammen mit Maxe einen Plan aus, um den manischen Rektor zu stoppen.
 
Originaltitel Die (un)langweiligste Schule der Welt
Produktionsjahr 2023
Genre Komödie
Laufzeit

ca. 87 Minuten

Altersfreigabe ohne Altersbeschränkung
Regie Ekrem Ergün
Darsteller Lucas Herzog, Max Giermann, Serkan Kaya, Felicitas Woll, Oliver Korittke
     
Kritik
Verfilmungen von Kinderbüchern sind momentan in Deutschland hoch im Kurs: Ob 'Räuber Hotzenplotz', 'Die kleine Hexe' oder auch 'Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer' - allesamt lockten sie tausende Zuschauer in die Kinos. Nun ist es aber ein Werk von Autorin Sabrina J. Kirschner, welches von Regisseur Ekrem Ergün auf die Leinwand adaptiert wurde: 'Die (un)langweiligste Schule der Welt'. Dabei ist Kirschner erst seit acht Jahren Kinderbuch-Autorin. Alles begann mit 'Botzplitz: Ein Opa für alle Fälle' im Jahre 2016, von dem insgesamt drei Bände erschienen sind. Ihr literarischer Durchbruch folgte dann 2017 mit 'Die (un)langweiligste Schule der Welt': Stolze acht Bände, verteilt auf sieben Jahre, wurden von Kirschner veröffentlicht, wobei der erste Band sogar mit der Nordstemmer Zuckerrübe ausgezeichnet wurde - einem Kinderbuchpreis, der ausschliesslich von Kindern vergeben wird. Acht Jahre nach 'Hördur' ist 'Die (un)langweiligste Schule der Welt' zudem erst der zweite Film für Regisseur Ekrem Ergün. Doch er leistet solide Arbeit - auch wenn sehr viel überzeichnet wirkt. Klar, es geht um die Förderung von Kreativität und Fantasie bei Kindern sowie der Ausbruch aus der öden Langeweile. Doch die Story fokussiert sich dabei etwas zu sehr auf diesen Aspekt, wobei die eigentliche Geschichte dadurch leider stark in den Hintergrund rückt. So ergeben sich viele Logiklöcher und teils gestellt wirkende Dialoge - auch die Vorhersehbarkeit der Story liegt hin und wieder auf der Hand. Dennoch wird gute Unterhaltung geboten, was insbesondere den motivierten Schauspielern zu verdanken ist - allen voran Komiker Max Giermann als strenger Direktor Schnittlich oder 'Berlin, Berlin'-Star Felicitas Woll als hin- und hergerissene Lehrerin. Ergün hat es offenbar als Stilmittel genutzt, die erwachsenen Darsteller sehr überspitzt darzustellen und auf ihre oberflächlichen Charaktereigenschaften zu reduzieren. Aber immerhin dürfen die Kinderdarsteller ihre Natürlichkeit behalten - und gefallen dadurch den jüngeren sowie auch den älteren Zuschauern. Ein weiteres erfolgreiches Kinderbuch, das den Weg auf die Leinwand fand! Solide umgesetzt!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Tobis / Universum Film
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Englisch, Deutsch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Musikvideo
- Trailer

Im Bonusmaterial sucht man leider verglich nach einem Making Of oder Featurettes, jedoch ist mit dem Musikvideo vom Titelsong 'An der Wand ein Elefant' immerhin ein Extra vorhanden. Gesungen wird das Lied von Stefan Heinrich - und ebenfalls gesanglich mit von der Partie sind die beiden Schauspieler Felicitas Woll und Serkan Kaya.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 21.03.24
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite