Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

La Femme Nikita



Release:
22. November 2005

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Nikita' stand Pate für aktuelle Serienprojekte und hat den Film Noir gekonnt mit Thriller kombiniert. Mit Anne Parillaud hat man eine passende Verkörperung der skrupellosen Killerin gefunden. Aufgrund des letzten Viertels verliert der Film aber extrem viel von seiner Faszination und was bleibt sind vor allem die Erinnerungen an die erste Hälfte. Technisch eine solide DVD mit ein paar guten Extras.







Inhaltsangabe

Zusammen mit ein paar Junkies bricht die drogensüchtige, junge Nikita (Anne Parillaud) in ein Geschäft ein, um an Stoff zu kommen. Doch der Besitzer des Geschäfts ruft die Polizei und daraufhin werden alle Junkies umgelegt – bis auf Nikita. Diese wird verhaftet und zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Anders als das Urteil verlangt, wird die Frau aber nicht in den Knast gesperrt. Stattdessen lässt man es aussehen, als ob sie sich das Leben genommen hat. Warum? Die Regierung offeriert ihr einen Deal: Sie darf am Leben bleiben, wenn sie sich zur Agentin, oder besser gesagt Killerin, ausbilden lässt. Nach einigem Zögern willigt Nikita ein und beginnt unter strengster Aufsicht ihr Training, das jedoch mehr von ihr abverlangt, als sie zunächst dachte – und zwar auch an ethischen Grundsätzen.



Kritik

Er gehört zu den bekanntesten französischen Regisseuren: Luc Besson, bekannt durch Filme wie 'Léon, der Profi', 'Das fünfte Element' und 'Joan of Arc'. Mit 'Nikita' lieferte er 1990 einen fulminanten Actionthriller ab, der mit spannender Story, tiefgründigen Charakteren und fesselnden Bildern überzeugte. Hauptdarstellerin Anne Parillaud wurde etwa dazumal gleich mit dem französischen Filmpreis César ausgezeichnet und bei den Golden Globes gab es eine Nominierung als bester fremdsprachiger Film. Und tatsächlich macht Parillaud ihren Job bemerkenswert: Anfänglich mimt sie die verstörte, drogenabhängige Rebellin perfekt, später die skrupellose Killerin. Dass sie zunächst nicht wirklich weiblich aussieht, ist ein Teil der Geschichte. Jedoch ist auch ihr weibliches Ich später im Film nicht eine fesselnde Schönheit, was aber auch dem Kleidungsstil der frühen 90er zuzuschreiben ist. Ausserdem spielen Marc Duret, Patrick Fontana und Jean Reno in 'Nikita' mit.

Die Geschichte von 'Nikita' ist so düster wie in einem Film Noir. Dies ist gewollt, denn Besson versetzte die Story bewusst in dieses Genre. Bekanntlich haben dort nur wenige Figuren persönliches Glück und vielmehr mit tragischen Ereignissen zu kämpfen. Dafür scheint der Film wie geschaffen zu sein. Zurück zur Geschichte: Nachdem Nikita festgenommen worden ist, wird sie verurteilt. Dann nimmt sie sich vermeintlich das Leben. Doch weit gefehlt: Nach einer Spritze erwacht die junge Dame in einer weissen Zelle wieder und ihr wird mitgeteilt, dass man sie für tot hält. Anstatt ihre 30 Jahre abzusitzen hat sie nämlich die Chance auf einen Neuanfang als Agentin. Dies ist eine äusserst interessante und vor allem innovative Ausgangslage für einen Film. Wie sich Nikita vom raubeinigen Junkie zur grazilen Killerin wandelt, entpuppt sich als spannende Angelegenheit. Dabei macht der Film immer mal wieder Zeitsprünge, die jedoch durch besondere Ereignisse stets klar als solche erkennbar sind, etwa Nikitas Geburtstag oder eine Liebesnacht, wo sie "am nächsten Morgen" bereits sechs Monate mit dem Mann zusammen ist. Ein seltenes, aber in diesem Film sehr effektives Stilmittel, um die Episodenhaftigkeit von 'Nikita' zu unterstreichen.

Die ersten zwei Drittel des Films sind toll und fesselnd. Danach nimmt das Ganze ab, ziemlich genau mit dem ersten Auftritt von Jean Reno. Die durch ihn eingeleitete Wendung in der Geschichte ist nämlich konfus und wirkt zu hastig erzählt. So wird die letzte halbe Stunde mehr zu einem mühsamen, wenn auch immer noch spannenden Päckchen. Der Schluss an sich ist dann so unbefriedigend wie nur möglich. Das kostet Punkte! Dafür ist aber der Rest des Films gut! Und genau diese Ausgangslange, also wie Nikita zur Agentin konvertiert wird, hat nachhaltigen Eindruck hinterlassen. So sehr, dass sieben Jahre später eine amerikanische Serie unter dem Titel 'La Femme Nikita' startete, die die Themen des Films weiter ausbaute und es auf satte fünf Staffeln brachte. Diese wiederum stand Pate für die Agentenserie 'Alias', die von einer Studentin erzählt, die zur Spionin rekrutiert wird. Somit hat 'Nikita' den Weg für weitere Stories aus dem eigenen beziehungsweise einem ähnlichen Universum geebnet. Und schon nur dafür sollte man dem Film danken, auch wenn er mit der heutigen Konkurrenz nicht mehr mithalten kann.

Die DVD
Bild
Leider wurde für die Special Edition nicht an der Bildschärfe geschraubt. So ist das Bild extrem unscharf ausgefallen und auch Rauschmuster sowie einige Verschmutzungen sind zu erkennen. Der Kontrast hingegen wurde sauber justiert, so dass es vor allem in den weissen Räumen nicht zu Überstrahlungen kommt. Die Farben sind aber etwas blass geraten.
Sound
Sobald bei diesem Film die Action einsetzt, zuckt man zusammen. Denn man wird im Rears-Bereich regelrecht mit Soundeffekten überströmt, sobald es zu Kugelhagel oder sonstigen Actioneinlagen kommt. Ansonsten ist es aber äusserst ruhig, abgesehen von der atmosphärischen, sehr zur Stimmung passenden Musik. Aber Achtung: Einen kurzen Moment gibt es auch auf der deutschen Tonspur nur französische Sprache. Schwach!

Extras
- Interview mit Luc Besson
- Making of
- The Sounds of Nikita
- Programming Nikita
- Filmografien
- Fotogalerie

Das Making of zum Film enthält ein paar gelungene Informationen und ist ein Zusammenschnitt aus dem Film, Interviews sowie Hinter den Kulissen Features. In 'The Sound of Nikita' kommt der Komponist des stimmigen Soundtracks zu Wort und in 'Programming Nikita' geht man weiter auf das Mysterium der jungen Killerin ein. Hinzu kommen Filmografien und eine Fotogalerie.

Die zwei DVDs kommen im schicken Steelbook mitsamt einem informativen Booklet daher.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel La Femme Nikita
Genre Actionthriller
Studio Gaumont
Verleih Kinowelt
Laufzeit ca. 112 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Luc Besson
Darsteller Anne Parillaud, Marc Duret, Patrick Fontana,z Laura Cheron, Tcheky Karyo, Jean Reno
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1 & dts 5.1
Französisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch
Anzahl Discs 2
Verpackung Steelbook

© rezensiert von Adrian Spring am 16.12.05

Zurück zur vorherigen Seite