Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Casual Sex?



Release:
3. August 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Nach gut einer Stunde ist bei dieser anfänglich sehr unterhaltsamen Komödie deutlich die Luft raus und sie wirkt nur noch schlaff und langweilig. Ebenso ist der Humor ziemlich lau ausgefallen, da nur gerade Andrew Dice Clay dank herrlicher Situationskomik den Zuschauer zum Lachen bringen kann. Die Hauptdarstellerinnen Lea Thompson und Victoria Jackson agieren entzückend, werden aber mit dem Film gegen Schluss schwächer. Die DVD kommt leider nicht einmal dem Film gerecht.







Inhaltsangabe

Was macht eine Frau, wenn sie feststellt, dass sie jahrelang Sex mit Liebe verwechselt hat? Sie fasst den Entschluss, dass alles anders werden muss. So geht es auch Stacy (Lea Thompson), jung, hübsch und den Freuden des Lebens nicht abgeneigt. Zusammen mit ihrer eher schüchternen Busenfreundin Melissa (Melissa Jackson) will sie, um Abstand vom lockeren Sexleben zu gewinnen, Urlaub machen. Für sie steht fest: Wenn überhaupt noch ein Mann, dann nur unter einer Bedingung - Liebe. Es bleibt die Frage, ob das gewählte Urlaubsziel geeignet ist, diesem Entschluss auch die Tat folgen zu lassen. Schliesslich gibt es gerade in einem Fitness-Hotel viele attraktive junge Männer, die sich sehr um attraktive junge Damen bemühen…



Kritik

Mit Lea Thompson und Victoria Jackson hat Regie-Pionierin Geneviève Robert zwei ganz grosse Fische aus dem amerikanischen Filmbusiness an Land gezogen. Thompson wurde bekannte durch die beliebte und weltweit bekannte Trilogie ’Zurück in die Zukunft’ und Victoria Jackson ist schon seit geraumer Zeit ein grosser Star der US-Comedyserie 'Saturday Night Life'. Der Film beginnt sehr vergnügt und abwechslungsreich. Das Schicksal der beiden Freundinnen wird zuerst ungewohnt zur Kameraperspektive mit dem Zuschauer besprochen, was jedoch schon nach kurzer Zeit alle Vorurteile entsprechend dem aus dem Weg räumt. Denn so hat das Publikum einen Überblick der verschiedenen Lebenssituationen der beiden und kriegt zugleich noch einige, hilfreiche Flashbacks serviert, die sogar während des späteren Verlaufs des Filmes aufgeholt werden und bei einigen den berühmen Aha-Effekt hervorrufen. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Ein weiterer Vorteil dessen ist natürlich dass das Filmgeschehen schon sehr bald mit dem Plot beginnen kann und keine ausschweifenden, eventuell übereinander greifende und komplizierte Vorgeschichten zu präsentieren hat.

Der Fitness-Club erfüllt dann alle Erwartungen an einen Film der späten achtziger Jahre. Nostalgiker werden ihren Spass daran finden die diversen Outfits bestaunen zu können und die klischeehaften Lebensweisen einiger Darstellercharaktere zu beobachten. Da wäre zum Beispiel der von sich selbst überzeugte Disco-Hengst Vinny, der von Andrew Dice Clay gespielt wird. Seinem Humor ist es zu verdanken dass die erste Filmstunde zu einer wirklich guten und abwechslungsreichen Komödie avanciert. Die zweite Filmhälfte wirkt dann eher enttäuschend. Diesen enormen Umschwung von Comedy zu Drama ist wirklich unnötig und passt offensichtlich nicht mit dem vorangehenden Filmteil überhaupt nicht zusammen. Die Ereignisse überschlagen sich, Emotionen werden nicht so gezeigt wie sie gezeigt werden sollen und am Schluss trifft das Ende ein, welches jeder erwartet, jedoch nicht erhofft hatte. Insgesamt kann man 'Gar kein Sex mehr' als müde Liebeskomödie bezeichnen, die zwar in der ersten Hälfte zu überzeugen mag, im zweiten Teil jedoch enorm nachlässt.

 


Die DVD
Bild
Die Farben sich kräftig und dominieren das Bild besonders in den hellen Outdoor-Szenen. Verschmutzungen sind leider allzu viele auszumachen und in dunklen Szenen kommen ungewollt hässliche Rauschmuster auf, die das Filmvergnügen arg zu trüben drohen. Die Schärfe kann zudem auch nicht überzeugen und lässt besonders den Hintergrund stark verschwimmen. Die Detailaufnahmen sind jedoch durchschnittlich bis gut ausgefallen.
Sound
Die fünf vorhandenen Audiospuren sind ein wenig gemischt; drei Tonformate sind vorhanden: Mono, Stereo und Dolby Surround 2.0. Eigentlich eine übertriebene Auswahl, da sich die verschiedenen Spuren nicht wirklich unterscheiden. Räumlichkeit kommt so gut wie nicht vor und dynamische Elemente aus der Front sind ebenfalls sehr selten auszumachen. Die Dialoge überzeugen jedoch durch Deutlichkeit.

Extras
- 3 nicht verwendete Szenen
- Alternatives Ende
- Original Kinotrailer


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Das Bonusmaterial ist ein wenig knapp ausgefallen, für das ja Universal für gute, durchschnittliche Extras bekannt ist. Highlight ist wohl das alternative Ende, welches jedoch nur enttäuschende vier Minuten lang dauert. Der originale Kinotrailer gehört mittlerweile sowieso schon fast zum Extras-Standard und kann daher gar nicht mehr so hoch bewertet werden. Die drei nicht verwendeten Szenen sind zwar für Filminteressierte recht nett anzusehen, jedoch kann man sie nicht einzeln auswählen.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Casual Sex?
Genre Komödie
Studio Universal Pictures
Verleih Universal
Laufzeit ca. 84 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Geneviève Robert
Darsteller Lea Thompson, Victoria Jackson, Stephen Shellen, Jerry Levine, Andrew Dice Clay
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: Stereo
Englisch: Dolby Surround 2.0
Italienisch: Stereo
Spanisch: Stereo
Russisch: Mono (Voice-Over)
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 09.09.06

© Bilder, DVD-Screenshots, Universal

Zurück zur vorherigen Seite