Aktuelle Kritiken
Headspace - Aliens im Kopf Joy Ride - The Trip
Hochzeit auf Umwegen Paw Patrol: Der Mighty Kinofilm
The Expendables 4 Jeanne du Barry - Die Favoritin des Königs
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Freaky Friday



Release:
13. Mai 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Tolle Komödie mit viel Unterhaltungswert und überzeugenden Darstellerinnen. Die Extras sind zwar etwas mau, dafür kann der Rest der Disc überzeugen.







Inhaltsangabe

Dr. Tess Coleman (Jamie Lee Curtis) steht kurz vor ihrer zweiten Hochzeit, nachdem vor einigen Jahren ihr Mann gestorben ist. Alle freuen sich auf das Fest, bis auf Tess’ Tochter Anna (Lindsay Lohan), die wütend ist, da sie nicht während des Polterabends ihrer Mutter auf einem Rockkonzert spielen darf. Dieses wäre für sie und ihre Band jedoch eine einmalige Gelegenheit, um auf sich aufmerksam zu machen. Und als ob das Chaos nicht schon perfekt wäre, als Anna nicht mehr mit ihrer Mutter reden will, passiert den beiden Streithähnen Unglaubliches: Annas Geist steckt plötzlich im Körper ihrer Mutter und umgekehrt! Dies ist umso schlimmer, da sie nicht wissen, wie es geschehen ist! Deshalb bleibt ihnen nur eines übrig: Bis sie wissen, was ihnen widerfahren ist, müssen sie die Rollen tauschen. Jedoch ist dies leichter gesagt als getan, da sich Annas heimliche Liebe plötzlich in den Körper ihrer Mutter verliebt und die falsche Tochter mit Intelligenz auf sich Aufmerksam macht...



Kritik

Was ist das Ziel einer Komödie? Richtig, die Zuschauer zum Lachen zu bringen. Und das gelingt ’Freaky Friday’ vorzüglich. Schon lange hat man bei einer Komödie nicht mehr so lachen können wie bei dieser. Wohlgemerkt, dieser Film erfindet das Rad nicht neu, bringt es aber kräftig ins Rollen. Die Story ist vorhersehbar und man weiss, dass am Ende alles wieder gut wird. Der springende Punkt ist hier jedoch nicht das „Was“ sondern das „Wie“. So bringt Regisseur Mark S. Walters die Geschichte mit viel Situationskomik, spritzigen Dialogen und passenden Szenen auf den Bildschirm.

’Freaky Friday’ wäre aber ohne die fantastischen Hauptdarsteller nie so gut, wie er jetzt ist. Curtis und Lohan vertauschen ihre Charakter so überzeugend, dass man teilweise wirklich denkt, dass die Mutter im Körper der Tochter steckt! Lohan spielt vielleicht auch so gut, da sie schon in ’Ein Zwilling kommt selten allein’ zu gefallen wusste und mit einer Doppelrolle zu kämpfen hatte. Aber nicht nur die beiden Hauptdarsteller (die zugegebenermassen allen die Show stehlen) sind authentisch. Der kleine Bruder spielt genauso gut wie Jake, in den Anna heimlich verliebt ist.

Schon lange war eine Komödie nicht mehr so kurzweilig und spassig wie ’Freaky Friday’, was vor allem den beiden Hauptaktrissen zu verdanken ist. Klar kennt man das Schema schon, aber wer nach einem Film zum Lachen sucht, ist hier bestens bedient!

Die DVD
Bild
Das Bild überzeugt dank kräftigen Farben und einer tollen Schärfe. Rauschen findet man nur selten und der Kontrast ist auch top. Also ein Bild, wie man es sich wünscht!
Sound
Nette Soundabmischung, die bei den rockigen Musikeinlagen trumpfen kann. Der restliche Sound ist auf Komödienniveau: Klar verständliche Stimmen, räumliche Musik, jedoch wenig Effekte.

Extras
- Hinter den Kulissen mit Linday Lohan
- Verrückte Patzer
- Alternative Enden
- PinkSlip rockt!
- Voll verrückte Musikvideos
- Easter Egg

Die Extras sind äussters mikrig ausgefallen. Dafür ist der 'Hinter die Kulissen'-Blick unterhaltend, genau wie die Patzer.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Freaky Friday
Genre Komödie
Studio Walt Disney Pictures
Verleih Walt Disney Studios Home Entertainment
Laufzeit ca. 93 Minuten
FSK unbeschränkt
Regie Mark Waters
Darsteller Jamie Lee Curtis, Lindsay Lohan, Harold Gould, Chad Michael Murray, Mark Harmon
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Türkisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Arabisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Adrian Spring am 07.07.04

Zurück zur vorherigen Seite