Aktuelle Kritiken
Underwater - Es ist erwacht 7500
Lost in London Bombshell - Das Ende des Schweigens
Bad Boys for Life Judy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
The Iron Lady
von
Phyllida Lloyd
 

"Auch ihren dritten Oscar hat Streep verdient gewonnen! Sie macht den Film sehenswert!"

 
Release: 6. Juli 2012
 
> Kaufen bei Amazon.de
 

Inhalt
Die Anfänge als Lokalpolitikerin sind für Margaret Thatcher (Meryl Streep) schwer. Ihre männlichen Kollegen nehmen sie nicht ernst, erste politische Gehversuche scheitern. Doch dann wird sie 1961 Parlamentssekretärin, ein Posten als Ministerin folgt. 1979 avanciert sie zur ersten weiblichen Ministerpräsidentin Grossbritanniens. An ihrer Seite steht Ehemann Denis (Jim Broadbent) und Vater ihrer Zwillinge. Als sie 1982 Argentinien nach der Besetzung der Falklandinseln den Krieg erklärt, erhöht sich der politische Druck auf ihre Person.
 
Originaltitel The Iron Lady
Produktionsjahr 2011
Genre Drama
Laufzeit

ca. 100 Minuten

Altersfreigabe ab 6 Jahren
Regie Phyllida Lloyd
Darsteller Meryl Streep, Jim Broadbent, Susan Brown, Phoebe Waller-Bridge, Iain Glen
     
Kritik
Margaret Thatcher, die erste weibliche Ministerpräsidentin Grossbritanniens, hat vieles in ihrem Leben erlebt und bewegt. Zu viel eigentlich um es in einen hundertminütigen Film zu packen - Drehbuchautorin Abi Morgan ('Shame') tat es aber trotzdem, jedoch gezwungenermassen in einer gewöhnungsbedürftigen Erzählstruktur. Der Film beginnt mit Thatcher in der heutigen Zeit. Die Demenzerkrankung ist bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, ihr Mann seit einigen Jahren verstorben und erscheint ihr ab und zu als Einbildung. Durch Fotos, Videos oder Kleidung erwachen Erinnerungen in ihr und lassen Meilensteine ihrer Karriere nochmals vor ihren Augen abspielen - somit das wahre Biopic in den Augen der Zuschauer. Da der Fokus nach jeder Szene wieder zurück auf die heutige Zeit geleitet wird, wirkt der Film sehr löchrig. Die Karriere von Thatcher wirkt nicht so eindrücklich wie sie es eigentlich war und das Temperament der hervorragend agierenden Meryl Streep als Thatcher in ihren Polit-Jahren geht bei jeder beendeten Rückblende wieder verloren. Weshalb aber 'Die Eiserne Lady' trotzdem sehr sehenswert ist, liegt ganz klar an der Grande Dame Hollywoods Meryl Streep. Verdient gewann sie nach knapp dreissig Jahren wieder einen Oscar - der dritte in ihrer Karriere. Zudem erhielt sie auch den Golden Globe für ihre Leistung (ihr insgesamt achter Globe). Es ist zwar erst der zweite Film von 'Mamma Mia!'-Regisseurin Phyllida Lloyd, aber dank Meryl Streep wird auch sie in Hollywoods Geschichtsbücher eingehen. Zum Schluss noch ein Kränzchen an die Makeup-Abteilung, die ebenfalls verdient einen Oscar gewonnen hat. Auch ihren dritten Oscar hat Streep verdient gewonnen! Sie macht den Film sehenswert!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Italienisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch, Italienisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Making Of
- Trailer

Das Making Of dauert eine knappe halbe Stunde und ist das einzige Extra welches unter dem Bonusmaterial der Bluray zu finden ist. Dazu gibt’s noch den Trailer zum Film.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 17.07.12
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite