Aktuelle Kritiken
Mid90s Die Frau des Nobelpreisträgers
Manhattan Queen Aquaman
The Bad Man Widows - Tödliche Witwen
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The Perfect Score



Release:
16. Dezember 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Teen Comedy meets 'Ocean’s Eleven'. 'Voll gepunktet' ist ausnahmslos eine gekonnte (ungewollte) Teenie-Version von Steven Soderberghs Gaunerkomödie. Wobei man in diesem Fall zwischen Version und Kopie eindeutig unterscheiden sollte. Die Jugendlichen versprühen unglaublich viel Charme und wissen ihren Charakter überzeugend darzustellen. Einziger Schwachpunkt ist wohl die etwas zu ausgeholte Story, aber glücklicherweise ist diese mit viel gut eingesetztem Humor gespickt.







Inhaltsangabe

Gibt es etwas, was Schüler mehr unter Druck setzt als Abschlussprüfungen? Wohl eher nicht! Das sehen auch Kyle (Chris Evans) und seine Studentenkollegen so. Letztgenannte, möchte gerne Architektur studieren. Sein unambitionierter Freund Matty (Bryan Greenberg) hingegen, will zum selben College wie seine Freundin gelangen. Musterschülerin Anna (Erika Christiansen) wird von ihren Eltern unter Druck gesetzt, eine Spitzenuniversität zu besuchen, während der Basketballspieler Desmond (Darius Miles) von einem Top-College umworben wird. Sie alle haben eines gemeinsam: Ihr jeweiliges Ziel können sie nur mit einem entsprechend hohen Ergebnis bei der Abschlussprüfung, dem so genannten SAT-Test, erreichen. Keiner der Studenten traut sich zu, gut genug abzuschneiden zu können. Daher beschliessen sie, mit Hilfe ihrer cleveren Mitschülerin Francesca (Scarlett Johansson), in das SAT-Gebäude einzubrechen, wo die Testantworten aufbewahrt werden.



Kritik

Es gibt wohl kein Genre, das mit Jugendlichen in den Hauptrollen noch nicht versucht wurde. Leider artet aber jeder dieser Filme schlussendlich in meist vulgäre Exzesse aus, was dem einen oder anderen das Filmvergnügen enorm vermiesen kann. ’Voll gepunktet’ ist in dieser Beziehung jedoch anders. Es wird viel Wert auf die Charakter der Schauspieler gelegt und auf Teenie-Klischees wie Wett-Saufen, hemmungslosen Sex oder übertriebene Drogenräusche wurde verzichtet. Diese Tatsache macht den Film auch für ältere Zuschauer schmackhaft, die sich im Genre von ’American Pie’ und ’Scary Movie’ überhaupt nicht zu Recht finden.

Die vorhin erwähnten Aspekte lassen, dank einer spannenden Story, ’Voll gepunktet’ wie eine ungewollte Version vom prominent besetzten ’Oceans Eleven’ erscheinen. Dies fällt einem auf, wenn man auf die dialogisch atemberaubend kommunizierenden Schauspieler oder auf die jazzige Cocktail-Musik achtete, die in Steven Soderberghs Gaunerkomödie ebenfalls ins Auge sticht. Die Schauspieler dazu sind einfach sensationell gecastet worden und passen hervorragend in ihre Rollen. So wird Chris Evans, als Kyle, von seiner Art her automatisch zu einem George Clooney, obwohl dies definitiv nicht seine Absicht ist. Auch sein Kumpel Matty, der von Bryan Greenberg gespielt wird, kann mit seiner Art her mit Brad Pitt verglichen werden – natürlich auch wieder ungewollt.

Auch Scarlett Johansson ist in diesem Film zu sehen. Obwohl sie in Interviews immer von sich selbst sagte, dass sie nie in einem Teenie-Film mitmachen würde, hat sie bei ’Voll gepunktet’ wohl ihre Prinzipien in den Schatten gestellt. Aber, wie schon erwähnt, ist diese Komödie kein Teenie-Film, der den gängigen Klischees entspricht. Es gibt jedoch eine Person in diesem Film (deren Name ist Roy und wird gespielt von Leonardo Nam), die völlig nicht ins Geschehen hineinpasst und einen dauerkiffenden Abiturenten darstellt. Zum Glück kann man in den meisten Szenen diese Figur ignorieren und den Rest geniessen. Eine weitere Schwachstelle ist wohl die Story, die zwar sehr komplex aufgebaut ist, aber eher als etwas unpassend erscheint. Das SAT-Gebäude wirkt wie ein riesiger Firmenkomplex, der tausende Mitarbeiter beschäftigt. Aber eigentlich dient dieses Gebäude zu nichts weiterem als zur Aufbewahrung eines alljährlichen Abschlusstestes. Aber wenn man über diese zu ausgeschmückte Story hinweg sieht, erlebt man eine durchaus unterhaltsame und spannende Komödie mit jungen, charmanten Schauspielern.

Die DVD
Bild
Das Bild erweist sich als guter Durchschnitt. In vielen Indoor-Szenen kann die Schärfe nicht immer mithalten und ruft so auch unangenehme Nachzieheffekte der Kameraführung hervor. Die Farben kommen besonders durch die gute Lichtgestaltung des Filmes blendend zur Geltung.
Sound
Von Räumlichkeit fehlt in dieser Komödie, trotz 5.1-Unterstützung jede Spur. Nicht einmal die Musik wird mit der Surround-Funktion wiedergeben. Die Dialoge und die Geräuschkulisse ergeben zwar einen guten Weitklang – zumindest auf den vorderen drei Speakern.

Extras
- Audiokommentar
- Making Of
- Trailer

Regisseur Brian Robbins und Drehbuchautor Mike Schwahn offerieren uns in diesen Extras einen Audiokommentar. Ausserdem sind im Sondermaterial ein einundzwanzigminütiges Making Of vorhanden, sowie der ausgezeichnete Kinotrailer. Die Extras bieten leider keinerlei Highlights, können aber auch nicht als misslungen angesehen werden.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The Perfect Score
Genre Komödie
Studio MTV Films
Verleih Paramount Home Entertainment
Laufzeit ca. 89 Minuten
FSK ab 6 Jahren
Regie Brian Robbins
Darsteller Scarlett Johansson, Erika Christensen, Chris Evans, Darius Miles, Bryan Greenberg
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Türkisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 16.01.05

Zurück zur vorherigen Seite