Aktuelle Kritiken
Aladdin Alita: Battle Angel
Modern Family - 9. Staffel Ein letzter Job
Dumbo Lloronas Fluch
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Ghost in the Shell
von
Rupert Sanders
 

"Optisch hervorragend inszeniert, doch wirklich mitreissen will die Anime-Adaption leider nicht!"

 
Release: 3. August 2017
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
In der nahen Zukunft ist Major (Scarlett Johansson) der Prototyp einer neuen Generation. Als Überlebende eines Unfalls wurde sie mit kybernetischen Fähigkeiten ausgestattet, die sie zur perfekten Soldatin machen. Ihre Aufgabe: Die gefährlichsten Kriminellen der Welt zu stoppen. Als der Terrorismus ein bisher ungekanntes Ausmass erreicht und es Hackern gelingt, sich in die menschliche Psyche einzuloggen, ist Major die einzige, die die Attentäter aufhalten kann. Auf ihrer Jagd nach einem mächtigen neuen Feind, kommt sie allerdings ihrer wahren Identität auf den Grund.
 
Originaltitel Ghost in the Shell
Produktionsjahr 2017
Genre Science-Fiction
Laufzeit

ca. 107 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Rupert Sanders
Darsteller Scarlett Johansson, Pilou Asbæk, Takeshi Kitano, Juliette Binoche, Michael Pitt
     
Kritik
Die meistens in Japan produzierten Anime-Zeichentrickfilme erlebten in den letzten Jahren einen regelrechten Boom - und das nicht nur in Asien. Offenbar sind mittlerweile auch die Filmstudios in Hollywood auf den Geschmack gekommen und versuchen die sehr grosse Anime-Community nun auch in die Kinos zu locken -- mit Realverfilmungen. Als erstes "Gross-Projekt" wurde der 1989 erschienene Manga-Comic 'Ghost in the Shell' von Masamune Shirow ausgewählt, welcher 1995 von Mamoru Oshii zum Anime umgesetzt wurde und damals die nach wie vor zunehmende internationale Popularität der Animes einleitete. Das Cast besteht daher auch aus Schauspiel-Stars aus aller Welt. Die Hauptrolle spielt die vierfache Golden Globe-Nominierte Scarlett Johansson, ebenfalls mit dabei ist der Däne Pilou Asbæk sowie auch Japan's Schauspiel-Legende Takeshi Kitano oder die französische Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche. Viele Figuren im Film hätten zwar ganz klar besser besetzt werden können, doch im Fokus steht sowieso die gewaltig inszenierten Action-Orgien sowie die aufwändigen CGI-Kulissen. Hier zeigen sich ganz klar die wahren Stärken von 'Ghost in the Shell'. Die weit über eihundert Millionen US-Dollar an Produktionskosten wurden vermutlich weitestgehend in die technische Post-Produktion gesteckt. Alleine bei den visuellen Effekten waren fast siebenhundert (!) Mitarbeiter involviert. Und diese Fokussierung ist auch gut so - denn dem Film selbst fehlt letztendlich ein ganz wichtiger Punkt: Die Tiefe. Im ursprünglichen Anime ist ein wesentlicher Punkt der Geschichte die Selbstfindung von Major. Ist sie nun ein Mensch, eine Maschine oder doch beides? Sofern das überhaupt geht? Auf solche Aspekte wird im Film leider nur am Rande darauf eingegangen. So verliert 'Ghost in the Shell' schon sehr bald den Halt und plätschert lediglich von einer, immerhin spektakulären Kulisse zur nächsten. Wirklich packend wird der Streifen erst, wenn Major scheinbar von allem und jedem auf der Flucht ist. Letztendlich ist alles einwandfrei inszeniert und rasant gefilmt, doch das Finale wird dann wohl auch nur jenen gefallen, die es aus dem Original-Manga oder -Anime bereits kannten und mit der Story komplett vertraut sind. Optisch hervorragend inszeniert, doch wirklich mitreissen will die Anime-Adaption leider nicht!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Paramount Home Entertainment
Anzahl Discs 2
Verpackung Bluray 4K-Hülle
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Atmos
Englisch: Dolby TrueHD 7.1
Untertitel Deutsch, Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Making Of: Verkabelte Menschheit
- Sektion 9: Cyber-Verteidiger
- Mensch & Maschine: Die Geist-Philosophie

Das Bonusmaterial besteht aus drei Featurettes und kommt solide daher. Es umfasst ein halbstündiges Making Of sowie zwei weitere Beiträge, welche zwischen zehn und zwölf Minuten lang sind. Alles etwas Technik-lastig, aber sehenswert.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 21.08.17
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite