Aktuelle Kritiken
Das schweigende Klassenzimmer Planet Erde - Die Kollektion
7 Tage in Entebbe Der Buchladen der Florence Green
Early Man - Steinzeit bereit I Feel Pretty
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Winchester
von
Michael Spierig & Peter Spierig
 

"Atmosphärisch & solide, aber leider nur mässig originell! Dieses Haus hätte noch viel Potential!"

 
Release: 22. August 2018
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
In einer verlassenen Gegend ausserhalb von San Francisco, lebt die Witwe Sarah Winchester (Helen Mirren) in ihrer monströsen Villa. Die Erbin des Winchester Waffen-Imperiums lässt in jahrzehntelanger, ununterbrochener Bautätigkeit ein gigantisches und unübersichtliches Anwesen errichten. Dr. Eric Price (Jason Clarke) wird damit beauftragt, den Geisteszustand der Millionenerbin zu untersuchen. Denn Sarah Winchester ist davon überzeugt, ein Gefängnis für Hunderte rachsüchtige Geister zu errichten.
 
Originaltitel Winchester
Produktionsjahr 2018
Genre Horror
Laufzeit

ca. 99 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Michael Spierig & Peter Spierig
Darsteller Helen Mirren, Sarah Snook, Finn Scicluna-O'Prey, Jason Clarke, Emm Wiseman
     
Kritik
Das Winchester-Anwesen im kalifornischen San Jose zählt bereits seit Jahrzehnten zu den bekanntesten Spukhäusern der Welt. Sarah Winchester, die Witwe des Gewehrfabrikanten William Winchester, liess das Haus 1884 erbauen. Seither wurde es ständig erweitert - bis zu Sarah Winchesters Tod im Jahre 1922. Das Anwesen hat über einhundertsechzig (!) Zimmer (selbst heute werden noch neue Zimmer gefunden - das letzte 2016), welche auf vier Etagen verteilt sind (vor dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 waren es sogar sieben Stockwerke). Zudem sind über eintausend Fenster verbaut. Der Bauwahn von Sarah Winchester ist nur durch Gerüchte erklärbar. Damals vermutete man, dass sie von Geistern heimgesucht wurde, die als Lebende durch ein Winchester-Gewehr getötet wurden. Durch die über vierzig Schlafzimmer hatte sie genügend Möglichkeiten um Nacht zu Nacht flüchten zu können. Die beiden Regisseure und Drehbuchautoren Michael und Peter Spierig ('Jigsaw') erzählen nun in 'Winchester' eine neue Theorie der riesigen Villa. Die Hauptrolle der Lady Winchester spielt dabei keine Geringere als die britische Oscar-Preisträgerin Helen Mirren. Eine höchst ungewöhnliche Kombination: Auf der einen Seite die Spierig Brothers aus der tiefsten Horrorfilm-Ecke und auf der anderen Seite eine Grande Dame Hollywoods, welche für ihre Darstellung der Queen vor elf Jahren einen Oscar gewann. 'Winchester' bleibt aber ganz klar den Genre-Richtlinien treu und beginnt wie die meisten Horrorfilme: Atmosphärisch, unheimlich und nur die grundlegenden Informationen zu den Figuren dringen durch. Jason Clarke, welcher Dr. Eric Price spielt, erlebt insbesondere zu Beginn zahlreiche Schockmomente aus dem Horrorfilm-Lehrbuch. Ein Schatten hier, ein Spiegelbild da sowie unheimliche Stimmen und Geräusche aus verschlossenen Räumen. Zu diesem Zeitpunkt wirkt der Film wie ein durchschnittlicher, solider Horrorfilm - bis zum Auftritt von Helen Mirren als Sarah Winchester. Sie verleiht dem Streifen das gewisse Etwas und schafft es sogar, die Exzentrik von Lady Winchester einigermassen nachvollziehbar aufzuzeigen. Diese Leistung vermag aber leider nicht den Rest des Filmes auf ein höheres Niveau zu hieven. Der Grusel-Spass folgt lange keinem Roten Faden, Spannung kommt daher nur zwischenzeitlich auf und gegen Filmende schleichen sich auch noch ein paar Logikfehler ein - ganz geschweige dass man das verwinkelte Haus noch viel besser hätte ins Geschehen einbinden können. Sagen, Geschichten und Volksmärchen dazu gibt es ja zur Genüge. Atmosphärisch & solide, aber leider nur mässig originell! Dieses Haus hätte noch viel Potential!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Ascot Elite Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.39:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 23.08.18
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite