Aktuelle Kritiken
On the Basis of Sex - Die Berufung Mia und der weisse Löwe
The Hate U Give Misfit
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Can You Ever Forgive Me?
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Bohemian Rhapsody
von
Bryan Singer
 

"Eine Hommage an Mercury, eine Hommage an Queen & ein wahrlich grossartiger Rami Malek!"

 
Release: 28. Februar 2019
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Freddie Mercury (Rami Malek), Leadsänger der Band Queen, widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Queen haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury sich unerwartet von Queen abwendet um seine Solokarriere zu starten. Freddie, der sehr unter der Trennung litt, gelingt es aber noch rechtzeitig, die Band für das Live Aid-Konzert wieder zu vereinigen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt er die Band zu einem der grossartigsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik.
 
Originaltitel Bohemian Rhapsody
Produktionsjahr 2018
Genre Drama
Laufzeit

ca. 134 Minuten

Altersfreigabe ab 6 Jahren
Regie Bryan Singer
Darsteller Rami Malek, Lucy Boynton, Gwilym Lee, Ben Hardy, Joseph Mazzello
     
Kritik
Ob 'Somebody to Love', 'Killer Queen', 'We Are the Champions' oder 'Crazy Little Thing Called Love' - ziemlich jeder Mensch auf dieser Welt kennt mit Sicherheit einen Song von Queen oder hat schon mal einen im Radio gehört. Der allererste Nummer-Eins-Hit von Queen ist aber bis heute ein unvergessenes Meisterwerk: 'Bohemian Rhapsody' - und genau so nennt sich auch die Filmbiografie von Freddie Mercury, welche von 'X-Men'-Regisseur Bryan Singer inszeniert wurde. Mercury wird dabei fantastisch dargestellt von Rami Malek ('Mr. Robot'), welcher für seine Leistung überaus verdient sowohl den Oscar, den Golden Globe, den BAFTA wie auch den Satellite Award und den Screen Actors Guild Award gewinnen konnte. Ein Kunststück, von dem wohl viele Schauspieler träumen. Doch 'Bohemian Rhapsody' lebt wahrhaftig von der Leistung von Malek. Der Film ist mit Sicherheit der ganzen Band gewidmet, doch so schillernd und talentiert Mercury war - und er auch kein Geheimnis daraus machte gerne im Mittelpunkt zu stehen - ist es nur logisch dass 'Bohemian Rhapsody' in erster Linie zu einer Dokumentation über Mercurys Leben wurde. 'Bohemian Rhapsody' ist mitreissend von der ersten bis zur letzten Minute. Dies dank Rami Malek und natürlich auch den zahlreichen Queen-Liedern (über zwanzig Tracks), welche entweder im Hintergrund erklingen, live gespielt werden oder die Entstehungsgeschichte dazu erzählt wird. Als besonderes Highlight wird kurz vor Schluss das legendäre Live Aid-Konzert geboten, welches in fast voller Länge (ohne 'We will rock you') perfekt nachgestellt wurde. Jede Bewegung von Mercury sitzt, jeder Pepsi-Becher steht am korrekten Platz auf dem Piano und das Publikum wirkt zum Greifen nah - man fühlt sich als Zuschauer ohne Zweifel zurückversetzt ins Jahr 1985 ins Wembley-Stadion. Dieser Auftritt von Queen am Live Aid-Konzert gilt als bester Auftritt der Band, wenn nicht sogar als bester Rockauftritt überhaupt - und das wird im Film klar verdeutlicht. 'Bohemian Rhapsody' ist daher ein wahrlicher Augen- und Ohrenschmaus - und schauspielerisch wird ebenfalls einiges geboten. Kurzum: Verdiente vier Oscars gewonnen, verdiente zwei Golden Globes gewonnen (unter anderem der Beste Film) und wohl die Rolle des Lebens von Rami Malek. Eine Hommage an Mercury, eine Hommage an Queen & ein wahrlich grossartiger Rami Malek!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1 & Dolby Digital 2.0 Stereo
Französisch: DTS 5.1
Italienisch: DTS 5.1
Untertitel Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Die komplette Live Aid Performance
- Wie aus Rami Malek Freddie wird
- Der Look und Sound von Queen
- Live Aid
- Original Kinotrailer

Offenbar sind die Macher sehr stolz auf ihre Rekonstruktion der Live Aid-Performance, weswegen das Original-Konzert in den Extras nicht fehlen darf. Dazu gibt es drei weitere Featurettes, welche gesamthaft rund eine Stunde dauern.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 12.03.19
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite