Aktuelle Kritiken
Alita: Battle Angel Modern Family - 9. Staffel
Ein letzter Job Dumbo
Lloronas Fluch Sweethearts
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Wayne's World 1&2



Release:
6. Oktober 2005

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Wayne’s World' ist eine der wenigen Filmreihen, bei denen der zweite Teil um einiges besser und unterhaltsamer ausgefallen ist als Teil Eins. Man muss die beiden Dummköpfe Wayne und Garth erst mal kennen lernen, so dass man deren zugegebenermassen etwas mühsamen Humor verstehen lernt. Teil Zwei weist jedoch im Gegensatz zu 'Wayne’s World' einen roten Faden auf und verspricht so vermehrte Spannung, die spielerisch Abwechslungsreichtum und reichlich Spass aufkommen lässt.







Inhaltsangabe

Die ’Wayne’s World’-Reihe ist mittlerweile zum Comedy-Kult angewachsen und gilt als witzigstes Filmerlebnis der neunziger Jahre. Wie das DVD-Doppelpack bei unserem Test abgeschnitten hat, könnt ihr folgend nachlesen.



Kritik

Wayne’s World: Wayne Campbell (Mike Myers) und sein Kumpel Garth (Dana Carvey) sind zwei Teenager, die noch bei den Eltern wohnen und ihre eigene private Show in Aurora, Illinois, betreiben. In dieser feiern sie ihre weiblichen Lieblingsfilmstars und Heavy-Metal-Bands. Als eine Fernsehstation in Chicago einen potenziellen Jugend-TV-Hit in Waynes Show wittert, versucht deren schmieriger Manager (Rob Lowe) diese zu übernehmen - und bei der Gelegenheit auch gleich Waynes neue Freundin Cassandra (Tia Carrere) auszuspannen.

Die Parallelen zu ’Austin Powers’ sind fast nicht übersehbar. In ’Wayne’s World’ wurde der flippige Geheimagent mit deutlichen Anzeichen durch Mike Myers geboren. Waynes „Exzellent“ ist einfach unvergleichlich und es war keine Frage, dass dieser Ausdruck, sowie das „Schwing“ zu Kultausdrücken avancieren werden. Leider fehlt dem ersten Film ein geordneter Rhythmus, denn die verschiedenen Ereignisse wirken zu sehr wahllos aneinandergereiht und lassen so den Spannungs- und somit auch den Unterhaltungspegel sinken. Der eigentliche Clou der Story wird erst nach zwei Drittel der Gesamtspielzeit klar und wird dann zum Enttäuschen des Publikums aufs übelste ausgeführt. Dank den dazwischen gespielten Gags ist es jedoch knapp erträglich. Auch sonst rettet der gekonnt eingesetzte, aber in einigen Szenen mühsam verständliche Humor diese Komödie, die mittlerweile zu den Comedy-Grössen der neunziger Jahre zählt. Bewertung: 5/10

Wayne’s World 2: Nachdem Wayne (Mike Myers) zum absoluten Kultstar des Late-Night-TV geworden ist, stellt sich nun für ihn eine der wichtigsten Fragen der Menschheitsgeschichte: Gibt es ein Leben nach dem Kabelfernsehen? Wayne findet die Antwort im Schlaf! Ein alter (sehr toter) Rockstar sagt ihm, er soll „Waynestock“ ins Leben rufen und alle werden kommen! Doch das ist nicht sein einziges Problem: Wayne muss seine Freundin Cassandra (Tia Carrere) vor einem bösen Plattenproduzenten retten, während sein bester Freund Garth (Dana Carvey) mit den Reizen der heissen Honey Hornee (Kim Basinger) zu kämpfen hat.

’Wayne’s World’ hat etwas geschafft, wovon viele Filmproduzenten nur zu Träumen wagen: Die Fortsetzung ist eindeutig besser umgesetzt worden als der erste Teil. Stephen Surjik hat anscheinend aus den Fehlern von seine Vorgängerin Penelope Spheeris gelernt und spannte den roten Faden schon in den ersten fünf Minuten ein, so dass der Zuschauer ein Ziel serviert bekommt, dass er bis Filmende verfolgen kann. Und dieser Plot hat es in sich: Es gilt ein Rock-Open-Air-Konzert zu veranstalten. Ganz nach Mel Brooks-Manier kämpfen sich Wayne und Garth durch die unglücklichsten Situation und selbst prominente Gaststars wie Drew Barrymore und Kim Basinger wurden engagiert. Christopher Walkens seriöse Leistung ist ebenfalls erwähnenswert. Wie man so schön sagt, sollte man am höchsten Punkt der Karriere aufhören – und dies hat ’Wayne’s World’ glücklicherweise gemacht. Denn ein dritter Teil wäre bestimmt überflüssig geworden. Bewertung: 7/10

Die DVD
Bild
Die beiden Filme haben schon zwölf bzw. dreizehn Jahre auf dem Buckel und wurden optisch anscheinend kaum für dieses neue DVD-Doppelpack überarbeitet. Das Bild wirkt grösstenteils eher körnig und weist einen schwachen Kontrast auf. Auch die Farben hätten mit einem simplen Filter aufgepeppt werden können. Demnach bleibt bei der optischen Leistung einigen zu Wünschen übrig.
Sound
Während die deutsche Audiospur bei beiden Filmen nur im Dolby Surround Format vorliegt, kann die englische Fassung mit der 5.1-Option auftrumpfen. Bei ersterer merkt man sichtlich, wie eingeschränkt die Dynamik ist. Diese breitet sich nur in sehr seltenen Fällen auf alle fünf Speaker aus. Die Lautstärke der Dialoge hätte zudem, besonders in Teil Zwei, etwas besser an die restliche akustische Kulisse angepasst werden können.

Extras
Wayne’s World:
- Interview mit Darsteller & Crew
- Kommentar von Regisseurin Penelope Spheeris
- Kinotrailer

Wayne’s World 2:
- Kommentar von Regisseur Stephen Surjik
- Interview mit Darsteller & Crew

Die Extras wurden für dieses DVD-Doppelpack nicht speziell aufgemotzt. So präsentiert sich das Sondermaterial so, wie es die Fans von den Erstausgaben der beiden Filme auf DVD kennen. Von Highlights kann nicht die Rede sein. Audiokommentare, Interviews und ein Kinotrailer gehören wohl mittlerweile zur Standardausstattung. Für einen Kult-Film wie ’Wayne’s World’ hätte man jedoch weitaus mehr erwartet.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Wayne's World 1&2
Genre Komödie
Studio Paramount Pictures
Verleih Paramount Home Entertainment
Laufzeit ca. 182 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Penelope Spheeris ('Wayne's World'), Stephen Surjik ('Wayne's World 2')
Darsteller Mike Myers, Dana Carvey, Tia Carrere, Christopher Walken, Kim Basinger
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Surround
Englisch: Dolby Surround 5.1
Untertitel Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Finnisch, Holländisch, Isländisch, Norwegisch, Polnisch, Rumänisch, Schwedisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 2
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 10.10.05

Zurück zur vorherigen Seite