Aktuelle Kritiken
Eine Million Minuten Gangs of London - Staffel 1+2 - Limited Special Edition
Domina - 1. Staffel Asterix & Obelix: Mission Kleopatra
Baghead One Life
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Weird Science



Release:
6. Oktober 2005

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
’Lisa - Der helle Wahnsinn’ ist ein Film, der sich zwischen den Genres Teenie-Komödie, Sciene-Fiction und Fantasy eindeutig nicht entscheiden kann. Es ist definitiv kein Mix dieser Sparten, wie sehr wahrscheinlich geplant gewesen war. Denn dafür sind die Übergänge zu undurchsichtig und gehen zu Lasten vieler Logikfehler, die das sowieso schon unrealistisch wirkende Geschehen noch mehr verschandeln. Einzig überzeugen können das gut besetzte Cast und die einwandfrei und abwechslungsreich präsentierte Tugendlehre.







Inhaltsangabe

Gary (Anthony Michael Hall) und Wyatt (Ilan Mitchell-Smith) sind zwei arme Kerle. Bei Ihren Mitschülern gelten sie als absolute Nullen und bei den Mädchen schlägt jeder Annäherungsversuch fehl. Doch eines Tages kommt ihnen eine fantastische Idee: Sie „basteln“ sich ihre Traumfrau mit ihrem Homecomputer und dem nötigen Strom aus dem nahe liegenden Kraftwerk. Wie durch ein Wunder entsteht Lisa (Kelly LeBrook). Sie ist atemberaubend schön und superintelligent. Obendrein kann sie zaubern und erfüllt den beiden Hobby-Frankensteins jeden Wunsch. Für Gary und Wyatt beginnt nun eine irre Zeit. Aber auch eine Zauberfee schafft Probleme: Wie soll man den Eltern erklären, dass im Kinderzimmer eine Atomrakete steht, die Grosseltern im Kühlschrank eingefroren sind und Bruder Chet (Bill Paxton), in ein wabbeliges Schleimmonster verwandelt wurde?



Kritik

Eindeutig ein Film wie ihn nur die achtziger Jahre hervorbringen konnte. Es wird wenig Wert auf Realismus gelegt, sondern soll lediglich viele Zuschauer anlocken. Die Story basiert auf Gary und Wyatts Idee, ihre eigene Traumfrau am Computer zu basteln. Vielen Realisten vergeht hier schon der Appetit und es wird demotiviert weitergeschaut oder gleich abgeschaltet. Die Grundidee ist eigentlich mal gar nicht so schlecht. Es ist nur die Tatsache wie sie umgesetzt wurde, die fragwürdig macht. Das eigentliche Problem dabei ist, dass Lisa, die Traumfrau, schon nach wenigen Minuten das Zepter in die Hand nimmt und über die beiden Loser beinahe befiehlt. Der Pepp vergeht wenn Lisa ständig in die Offensive rückt. Ebenso die Neugierde, was die beiden unbeliebten Teenager wohl als nächstes mit ihrer wertvollen Errungenschaft anstellen werden.

Der komplette Film ist eigentlich bis zu Lisas Geburtsstunde ein klassisches Beispiel einer Teenagerkomödie: Zwei Loser wollen eine Freundin und suchen dafür eine Lösung. Bei der Entstehung von Lisa, grenzt die scheinbare Komödie arg an Sciene-Fiction. Da wäre zum einen die unrealistische Genesis mit dem Abkupfern des Stromes eines gesamten Kraftwerks und den vielen „bösen“ roten Wolken über dem Haus. Natürlich dürfen auch genügend Blitze und schaurige ’Frankenstein’-Musik nicht fehlen. Nach dieser Begebenheit denkt man, dass sich der Film zurück zu seinen Wurzeln bewegt. Aber nix da: Es wird nun gezaubert was das Zeug hält – Fantasy-Genre. Ob nun gefälschte Ausweise, Outfits oder sonstige Kleinigkeiten. Hauptsache die Grundlage für eine (scheinbar) witzige Eskapade ist gelegt.

Die Party im Haus von Wyatts Eltern lässt dann das ganze Geschehen eskalieren und lässt es keinem Genre mehr zuordnen. Da treffen Kampfroboter auf Amazonen, Atomraketen auf Schleimmonster und so weiter. Es herrscht Chaos, ein Chaos dass eigentlich nicht in zehn Minuten wieder gerade gebogen werden könnte – aber es wird dennoch gemacht und lässt so ein weiteres Logikloch, von denen im Film sowieso schon mehr als genug vorhanden sind, entstehen. Der Schluss des Filmes endet nur noch in billigem Kitsch und es wird wieder gezaubert ohne Wenn und Aber. Einzig überzeugen an ’Lisa - Der helle Wahnsinn’ können lediglich das gut besetzte Cast und die einwandfrei und abwechslungsreich präsentierte Tugendlehre am Schluss des Filmes.

Die DVD
Bild
Das Bild hat beinahe zwanzig Jahre auf dem Buckel und sieht auch dementsprechend aus. Stark rauschend kann es wahrlich nicht entzücken. Doch nach einiger Zeit hat man sich daran gewöhnt. Die Schärfe, sowie der Kontrast können leider ebenfalls nicht überzeugen. Immerhin sind die Farben schön satt.
Sound
Unglaublich viele Audiospuren beherbergt ’Lisa - Der helle Wahnsinn’. Sogar die sehr seltene Synchronfassung Russisch ist in einem Voice-Over vorhanden. Demnach wurde vermehrt auf die Dialogistik Wert gelegt, als auf Hintergrundgeräusche, geschweige denn Spezialeffekte. Denn letztere sind für eine Sci-Fi-Komödie beträchtlich lau ausgefallen.

Extras
- Original Kinotrailer


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Weird Science
Genre Komödie/Sci-Fi/Fantasy
Studio Universal Studios
Verleih Universal
Laufzeit ca. 87 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie John Hughes
Darsteller Anthony Michael Hall, Ilan Mitchell-Smith, Kelly LeBrook, Bill Paxton, Suzanne Snyder
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: Mono 2.0
Englisch: Dolby Digital 5.1 DTS
Französisch: Mono 2.0
Italienisch: Mono 2.0
Spanisch: Mono 2.0
Russisch: Dolby Digital 5.1 (Voice Over)
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Arabisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Griechisch, Hebräisch, Ungarisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Türkisch, Isländisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 21.10.05

Zurück zur vorherigen Seite