Aktuelle Kritiken
Underwater - Es ist erwacht 7500
Lost in London Bombshell - Das Ende des Schweigens
Bad Boys for Life Judy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The Fresh Prince of Bel-Air



Release:
16. Juni 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Will Smith weiss auch in der 2. Staffel als tougher Fresh Prince zu überzeugen. Seine HipHop-Akzente setzen den piekfeinen Haushalt der Familie Banks ganz schön auf den Kopf. Der Humor ist noch derselbe und lässt nach wie vor im Minutentakt Gags und witzige Dialoge dem Zuschauer um die Ohren fliegen. Qualitativ hat sich zwar wenig verändert, doch Gaststars wie Queen Latifah bringen ein wenig Abwechslung. Die DVD ist jedoch technisch nach wie vor eine Katastrophe.







Inhaltsangabe

Aufgewachsen in den Ghettos von Philadelphia, soll sich der junge Will Smith nun endlich mal mit den Regeln von Benehmen und Anstand auseinandersetzen. Dazu schickt ihn seine Mutter wegen der guten Erziehung zu ihren Verwandten, der Familie Banks, die im reichsten Viertel Los Angeles’ lebt: Bel-Air. Hier hat Phil Banks (James Avery), ein reicher Anwalt, das Sagen. Mit seiner Frau Vivian (Janet Hubert-Whitten) und den drei Kindern Hilary (Karin Parsons), Carlton (Alfonso Ribeiro) und Ashley (Tatyana Ali) sowie dem Butler Geoffrey (Joseph Marcell) wohnt er in einer prunkvollen Villa auf einem der besten Grundstücke Westamerikas. Natürlich kommt es zu Schwierigkeiten, und Will mischt die brave Familie mehr als einmal auf.



Kritik

Die klassischste afroamerikanische Sitcom der neunziger Jahre geht in eine neue Runde. Mit den freshen HipHop-Akzenten und der Nobelwelt von Bel-Air trafen die Produzenten damals genau den Nerv den Zuschauer und zogen ein riesiges Publikum an, dass sich bis weit nach den sechs Staffeljahren noch immer vor den heimischen Fernsehern versammelt. Unglaublich aber wahr, dass nach sechzehn Jahren und zehn Jahren nach Serienende ’Der Prinz von Bel-Air’ noch immer auf vielen TV-Stationen gespielt wird. Dies ist auch kein Wunder. Denn Gaststars wie Queen Latifah, die in der zweiten Staffel auftraten, sind noch heute beliebte Stars im Showbusiness. Die Produzenten hatten damals anscheinend einen guten Riecher und präsentierten der Serien-Generation eine Mixed-Up-Sitcom der Extraklasse. Will Smith wurde mit ’Der Prinz von Bel-Air’ berühmt und wird von vielen Zuschauern auch heute noch als diesen identifiziert.

In der zweiten Staffel geht es genauso rund zu und her wie ein Jahr zuvor. Wer glaubt, dass sich Will Smith nach einem Jahr im Banks-Haushalt zu Recht gefunden hat, der irrt sich aber gewaltig. In einigen Episoden versucht er zwar (natürlich laut Drehbuch) den Stil der vornehmen Gesellschaft anzunehmen, was jedoch kläglich scheitert. Solche Versuche unternahm man schon in der ersten Staffel und so ist es u.a. klar ersichtlich, dass man die Serie auf dem vorhandenen Erfolgskonzept weitertreiben will, was jedoch nicht unbedingt positiv ausfällt, falls man neue Zuschauer gewinnen will. Wer jedoch auf den typischen Will Smith-Humor steht, der ist mit ’Der Prinz von Bel-Air’ bestimmt nicht falsch bedient. Auch Tatyana Ali, gibt als kleine Tochter der Banks die erwartet gute Leistung und trägt viel zur Schnittstelle der HipHop- und der Bel-Air-Welt bei. Alles in allem kann man behaupten dass man mit der zweiten Staffel eine verlängerte erste zu Gesicht bekommt. Es gibt keinen roten Faden der sich durch alle Episoden spielt. Es könnte geradeso gut die zehnte Folge der ersten Staffel, dann die vierte der zweiten Staffel und dann die zwanzigste der ersten Staffel geschaut werden. Ausser dem Altersunterschied der Schauspieler würde man als Zuschauer qualitativ beinahe nichts bemerken. Hoffen wir, dass die dritte Staffel ebenfalls überzeugen kann.

 


Die DVD
Bild
Die Bildqualität ist immer noch katastrophal. Wenn man zur Wiedergabe dieser Serie einen schwachen Fernseher benutzt, kommt es wahrscheinlich nicht selten vor, dass nach eine Episode die Augen brennen. Das Bild flimmert ohne Ende, weisst deftigste Schärfeverluste auf und zudem sehr matte Farben, was zu einem schwachen Kontrast führt. Nicht gerade sehr „fresh“.
Sound
Unglaublich dass bei der zweiten Staffel alle vier Audiospuren im Monoformat vorhanden sind. Sogar das englische Original, welche bei der ersten Staffel (übrigens auch spanisch) noch im Stereoformat vorgelegen hat. Die Dialoge wirken immer noch so sehr phlegmatisch und verkrampft und die Geräusche sind kaum wahrnehmbar. Warner, da wäre wirklich mehr drin gelegen – vor allem da es sich schon um die zweite Staffel handelt.

Extras
- Verpatzte Szenen
- Highlights der 2. Staffel


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Immerhin hat es dieses Mal ein wenig mehr Extras dabei als bei der ersten Staffel. Es ist nun keine Dokumentation mehr vorhanden, sondern die verpatzten Szenen und die Highlights der zweiten Staffel. Ebenfalls soll an dieser Stelle vielleicht erwähnt werden, dass auf den vier vorhandenen Discs je sechs Episoden à 20 Minuten dabei sind und das in vier Sprachen. So ist es zwar ersichtlich, dass ein qualitativ höheres Audioformat nicht drin gelegen hat, aber eine zusätzliche Disc wäre wohl wirklich nicht zuviel verlangt gewesen.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The Fresh Prince of Bel-Air
Genre Sitcom
Studio Warner & NBC
Verleih Warner Home Video
Laufzeit ca. 558 Minuten
FSK ab 6 Jahren
Created By Andy Borowitz & Susan Borowitz
Darsteller Will Smith, James Avery, Janet Hubert-Whitten, Alfonso Ribeiro, Karyn Parsons, Tatyana Ali
 
Technische Details
Bild 4:3 (1.33:1)
Ton Deutsch: Mono
Englisch: Mono
Spanisch: Mono
Ungarisch: Mono
Untertitel Deutsch, Englisch, Spanisch, Ungarisch, Griechisch, Hebräisch, Portugiesisch, Deutsch (für Hörgeschädigte), Englisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 4
Verpackung Slimcase-Amarayhüllen in Pappschuber

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 08.07.06

© Bilder, DVD-Screenshots, Warner Home Video

Zurück zur vorherigen Seite