Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Chicken Little



Release:
15. Juni 2006
22. Juni 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Die Storyanfänge und der pädagogische Teil von 'Chicken Little' gehören sicherlich nicht zu Disneys Bestleistungen. Aber die Figuren, der Soundtrack und all die Filmzitate sind zum Schreien komisch. Nach unzähligen mauen Direkt-auf-DVD-Fortsetzungen scheint es mit dem Konzern endlich wieder Bergauf zu gehen. In Sachen DVD bietet die Disc technischen Höchstgenuss und aufschlussreiche, wenn auch nicht besonders üppige Extras. Welcome back, Disney!







Inhaltsangabe

Oakey Oaks, eine Stadt, wo Hühner, Schweine, Enten und jede Menge anderer Tiere als ein Volk zusammen leben. Einer der Bewohner ist der kleine Hühnchen Junior, der vor einiger Zeit die Stadt ins helle Chaos gestürzt hat, als er behauptete, der Himmel stürzt ein. Seither wird er nur noch belächelt, von seinem allein erziehenden Vater grösstenteils ignoriert. Um allen zu beweisen, dass er keine Niete ist, steigt er in die heimische Baseballmannschaft ein – und hat prompt Erfolg. Doch als er denkt, die Himmelgeschichte sei Schnee von gestern, stürzt tatsächlich ein Stück des Himmels in sein Kinderzimmer. Nur seine Freunde, das Schwein Ed, die Ente Susi und der Fisch Luigi, glauben ihm und gemeinsam kommen sie dem Geheimnis auf die Spur, was fatale Auswirkungen für Oakey Oaks hat...



Kritik

Disney hat seine Studios geschlossen. Zumindest jene des Zeichentricks. Denn mit 'Chicken Little' bricht für den Unterhaltungskonzern wahrlich eine neue Ära an. Doch das Vorhaben war gewagt: Jahrzehnte haben die Micky Maus Studios die Welt mit Zeichentrick der Spitzenklasse verwöhnt. Aber in den letzten Jahren hat die Qualität stark abgenommen und mit dem Aufwind von Pixar und Co. war das Ende des altertümlichen Trickfilms abzusehen. Nun liegt das erste Werk von Disney vor, das vollumfänglich am Computer entstanden ist. Und es gefällt: Mit spritzigen Ideen, lockerem Humor und interessanten Figuren bringt Disney eine gute Vorlage für die Zukunft des Konzerns. Selbst die Animationen gefallen, auch wenn die Qualität jene vom hauseigenen Pixar in keiner Weise erreicht.

Natürlich, die Geschichte ist nicht weltbewegend: Ein Hühnchen, das von allen nur belächelt wird, avanciert zum Helden und erlangt somit auch seine innere Stärke. Das Besondere ist aber, wie er dazu gelangt. Denn spätestens nach der coolen Auflösung des Plots wird allen bewusst, dass Disney das Storytelling noch bestens versteht. Gleiches gilt für die Figurenzeichnung: Ein Fisch, der ständig einen Tiefseetaucherhelm trägt, um überleben zu können, hat man noch nie gesehen. Und auch die beiden besten Kumpanen des Hühnchens, eine geschnatterte Entendame und ein leicht zu rundes Schwein, passen in die kunterbunte Welt von 'Chicken Little'. In Sachen Charakterisierung äusserst schwach ist jedoch Papa Hühnchen geraten: Dieser nimmt seinen Sohn nämlich er richtig ernst, als er mit eigenen Augen sieht, was Hühnchen Junior behauptet. Von pädagogisch wertvoll kann da wahrlich nicht die Rede sein. Immerhin kann der Film auf eine hübsche Summe an bekannten Stimmen stolz sein: Der Held wird von 'Scrubs'-Star Zach Braff gesprochen, ein toller Comedy-Mann, wie es derzeit leider nur wenige gibt. Ente Susi (im Englischen heisst sie Abby) quakt mit der Stimme von Joan Cusack. Ausserdem zu hören: Patrick Stewart und Steve Zahn. Die deutsche Version ist indes weniger gelungen. Denn Sänger Ben als Hühnchen hat keinen Charme und Verona Pooth als Ente nervt - von Boris Becker ganz zu schweigen.

Nie nimmt sich 'Chicken Little' selber zu ernst. Am besten zeigt sich das an der Musik und an Zitaten aus Filmen. So baut Fisch Luigi aus Langeweile - und für den Zuschauer nur nebenbei - ein Empire State Building, das er prompt besteigt und sich von kleinen Papierfliegern angreifen lässt. Als er dann runter fällt gibt Schwein Ed den Kommentar "It was beauty that killed the beast." - eine geniale Kopie von 'King Kong'! Und in einem Kino der Stadt gibt es gar echtes Filmmaterial aus 'Indiana Jones' zu sehen, inklusive "eingebautem" Effekt. Ebenso witzig implementiert sind die erwähnten Musikhits, zum Beispiel von den Spice Girls oder Gloria Gayner (I will surive): Manchmal als Karaoke, dann wieder als richtiger Song im Hintergrund oder einfach ein Ständchen, das Hühnchen Junior zum Besten gibt. Dass dabei die eingebaute Sci-Fi-Story etwas zu extrem daherkommt, ist zu verschmerzen. Somit ist 'Chicken Little' vielmehr ein Spass für ältere Semester, die all die Anspielungen verstehen und den fetzigen Soundtrack geniessen können. Für die Kleinen bleibt es ein lässiger Spass mit knuddligen Figuren.

Die DVD
Bild
Bei Zeichentrickfilmen trimmt Disney das Bild immer auf Hochglanz. Die CGI-Generation macht da keinerlei Ausnahmen: Satte, kräftige Farben, tadellose Schärfe und ein ausgewogener Kontrast verwöhnen das Auge. Nur ein paar klitzekleine Artefakte auf unifarbenen, dunklen Stellen stören den Sehgenuss minimal.
Sound
Insbesondere die zweite Filmhälfte dreht die Surroundkanäle voll auf - da hagelt es Effekte aus sämtlichen Lautsprechern, herumschwirrende Flugobjekte bauen einen tollen Raumklang auf. Aber auch in den Anfängen gibt es genug auf die Ohren: Basebälle, Musik und Stimmen lassen die Atmosphäre nie im Stich. Überflüssig: Eine österreichische Tonspur enthält ein paar ausgetauschene Stimme im Dialekt.

Extras
- Making of
- Unveröffentlichte Szenen
- Quiz
- Karaoke
- 2 Musikvideos

Schade hat man nicht noch ein paar Extras mehr auf die Disc gepackt, insbesondere im Zusammenhang der Umstellung auf CGI. Aber auch so gibt es im Making of gutes Hintergrundwissen zum Streifen, wie etwa den Figuren. Das Hühnchen zum Beispiel war anfänglich als Mädchen gedacht. Hinzu kommen zusätzliche Szenen, Musikvideos und Karaoke sowie ein Quiz für die lieben Kleinen.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Chicken Little
Genre Animation
Studio Walt Disney Pictures
Verleih Walt Disney Studios Home Entertainment
Laufzeit ca. 78 Minuten
FSK unbeschränkt
Regie Mark Dindal
Stimmen (eng.) Zach Braff, Joan Allen, Garry Marshall, Don Knotts, Joan Cusack, Steve Zahn
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Österreichisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Adrian Spring am 12.06.06

Zurück zur vorherigen Seite