Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Jarhead



Release:
4. Mai 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Regisseur Sam Mendes bringt die Sinnlosigkeit des Golf- und gar Irak-Kriegs mit 'Jarhead' auf den Punkt: Die eindrücklichen Bilder, die famosen Schauspieler und die stets präsente Frage, wozu dieser Krieg führen soll, reisst den Zuschauer selbst über gewisse Längen hinweg mit. Um es mit einem Wort zusammenzufassen: Eindrücklich. Bei der DVD hat Mendes auf interessante Specials sowie überdurchschnittliche Technik gesetzt.







Inhaltsangabe

Anthony Swofford (Jake Gyllenhaal), von allen nur Swoff genannt, zieht mit dem Marine Kollegen Troy (Peter Sarsgaard) in die Wüste, um für die Vereinigten Staaten im Golf Krieg zu kämpfen. Unter dem Kommando des Sargeant Sykes (Jamie Foxx) wartet die Truppe in der brütend heissen Hitze auf einen Einsatz, der jedoch einfach nicht kommen will. Also vertreiben sich die Marines die Zeit mit anderen Dingen. Der physische und psychische Druck steigt allerdings stetig und selbst ohne die Waffen gegen den irakischen Feind einsetzen zu können, hinterlässt der Krieg Spuren bei den Soldaten. Und vor allem wirf er eine Frage auf: Wozu diese ganze Kriegerei?



Kritik

Regisseur Sam Mendes nimmt sich Zeit für seine Projekte. Viel Zeit. So viel Zeit, dass 'Jarhead' nach 'American Beauty' und 'Road to Perdition' erst seine dritte Kinoarbeit ist. Doch man sieht seinen Werken an, wie viel seines Herzbluts darin steckt. Sein neuster Streifen ist da keine Ausnahme. Für die Studie über den Golf Krieg liess Mendes seine Schauspieler ein hartes Training unter der Führung eines echten Sargeant absolvieren. Mit diesen Erfahrungen im Gepäck ging es auf zu den viermonatigen Dreharbeiten. Das Endresultat reiht sich qualitativ nahtlos in Mendes’ Lebenslauf ein: Auch 'Jarhead' ist ein intensives, mitreissendes Filmerlebnis, das zwei Stunden prächtig unterhält und vor allem zum Denken anregt.

Denn wie auch die Marines im Film, fragt sich der Zuschauer immer wieder: Warum das Ganze? Wozu dieser Krieg? Und ein Zitat des Films bringt es auf den Punkt: "Krieg ist, wenn junge Männer ihr Leben geben und alte Politiker darüber diskutieren." Parallelen zu den aktuellen Vorkommnissen im Irak sind offensichtlich und von Mendes ganz bestimmt gewollt. Schliesslich ist das Medium Film nicht nur eine gute Möglichkeit um geschehene Dinge zu zeigen, sondern auch um auf die Gegenwart hinzuweisen. Bekräftigt wird diese Aussage von den eindrücklichen Bildern: Nichts als Wüste und mittendrin die Soldaten zu sehen, hinterlässt einen tiefgründigen Eindruck. Ebenso kommt die Einstellung der Kämpfer rüber: Anfänglich enthusiastisch und kriegslustig, werden sie mit der Zeit - eine lange Zeit, in der sie nichts zu tun haben ausser sinnlose Trockenübungen - gelangweilt. Kein Wunder also, dass sie nach ihrem minimalen Einsatz am Ende freudig mit ihren Gewehren in der Gegend herum schiessen. Dies gibt ihnen immerhin das Gefühl, etwas getan zu haben.

Bei der Schauspielgarde trommelte Sam Mendes eine hochkarätige Truppe zusammen, die nicht nur toll spielt, sondern auch untereinander wunderbar harmoniert. Jake Gyllenhaal, gefeierter Star durch seinen oscargewürdigten Film 'Brokeback Mountain', mimt den kriegsgelangweilten Swofford mit einer unglaublichen Präsenz, dass man den Blick nicht von ihm abwenden kann. Und wenn er so richtig ausrastet, fürchtet sich selbst der Zuschauer vor ihm. Unterstützt wird er schauspielerisch von Jamie Foxx und Peter Sarsgaard, die ihrem Kollegen in nichts nachstehen. Auch die unzähligen Komparsen bringen die Sinnlosigkeit dieses Krieges überzeugend rüber. Nach 'Jahrhead' wird garantiert kein Betrachter behaupten, dass diese Männer für ihr Land gekämpft, sondern vielmehr einen Einblick in die damalige und heutige US-Politik gekriegt haben. Einziger Wehrmutstropfen: Der Film hat einige Längen.

Die DVD
Bild
Auffällig ist, dass das Bild stets mit einem überhöhten Kontrast aufwartet. Dies ist bestimmt gewollt, lässt jedoch oftmals Details verschwinden. An der Schärfe hingegen gibt es nichts zu bemängeln: An den nicht zu hellen Stellen sind sämtliche Details erkennbar und auch Rauschen fällt nicht allzu störend ins Gewicht.
Sound
Wenn der Ton hier Arbeit kriegt, dann richtig: In den Kriegsszenen dröhnt der Bass, Kugeln schiessen am Zuschauer vorbei und das Mittendringefühl ist erschreckend echt. In den häufigen Campszenen, wo sich die Soldaten langweilen, passiert auch für den Zuschauer nicht allzu viel. Qualität gibt es an den Tonspuren jedoch nichts zu bemängeln.

Extras
- 2 Audiokommentare
- Interviews
- Swoffs Fantasien
- Gelöschte Szenen
- Jarhead-Tagebücher
- Background
- Semper FI: Das Leben nach dem Korps

Die Special Edition zu 'Jarhead' bietet auf der ersten Disc zwei Audiokommentare, diverse Interviews, Filmszenen unter dem Titel Swoffs Fantasien sowie diverse gelöschte Szenen. Die Highlights befinden sich aber auf der zweiten Disc: In den ‚Jarhead Tagebüchern’ bekommt man einen etwas anderen Blick hinter die Kulissen, etwa wenn Sam Mendes Gyllenhaal die Haare schneidet oder die Beteiligten einen Kurs bei der Marine absolvieren. Diese Doku dauert rund eine halbe Stunde. Zu den vielen Statisten die gecastet wurden, ist ebenfalls ein umfangreiches Special vorhanden. Als krönender Abschluss bietet die DVD noch eine intensive Doku über US-Soldaten des Irakkriegs, die über ihre Erfahrungen sprechen. Sehr eindrücklich!


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Jarhead
Genre Anti-Kriegs-Drama
Studio Universal Pictures
Verleih Universal Pictures
Laufzeit ca. 117 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Sam Mendes
Darsteller Jake Gyllenhaal, Peter Sarsgaard, Lucas Black, Jamie Foxx, Chris Cooper
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Deutsch & Englisch für Hörgeschädigte
Anzahl Discs 2
Verpackung Amarayhülle in Pappschuber

© rezensiert von Adrian Spring am 28.05.06

Zurück zur vorherigen Seite