Aktuelle Kritiken
Angel Has Fallen Playmobil - Der Film
The Kill Team Late Night
Gloria Bell Young Sheldon - 2. Staffel
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The Wild



Release:
5. Oktober 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Als Mischung aus 'Madagascar' und 'König der Löwen' versucht 'Tierisch wild' kleine und grosse Zuschauer für sich zu gewinnen. Dass dies funktionieren wird, ist zu bezweifeln. Denn der Film bietet viel eher Déja-vu-Momente als innovative Ideen. Dabei hätten einige der Figuren echtes Potenzial auf Lager – allen voran Koala Nigel. Und wirklich schlecht ist der auch nicht. Doch mit dieser Story sucht Disney den Erfolg schlichtweg zu spät. Technikfans freuen sich immerhin über ein schönes DVD-Bild.







Inhaltsangabe

Sobald im New Yorker Zoo die Lichter ausgehen, beginnt das eigentliche Leben darin: Dann kommen die Tiere aus ihren Gehegen und vergnügen sich mit einer Partie Schildkrötencurling. Unangefochtener König in dieser Sportart ist Löwe Samson, der seinem Sohnemann Ryan fast täglich spannende Geschichten aus seiner Wildniszeit erzählt. Doch da Ryan seine lieben Mühen mit dem Brüllen hat, steht er die ganze Zeit im Schatten seines Vaters. Um sich und allen anderen zu beweisen, dass er jemand ist, begibt sich Ryan in einen Container des Zoos - der prompt an den Hafen der Stadt verfrachtet wird. Samson macht sich mit seinen Curlingkollegen, dem Eichhörnchen Benny, der Giraffe Bridget, dem Kualabären Nigel und der Anakonda Larry, auf, um den Ausreisser zu retten. Was die Zootiere nicht wissen: New York ist verwinkelter als jeder Dschungel und bietet unerwartete Gefahren…



Kritik

First come, first served. Oder auch shit happens. Egal für welchen Kommentar man sich entscheidet, 'Tierisch wild' kann fast nur verlieren. Denn was Disney in diesem Sommer als CGI-Streifen präsentiert, hat DreamWorks vor einem Jahr bereits veröffentlicht - unter dem Titel 'Madagascar'. Wie es der Zufall nämlich will, hat auch dieser von Tieren im New Yorker Zoo gehandelt, die ausbüchsen, um jemanden zu retten - mit dabei unter anderem ein Löwe und eine Giraffe. Die Frage ist: Wer hat wem abgeschaut? Disney habe die Idee schon vor neun Jahren dem Konzern vorgelegt. Ob Jeffrey Katzenberg das Konzept zu DreamWorks mitgenommen hat? Schlussendlich ist dies irrelevant, denn selbst wenn 'Tierisch wild' vor der Konkurrenz erschienen wäre, hätte es ihm nicht viel geholfen.

Trotz der ziemlich gelungenen Animation, die jedoch nie das Niveau eines aktuellen Pixar-Streifens erreicht, bleiben die Charaktere blass. Besonders Hauptfigur Löwe Samson reiht sich alles andere als in die Historie von Disney-Lieblingen ein. Zum einen ist er eine der wenigen Figuren des Films, die äusserlich mehr auf Realismus getrimmt ist als auf die Comichaftigkeit, was ihm sämtlichen optischen Reiz nimmt. Zum anderen steckt hinter der brüllenden Fassade des Löwen nicht mehr als ein 08/15-Lügner, der schlussendlich zu seinem eigenen Mut findet. Neu ist das nicht. Ganz anders beim britischen Koalabären Nigel, der sich zum heimlichen Star des Films mausert. Seine Sprüche sind flott, seine Imitation der Freiheitsstatue immer wieder glatt - so sieht mans gerne. Und sein Hass auf die zu ihm erstellten Plüschtiere ist ein netter Seitenhieb auf von Disney oft selbst entwickelte Merchandising-Artikel. Die übrigen Tiere sind austauschbar: Eine Schlange, die dümmer als jedes leere Glas Wasser ist, und ein Eichhörnchen, das in eine schlagkräftige Giraffe verknallt ist, gewinnen wahrlich keine Innovationspreise. In der englischen Version sind übrigens einige namhafte Schauspieler zu hören, wie Kiefer Sutherland, James Belushi und William Shatner.

Wie bereits angesprochen deckt sich ein Grossteil der Story mit jener von 'Madagascar'. Und es wurden sogar dieselben Fehler begangen. Anstatt die Tiere New York auf den Kopf stellen und mehr skurrile Gefährten wie die Krokodile treffen zu lassen, wird die Geschichte schon bald in die öde Wildnis verfrachtet. Immerhin gibt es dort neue Tiere wie die Geheimagenten-Chamäleons zu sehen. Nahe an der Genialität: Das Gnu Kazar, das erstens Prophet und zweitens Tanzchoreograph seiner Herde ist. Hier sind Lacher garantiert! Aber die Moralpredigten wie "Ehrlichkeit währt am Längsten" und "Finde deinen Mut" sind extrem zähflüssig. Disneys CGI-Erstling 'Chicken Little' hat seine Botschaft eindeutig besser rübergebracht.

Nun, schlecht ist der Film trotzdem nicht gänzlich. Gewisse Figuren, insbesondere Nigel, versprühen Charme und die stimmige Musik (unter anderem von Lifehouse und Coldplay) macht richtig Laune. Nur hat man eben das meiste schon irgendwo gesehen, etwa in 'König der Löwen'. Aus diesem werden gar einzelne Bildfolgen zitiert, ohne sie aber in ironischem Licht zu zeigen. So wirkt es nur wie eine billige Kopie anstatt wie eine gelungene Parodie. Doch auch im Direktvergleich zu 'Madagascar' zieht 'Tierisch wild' den Kürzeren, selbst wenn er zeitgleich erschienen wäre. Die Konkurrenz bietet einfach mehr Witz und Frische. First come, first served hin oder her.

 


Die DVD
Bild
Mit einer perfekten Farbbalance, wunderschöner Schärfe und einem ausgewogenen Kontrast schafft es Disney, den Film in bildlicher Brillanz zu präsentieren. Fehler oder Verschmutzungen müssen gar nicht erst gesucht werden.
Sound
Qualitativ gibt es nichts auszusetzen an der Akustik. Nur leider machen die fünf (!) Tonspuren nur selten Gebrauch von Surroundmöglichkeiten. In New York sind zwar in den Strassen ein paar Umgebungsgeräusche auszumachen, im Allgemeinen bleibt es aber erstaunlich ruhig bei den Rears.

Extras
- Koala Nigel – ungeschnitten
- Ein schräger Dschungel-Nager
- Musik-Video
- Unveröffentlichte Szenen


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Wenn Disney schon neue Wege bei der Animation beschreitet, sollen sie doch wenigstens auch darüber sprechen: Das Nigel-Special kann man getrost ignorieren (der Sprecher ist im Studio zu bewundern), und wie einer der Disney-Mitarbeiter Spass daran hat, Benny zu spielen, ist auch nicht sonderlich toll. Wenn überhaupt, dann sind die zusätzlichen Szenen ihre Zeit wert.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The Wild
Genre Animation
Studio Walt Disney Pictures
Verleih Warner Home Video
Laufzeit ca. 78 Minuten
FSK unbeschränkt
Regie Steve 'Spaz' Williams
Stimmen (eng.) Kiefer Sutherland, James Belushi, Eddie Izzard, Janeane Garofalo, William Shatner, Richard Kind
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Spanisch: Dolby Digital 5.1
Portugiesisch: Dolby Digital 5.1
Türkisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Adrian Spring am 01.10.06

© Bilder, DVD-Screenshots, Warner Home Video

Zurück zur vorherigen Seite