Aktuelle Kritiken
Perfect Human Jagdzeit
3 Engel für Charlie Sonic the Hedgehog
The Gentlemen Little Women
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Vor neun Jahren veröffentlichte Activision mit 'True Crime: Streets of LA' eine direkte Konkurrenz zu Rockstars sensationellem 'GTA 3', welches vor elf Jahren in die Läden kam. Leider blieb der grosse Erfolg für Activision aus, dennoch erhielt die Reihe mit 'True Crime: New York City' zwei Jahre später einen Nachfolger. Dieser wurde allerdings von den Kritikern zerrissen, was aber scheinbar kein Hindernis war, 'True Crime: Hong Kong' für den Herbst 2010 anzukünden. Aufgrund der schlechten Qualität stellte Activision jedoch die Entwicklung ein, was Square Enix die Chance gab den Titel abzukaufen und nun unter dem Namen 'Sleeping Dogs' zu veröffentlichen.

Ob der neue Name ausreicht um sich im harten Kampf der Open World-Spiele um 'GTA' und 'Saints Row' zu messen? Wohl nicht, aber zumindest ist nun nicht mehr Luxoflux (wie in den beiden 'True Crime'-Teilen), sondern United Front Games als Entwickler tätig. Die letztjährige Schlagzeile, dass sie aufgrund der „schlechten Qualität“ von Activision verstossen wurden, sitzt aber noch hart im Nacken. Nach ein wenig Feinschliff und einem optimistischeren Publisher darf man nun aber wahrhaftig behaupten, dass 'Sleeping Dogs' um einiges näher an die Qualität von 'GTA' und Co. gerückt ist. Zudem ist auch der Zeitpunkt für die Veröffentlichung ideal gewählt: Gerade noch rechtzeitig vor den grossen Herbst-Kassenschlagern.



'Sleeping Dogs' spielt in Hongkong und handelt vom chinesisch-amerikanischen Polizisten Wei Shen, der den Auftrag erhält als Undercover-Cop eine berüchtigte Triaden-Organisation zu infiltrieren. Für einmal steht also keine amerikanische, sondern eine asiatische Metropole im Zentrum. Nicht neu ist allerdings der Grundgedanke der Story: Ein Undercover-Cop der in seine Heimat zurückkehrt und ehemalige Kollegen ans Messer liefern soll, der letztendlich zwischen den Stühlen sitzt. Die Geschichte ist glücklicherweise spannend erzählt und bietet für jene, die Wert darauf legen, ein gefundenes Fressen. Für alle anderen könnte es aber ein bisschen sehr dialoglastig wirken - da kommen 'GTA' und 'Saints Row' diesbezüglich weitaus knackiger und vor allem witziger daher. Auf Humor hat man in 'Sleeping Dogs' weitestgehend verzichtet. Das Spiel ist brutal, was sich auch besonders in den gewalttätigen Nahkämpfen zeigt, mit welchen man besonders in den ersten Spielstunden am meisten Zeit verbringt. Hierbei sind besonders die innovativen Enviromental-Kills gelungen, welches Möglichkeiten sind Gegner mit Elementen der Spielwelt auszuschalten (Stromkästen, Mülltonnen usw.). Von der Steuerung her findet man sehr schnell ins Spiel. Auch die Nahkampfsteuerung hat man schon bald verstanden, braucht aber viel Übung bis man sie beherrscht - denn gefordert wird man im Spiel schon bald.



Ist 'Sleeping Dogs' also ein weiterer Referenztitel im viel umkämpfend Open World-Genre? Nein, nicht ganz. Auch wenn die Umgebung sehr detailliert ausgefallen und wunderschön designt ist, fehlt „Leben in der Bude“. Auf den Strassen ist zu wenig los, die Fussgänger wirken nicht lebensecht, agieren oft nicht den Umständen entsprechend. Hinzu kommt eine zu sehr Arcade-lastige Steuerung bei den Fahrzeugen, welche überhaupt nicht in ein solch realitätsbezogenes Umfeld wie 'Sleeping Dogs' passt. Auch der Umfang an Nebenmissionen und sonstigen Tätigkeiten ausserhalb der Storyline wirken leider sehr statisch und irgendwie nicht integriert. Zumindest hat United Front Games einen Superansatz geschaffen, der ganz klar das Zeug hat irgendwann einen Hit zu produzieren. Aufgrund der guten Qualität - und wenn die Verkaufszahlen stimmen - ist ein 'Sleeping Dogs 2' durchaus möglich und wird dann hoffentlich den Spielemarkt aufmischen.


Genre: Action-Adventure
Plattformen: Xbox360, PS3, PC
Release: 17. August 2012
Altersfreigabe: ab 18 Jahren
Publisher: Square Enix


Kaufen bei Wog.ch
Kaufen bei Amazon.de

Herzlichen Dank an Square Enix für das Rezensionsexemplar des Spiels!

verfasst von Philipp Fankhauser
24. September 2012

Zurück zur vorherigen Seite