Aktuelle Kritiken
Onward - Keine halben Sachen Perfect Human
Jagdzeit 3 Engel für Charlie
Sonic the Hedgehog The Gentlemen
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

The Dukes Of Hazzard - The Beginning



Release:
24. August 2007

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Ein Duke kommt selten allein' war in den 80er Jahren eine durchaus erfolgreiche Fernsehserie. Vor zwei Jahren machten sich somit Knoxville & Scott an ein Remake und wurden bereits damals von eingefleischten Fans aufs Übelste kritisiert. Mit dem Sequel werden nun sogar Duke-Neulinge enttäuscht. Jedoch bietet der Film nebst plastischen Darstellern und einer müden Story auch viel Kurzweil. Die DVD mag aber zu überzeugen.







Inhaltsangabe

Die übermütigen Teenager Bo (Jonathan Bennett) und Luke Duke (Randy Wayne) kommen auf Bewährung nach Hazzard County um für ihren Onkel, den Schwarzbrenner Jesse (Willie Nelson), zu sorgen. Angeber Boss Hogg (Christopher McDonald) übervorteilt die Bürger des Ortes bereits nach Strich und Faden, um sich seine eigenen Taschen zu füllen. Doch als er sich die Duke-Farm unter den Nagel reissen will, geht er endgültig zu weit. Während die urkomische Erzfehde an Lautstärke und Tempo gewinnt, verwandelt sich Cousine Daisy (April Scott) vom Dorftrampel in das heisseste Hazzard-Girl und der legendäre Straßenkreuzer - der General Lee - hat seinen ersten Auftritt. In ihm entwickeln die Jungs ihre unnachahmlichen Fähigkeiten, Hogg und seinen Hilfssheriffs zu entkommen.



Kritik

Von 1979 bis 1985 sorgte eine actiongeladene und spannende Serie namens 'The Dukes of Hazzard' in den Staaten für Aufruhr. Was in diesen Zeiten eigentlich nur im Stil von 'Miami Vice' oder 'Hawaii Five-O" bekannt war, spielte sich im altertümlichen Westen der USA ab. Natürlich fand sich schon sehr bald eine richtige Fangemeinde zusammen, welche über sechs Jahre lang (oder noch viel länger) die Serie mitverfolgten. Vor zwei Jahren sorgte 'Super Troopers'-Regisseur Jay Chandrasekhar für Aufsehen, als er mit Johnny Knoxville, Shawn William Scott und Jessica Simpson in eine neue Runde 'Ein Duke kommt selten allein' startete. Das Remake der Serie machte aber mehr durch die markanten Charakterzüge der Schauspieler auf sich aufmerksam, als durch eine kurzweilige, durchdachte und einigermassen sinnvolle Story. Nichtsdestotrotz entschied man sich dennoch zwei Jahre danach ein Prequel zu drehen - aber dass man dabei auf die erfolgbringenden Schauspieler verzichten musste, hinderte anscheinend keinen der Produzenten daran das projekt in die Tat umzusetzen.

Jonathan Bennett und Randy Wayne übernehmen die beiden Hauptrollen von Bo und Luke Duke. Die zwei Akteure sind auch im realen Leben gebürtige "Landeier". Sie stammen aus den Staaten Ohio und Oklahoma und bringen somit auch den ländlichen Flair in ihre Interpretation der beiden Rollen. Leider aber entschied man sich dazu, die Darsteller nicht mit den Originalschauspielern der Serie aus den 80er Jahren zu identifizieren sondern mit den Akteuren des ersten Remakes von 2005: Johnny Knoxville und Sean William Scott. Da diese beiden aber enorm ihre eigenen Persönlichkeiten in ihre Filmcharaktere fliessen lassen, ist diese Aufgabe schier unmöglich zu bewältigen. Somit wirken die beiden nichts weiter als unglaubwürdig, plastisch, überhaupt nicht spontan und nur begrenzt komisch. Dasselbe gilt auch für die weibliche Protagonistin April Scott, welche äusserst verkrampft die Sexbombe Jessica Simpson aka Daisy Duke nachzuahmen versucht. Dank tollen Effekten, sehr dynamischen Verfolgungsjagden und Szenenwechseln ist dieses Prequel jedoch nicht vollständig dem Abfalleimer zuzuschreiben. Kurzweil ist garantiert - auch wenn man sich während einigen Dialogszenen oder ansatzweise versuchter Situationskomik beinahe zwangsmässig kopfschüttelnd vom Filmgeschehen abwenden muss.

 


Die DVD
Bild
Das Bild wirkt sehr stabil und farbenkräftig. Auch der gut abgestimmte Kontrast sorgt für ein grösstenteils störungsfreies Filmvergnügen, frei von Wellen und unerwünschtem Rauschen. Die Schärfe mag im Detail sehr zu überzeugen, gibt allerdings in die Weite ein wenig ab. Die dunklen Szenen gefallen ebenfalls.
Sound
Akustisch hat der Rohling drei Tonspuren in Englisch, Deutsch und Spanisch zu bieten - allesamt in einem dynamisch abgemischten Dolby Digital 5.1-Mix. Räumlichkeit kriegt man aber lediglich bei den wilden Verfolgungsjagden zu spüren, denn der grösste Teil auf den vorderen drei Speakern abspielt.

Extras
- 7 Dokumentationen
- Kino-Trailer
- Musikvideo: 'The Music of Hazzard' featuring Cowboy Troy und John Andersons Duke Boys Swingin


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Die Extras sind bescheiden, aber sehr abwechslunsgreich gehalten. Hinter den sieben Dokumentationen verstecken sich folgende: 'Die neuen Dukes', 'Daisys Dukes', 'Die Geburt des General Lee', 'Ein Moment mit Onkel Jesse', 'Sheriff Rosco P. Coltrane', 'Dainty Hogg' und 'Die Dukes in Frauenkleidern'. Allesamt sind sie witzig anzusehen und geben dem Zuschauer auf Promotionsebene nochmals Einblick in das Filmgeschehen. Ein Kino-Trailer gehört ja mittlerweile zur Standardausstattung und somit kann man lediglich das Musikvideo zu 'The Music of Hazzard' als "Highlight" bezeichnen.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel The Dukes Of Hazzard - The Beginning
Produktionsjahr 2007
Genre Actionkomödie
Studio Gerber Pictures / Hollywood Media Bridge
Verleih Warner Premiere
Laufzeit ca. 92 Minuten
FSK ab 6 Jahren
Regie Robert Berlinger
Darsteller Jonathan Bennett, Randy Wayne, April Scott, Willie Nelson, Joel David Moore
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Spanisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Deutsch (für Hörgeschädigte), Englisch (für Hörgeschädigte), Spanisch, Ungarisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Kroatisch, Portugiesisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 17.12.07

© Bilder, DVD-Screenshots, Warner Premiere

Zurück zur vorherigen Seite