Aktuelle Kritiken
Perfect Human Jagdzeit
3 Engel für Charlie Sonic the Hedgehog
The Gentlemen Little Women
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Chasing Papi



Release:
3. Juli 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Eine schwachsinnige, ziemlich unrealistische Story und kaum aufkommende Spannung zieren diese temperamentvolle Latino-Romanze. Sympathische Schauspieler und einige sehenswerte Komikelemente bewahren diesen Film jedoch vor dem kompletten Aus. Zumindest hinterlässt die DVD-Umsetzung, besonders von der Technik her gesehen, einen recht guten Eindruck.







Inhaltsangabe

Tomas "Papi" Fuentes (Eduardo Verastegui) ist sexy, charmant, quasi der Traummann schlechthin. Klar dass ihm dabei die Frauen zu Füssen liegen. Aber Tomas weiss damit umzugehen: Er hat drei Freundinnen und diese, besonders geografisch, fest im Griff. Die heisse Kellnerin Cici (Sofia Vergara) lebt in Miami, die kecke Anwältin Lorena (Roselyn Sanchez) in Chicago und die wohlhabende Milliardärstochter Patricia (Jaci Valesquez) in New York. Keine weiss von der anderen...bis sich alle drei zufällig in Tomas Wohnung wieder finden. Da Tomas anhand der Tatsache dass er drei Latinas als Freundinnen hat bereits Stresssymptome aufweist, gibt ihm das Zusammentreffen der Dreien der letzte Rest und er fällt in Ohnmacht. Cici, Lorena und Patricia packen den bewusstlosen Tomas in Cicis Auto um ihn zu seinem Arzt zu bringen. Zwei Gangster, die es auf Cicis Auto abgesehen haben, und das FBI werden jedoch auf diese Aktion sofort aufmerksam und eine wilde Verfolgungsjagd durch das kalifornische Los Angeles beginnt.



Kritik

Das Kinofilmregiedebüt ist Linda Mendoza sensationell misslungen. Die Erwartungen an die erfahrene Regisseurin, die vor 'Eine Affäre zu Viert' bereits bei 12 (!) TV-Serien Regie geführt hat, waren erwartungemäss sehr hoch. Jedoch wird einem bereits nach knapp zehn Minuten Film klar, dass das Spielfilmgenre nicht gerade ihren Talenten entspricht. Bis sich die drei Latinas in Tomas Wohnung über den Weg laufen, hat der Film überhaupt nichts zu bieten. Ellenlange, nichts aussagende Dialoge, Verwirrung, die mit eingespielten Zeichentrickszenen noch verstärkt wird, und das wichtigste: Der rote Faden fehlt. Kenne man die Story nicht, so würde man verblödet vor dem Fernseher hocken und sich fragen, was denn das hier eigentlich soll. Tomas erste Szenen haben etwas von einem Calvin Klein Werbespot und lassen ihn ziemlich dumm und unintelligent erscheinen. Bestimmt jeder fragt sich dabei, wie Tomas zu seinem doch recht hirnlastigen Beruf in der Werbebranche kam.

Die rein lateinamerikanischen Schauspieler blühen erst dann auf, wenn Emotionen gefragt sind und sie ihr Temperament richtig ausblühen können - dann sind sie wirklich Top was schauspielerisches Talent angeht. Aber wie soll ein Eifersuchtsdrama entstehen wenn ihr Mann der Träume die ganze Zeit ohnmächtig ist? Wieder ein kleines Missgeschick dass von der Regisseurin mithilfe der Autorin behoben werden hätte können.

Im Verlaufe des Filmes freunden sich die drei Latinas ein bisschen zu schnell an. Kaum kennen sie sich einen halben Tag lang, sind sie bereits die besten Freunde und es scheint ihnen kaum mehr bewusst zu sein dass Tomas ihrer allen Freund ist. Abgesehen von dieser eher unrealistischen Tatsache wirken die drei Schauspielerinnen auf der Leinwand sehr sympathisch, nett und vertraut. Nebst all diesen eher negativen Punkten hat 'Eine Affäre zu viert' doch noch Positives (wenn auch nicht sehr vieles) zu bieten. Auch die Komik leidet nicht unter den sehr irrealen Zuständen und so gibt es noch so manchen Lacher, die meist von den so unterschiedlichen Latinas hervorgerufen werden. Aber auch Patricias Hund Fifi ruft so einige (wohl eher unfreiwillige) Lacher hervor.

Die Produzenten sind sichtlich stolz auf ihre Musik. Dies merkt man auch an den sehr selten vorkommenden TV-Spots der Filmmusik, von denen einer auf dieser DVD als Extras vorhanden ist. Fetzige Latin-Rhytmen und rassige Salsa-Musik begleiten den ganzen Film hindurch. Für Anti-Fans der südamerikanischen Musik ist dieser Film als tonlos und mit Untertitel zu empfehlen, denn es gibt kein Kapitel in dem keine solche Musik zu vernehmen ist. Für Fans dieser Klänge ist der Soundtrack des Filmes jedoch eine Latin-Classics-Combilation schlechthin. Auch Joy Enriquez (die in den USA eine sehr populäre Sängerin ist), ist in 'Eine Affäre zu Viert' als Sängerin (auf dem Soundtrack), sowie auch als Schauspielerin (sie mimt Tomas Sekretärin) zu bewundern.

Die DVD
Bild
Das Bild erreicht ein sehr hohes Niveau. Die Farben wirken die ganze Zeit sehr prachtvoll und klar. Auch die Schärfe lässt nur in wenigen, detailreichen Szenen zu Wünschen übrig. Besonders bei Aussenaufnahmen gibt es beim Bild fast nichts auszusetzen, da auch der Kontrast in diesen Szenen einfach hervorragend ist.
Sound
Der Ton befindet sich auf gutem Durchschnittsniveau, was man von Komödien eigentlich zu erwarten hat. Die Dialoge, die zwar von den Schauspielern gelegentlich etwas undeutlich gesprochen werden, kommen sauber und rauschfrei zu Geltung. Der Surround-Sound hält sich hierbei aber eher im Hintergrund. Nur bei Musikszenen werden alle Speaker miteinbezogen und erzeugen eine angenehme Räumlichkeit.

Extras
- Outtakes
- Musikvideo: 'Fat Joe - Chasing papi'
- Kinotrailer
- TV-Spot: 'Filmsoundtrack'

Die Extras sind nicht allzu umfänglich gehalten. Outtakes, Musikvideo, Trailer und das war's dann auch schon. Der TV-Spot ist interessant gestaltet. Man bekommt einen Einblick in den kompletten Latin/Salsa-Soundtrack des Filmes. Jedoch werden die Outtakes leider etwas zu fad und unspektakulär präsentiert.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Chasing Papi
Genre Komödie
Studio Fox 2000 Pictures
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Laufzeit ca. 77 Minuten
FSK unbeschränkt
Regie Linda Mendoza
Darsteller Eduardo Verastegui, Roselyn Sanchez, Sofia Vergara, Jaci Velasquez, Lisa Vidal
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Deutsch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 23.08.04

Zurück zur vorherigen Seite