Aktuelle Kritiken
Onward - Keine halben Sachen Perfect Human
Jagdzeit 3 Engel für Charlie
Sonic the Hedgehog The Gentlemen
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Cruel Intentions 3



Release:
28. September 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Die Story kommt anfangs ziemlich diffus und verwirrend daher. Allerdings präsentiert sich gegen den Schluss eine überraschende Wendung mit Aha-Effekt. Ansonsten bringt 'Eiskalte Engel 3' jedoch keine Höchstleistungen mit sich. Dialoge und Schauspieler sind aus der untersten Schublade. Leider entsteht auch keinerlei Spannung, da ein roter Faden fehlt.







Inhaltsangabe

Ein neues Jahr beginnt für Jason Argyle (Kerr Smith) am Prestridge College in Santa Barbara. Mit seinem Kumpel Patrick Bales (Nathan J. Wetherington) schliesst er regelmässig kleine Wetten ab, die meistens als eher unmoralisch zu bezeichnen sind. Jason meint, er könne die schöne Sheila (Natalie Ramsey) ihrem langjährigen Freund Michael (Tom Parker) ausspannen und dann wieder fallen zu lassen. Patrick hat was Ähnliches vor: Nur ist die hübsche Allison (Melissa Yvonne) sein "Opfer", die mit ihrem Freud David, der leider nicht vor Ort ist, verlobt ist. Jason kann glücklicherweise mit Sheila an einem Ausflug teilnehmen, an dem Michael nicht mitgeht. Prompt gelingt es ihm, sie zu verführen und die Forderungen der Wette zu erfüllen. Nur bei Patrick läuft es nicht so geschmiert; Sheila sieht ihn "nur" als Freund und will nichts mit ihm anfangen. Patrick ist jedoch geschickt und entwickelt einen Plan: Er verspricht dem attraktiven Brent (Charlie Weber) ein wenig Bares wenn er Sheila verführt. Einige Erpresserfotos von Patrick und schon ist ihm Sheila gefügig: Wette auch gewonnen! Er und Jason einigen sich auf ein unentschieden. Doch damit nicht genug: Nun erfolgt die ultimative Wette: Wer von den beiden schafft es als erster die schöne, reiche, selbstverliebte Cassidy (Kristina Anapau) zu verführen?



Kritik

War ein dritter Teil wirklich nötig? Trilogien sind meistens bei sehr erfolgreichen Filmen wie 'Matrix', 'Herr der Ringe', 'Star Wars' oder 'Harry Potter' angebracht. Aber dass für 'Eiskalte Engel' nach einem wirklich schlechten zweiten Teil noch ein dritter produziert wurde, ist unbegreiflich. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man Filme dieses Genres quasi unendlich lange fortsetzen kann (wie z.B. die 'American Pie'- oder 'Final Destination'-Reihe).

Sarah-Michelle Gellar und Ryan Philippe lieferten gute Vorlagen und bildeten einen soliden Grundstein für die 'Eiskalte Engel'-Reihe. Ihre Charaktere wurden oft kopiert, jedoch bestimmt noch nie so konkret wie in diesem dritten Teil. Man könne meinen die beiden Freunde Cassidy und Jason sind Gellars und Philippes Klone. Aussergewöhnlich stark ähneln sie auch in Sprache und Ausstrahlung den beiden Protagonisten aus Teil eins. Aber auch wenn optische Ähnlichkeiten bestehen; den Charme und die Präsenz können die beiden unerfahrenen Schauspieler nicht herüberbringen. Zu unecht wirken auch die restlichen Darsteller. Beinahe alle spielen ihre Rolle viel zu übertrieben. Ausser Tom Parker, der Sheilas Freund Michael mimt und vom Äusseren her Tom Cruises Sohn sein könnte, bietet seine leider eher klein geratene Rolle sehr überzeugend dar.

Die Story selbst ist ziemlich albern und ziellos. Man verfolgt Jason und Patrick von einer Wette zur nächsten und wartet was als nächstes geschieht. Erst gegen den Schluss, als die Wahrheit ans Licht kommt, kapiert man, was hinter all diesen scheinbar ziellosen Ereignissen steckt. Die ruhige Musikuntermalung von David Reynolds ist an einigen Stellen ziemlich unpassend. Während Gesprächen sind solche gedämpften Melodien durchaus angebracht, während Szenen- und Kapitelwechsel jedoch weniger. Das Titellied und das Endlied sind sehr gut gewählt worden. Jedoch wird leider alles andere dazwischen auf die Dauer langweilig.

Die DVD
Bild
Ein recht gelungener Transfer wird dem Betrachter hier geboten. Kein Rauschen und beinahe keinerlei Schärfeverluste sind zu verzeichnen. Auch wirkt das Bild von der Farbintensität sehr ausgeglichen und auch der Kontrast kommt bei vielen Szenen sehr gut zur Geltung.
Sound
Der Ton ist nicht gerade spektakulär. Die Surround-Unterstützung scheint eher überflüssig. 'Eiskalte Engel 3' bietet auch keinerlei actionreiche Spezialeffekte o.ä. und so liegt die Gewichtung vielmehr auf den Dialogen und der Geräuschkulisse. Diese werden klar, deutlich und komplett rauschfrei wiedergeben.

Extras
- 4 Trailer

Lausige vier Trailer, die mit 'Eiskalte Engel 3' genreverwandt sind. Leider sind keine Trailer von den ersten beiden Teilen der Trilogie vorhanden. Insgesamt sehr schwache Extras.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Cruel Intentions 3
Genre Erotik-Thriller
Studio Original Film / Newmarket
Verleih Columbia Tristar Home Entertainment
Laufzeit ca. 82 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Scott Ziehl
Darsteller Kerr Smith, Kristina Anapau, Nathan J. Wetherington, Melissa Yvonne Lewis, Natalie Ramsey
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 06.10.04

Zurück zur vorherigen Seite