Aktuelle Kritiken
Bisons Die Mittagsfrau
Jakobs Ross Ferrari
Dune: Part Two Silent Night: Stumme Rache
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Kyss Mig
von
Alexandra-Therese Keining
 

"Ein erfrischender Liebesfilm aus Schweden. Sehenswert!"

 
Release: 24. Januar 2012
 
> Kaufen bei Cede.ch
 

Inhalt
Mia (Ruth Vega Fernandez) ist mit ihrem Verlobten Tim (Joakim Nätterqvist) zur Geburtstagsfeier ihres Vaters gekommen, auf der sie dessen neue Frau kennen lernen sollen. Einer Familienerweiterung steht sie skeptisch gegenüber, da sie die Trennung ihrer Eltern noch nicht verwunden hat. Doch dann lernt sie ihre selbstbewusste zukünftige Stiefschwester Frida (Liv Mjönes) kennen, die ungeahnte Gefühle in ihr auslöst. Auf einem Ausflug auf eine einsame Insel, den ihr Vater arrangiert hat, damit sich Tochter und Stieftochter besser kennen lernen, beginnen Mia und Frieda eine Affäre, die nicht nur ihre eigenen, sondern auch das Leben ihrer engsten Angehörigen völlig aus den Fugen wirft. Für beide steht viel auf dem Spiel: feste Beziehungen, Pläne für die Zukunft und der Familienfrieden. Doch sie erkennen, dass das Leben dort anfängt, wo die Voraussicht aufhört...
 
Originaltitel Kyss Mig
Produktionsjahr 2011
Genre Drama
Laufzeit

ca. 103 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Alexandra-Therese Keining
Darsteller Ruth Vega Fernandez, Liv Mjönes, Lena Endre, Krister Henriksson, Joakim Nätterqvist
     
Kritik
'Küss mich' ist Regisseurin Alexandra-Therese Keinig's zweites Werk und greift eine Thematik auf, welche mittlerweile schon des Öfteren Verfilmt wurde. Allerdings geht es in dieser Geschichte nicht um die Akzeptanz der Beziehung durch die Familien sondern vielmehr um die Selbstfindung der beiden. Frida, welche selbstsicher und offen zu ihrer sexuellen Orientierung steht und Mia, welche sich ihren Gefühlen nicht ganz sicher ist und zudem auch noch ihren Freund heiraten sollte. Die Geschichte zieht den Zuschauer regelrecht in den Bann. Keinig verwöhnt den Zuschauer zudem mit stimmungsvollen Landschaftsbildern von Schweden. Dieser Film demonstriert wieder einmal eindrücklich, wie Gestik und Mimik mehr sagen, als tausend Worte. Besonders hervorzuheben sind die beiden Hauptdarstellerinnen, welche in Schweden sehr erfolgreich sind. Liv Mjönes wurde sogar für den 'Guldbagge' 2012, den Schwedischen Filmpreis, als beste Nebendarstellerin nominiert. Man merkt, wie die Chemie zwischen den beiden stimmt. Die Geschichte bleibt stets in Schwung und man fiebert mit den Protagonisten regelrecht mit, wie ihre Beziehung unter den schwierigen Umständen funktionieren kann. Auch bei den Liebesszenen zwischen den beiden Frauen hat Regisseurin Keinig ein gutes Händchen bewiesen, so sind sie sehr stimmungsvoll und voller Leidenschaft. Ein erfrischender Liebesfilm aus Schweden. Sehenswert!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Impuls Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Schwedisch: Dolby Digital 5.1 & Dolby Digital 2.0
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Kurzfilm: Friedensverhandlungen ('I Fred')
- Kinotrailer
- Trailershow

Nicht viele Extras, aber ein guter und sehenswerter Kurzfilm.

© rezensiert von Felix Hinderling am 25.01.13
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite