Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Knock Knock
von
Eli Roth
 

"Zahlreiche Wendungen machen den zunächst wenig spektakulären Film dennoch sehenswert!"

 
Release: 21. April 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Architekt Evan (Keanu Reeves), hingebungsvoller Ehemann und Vater, geniesst über das Wochenende einige ruhige Stunden zu Hause, während Frau und Kinder im Strandurlaub sind. Als er nachts der attraktiven Genesis (Lorenza Izzo) und ihrer Freundin Bel (Ana de Armas) Zuflucht vor einem Unwetter gewährt, ahnt er nicht, dass er sich auf ein ebenso verführerisches wie tödliches Katz-und-Maus-Spiel eingelassen hat. Denn die beiden Mädels sind an weitaus mehr als nur an einem nächtlichen Liebesabenteuer mit ihm interessiert...
 
Originaltitel Knock Knock
Produktionsjahr 2015
Genre Thriller
Laufzeit

ca. 100 Minuten

Altersfreigabe ab 16 Jahren
Regie Eli Roth
Darsteller Keanu Reeves, Lorenza Izzo, Ana de Armas, Aaron Burns, Ignacia Allamand
     
Kritik
Auch wenn Eli Roth, inoffizieller König des Trashs-Horrors, seit den beiden 'Hostel'-Teilen seit längerem nicht mehr als Regisseur auf der grossen Leinwand zu sehen war, scheint er nun wieder loszulegen. Nur zwei Jahre nach seinem Kannibalen-Horrorstreifen 'The Green Inferno' präsentiert er nun den Psychothriller 'Knock Knock' - mit keinem geringeren als Keanu Reeves in der Hauptrolle. Der Plot: Er wird von zwei Teenager-Mädels in seinen eigenen vier Wänden bedroht. Wirklich? Reeves, der Inbegriff eines gestandenen Mannes, Held aus 'John Wick', 'Speed' und 'Matrix' kommt nicht mit zwei zierlichen Mädels klar? Dieser Umstand war natürlich auch den Machern bewusst und so kommt 'Knock Knock' zunächst überaus nachvollziehbar voran. Mit diesem Aspekt steigt dann auch die Spannung und als Zuschauer wartet man sichtlich auf den Moment, bis Protagonist Evan den beiden hilflos ausgeliefert ist. Dies funktioniert zu Beginn auch recht gut, doch als dann zur Filmmitte die "Sexuelle Belästigung mit Minderjährigen"-Karte gezogen wird, verfliegt die Spannung im Nu - gegen eine solche Anschuldigung ist selbst der stärkste Terminator machtlos. Danach reihen sich Zerstörungsorgien an zahlreicher, unnötiger Erniedrigungen gegenüber Protagonist Evan - und der arme Familienvater tut einem einfach nur noch leid. Wird dann letztendlich die Flucht aus dem Eigenheim ein Thema, stört dann leider ein fragwürdiger Fakt bis zum Ende der Laufzeit: Man kommt zwar sehr einfach ins Haus hinein, aber beinahe unmöglich wieder heraus. Insbesondere in einer Szene, indem Evan von seinen spielfreudigen Widersacherinnen die Möglichkeit erhält, sich in dreissig Sekunden im Haus zu verstecken. Anstatt das Haus zu verlassen, versteckt er sich tatsächlich und wartet mit einem Küchenmesser (!) bewaffnet auf die beiden Mädels, welche mit einer Pistole bewaffnet sind... Spätestens zu diesem Zeitpunkt gleist der zu Beginn sehr unterhaltsame und temporeiche Thriller in die unglaubwürdige Schiene ein und wird dann leider auch etwas langatmig. Zieht man am Schluss eine Quintessenz heraus, hat der Film zwar vieles ähnlich gut gemacht wie die Genre-Referenz 'Funny Games U.S.', doch wirkt letzterer aufgrund der gehörigen Portion Authentizität doch um einiges bedrohlicher als 'Knock Knock'. Zahlreiche Wendungen machen den zunächst wenig spektakulären Film dennoch sehenswert!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Impuls Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD 5.1
Englisch: DTS-HD 5.1
Untertitel Deutsch (für Hörgeschädigte), Englisch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Audiokommentar
- Making Of: 'Die Kunst der Zerstörung'
- Entfallene Szene: 'Zerstörung'
- Alternatives Ende

Das Making Of dauert knapp eine Viertelstunde und ist ganz interessant ausgefallen. Dazu gibt’s ein eineinhalbminütiges alternative Ende sowie eine dreiminütige zusätzliche Szene.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 10.05.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite