Aktuelle Kritiken
Lara A Rainy Day in New York
Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers Spione Undercover
Doctor Sleeps Erwachen Hustlers
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
How to Be Single
von
Christian Ditter
 

"Erwartungsgemäss oberflächlich und fernab der Realität, doch für Unterhaltung wird gut gesorgt!"

 
Release: 4. August 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Alice (Dakota Johnson) trennt sich von ihrem langjährigen Freund, um erstmals in ihrem Leben allein zu sein und sich endlich selbst zu entdecken. Doch um so weit zu kommen, gilt es zunächst neue Männerbekanntschaften auszukosten. Auch ihre Freundinnen sind noch auf der Suche nach dem Glück und Mr. Right. Die wilde Robin (Rebel Wilson) ist sexsüchtig, Alice's Schwester Meg (Leslie Mann) als erfolgreiche Ärztin mit ihrem Job verheiratet und die attraktive Lucy (Alison Brie) verschreckt mit ihrer Klammertendenz die Männer.
 
Originaltitel How to Be Single
Produktionsjahr 2016
Genre Komödie
Laufzeit

ca. 110 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Christian Ditter
Darsteller Dakota Johnson, Rebel Wilson, Leslie Mann, Alison Brie, Damon Wayans Jr.
     
Kritik
Der gebürtige Deutsche Christian Ditter fiel bisher fast nur durch seine Regiearbeiten in Deutschland auf: Nach seinem gelungenen Einstand mit der Teeniekomödie 'Französisch für Anfänger' vor zehn Jahren, folgten zwei 'Vorstadtkrokodile'-Filme sowie die Fortsetzung 'Wickie auf grosser Fahrt' von Michael „Bully“ Herbig's 'Wickie und die starken Männer'. Mit der romantischen Komödie 'Love, Rosie' ging es dann weiter nach England, welche umgerechnet über fünfundzwanzig Millionen US-Dollar einspielen konnte. Daher erstaunt es nun nicht, dass Ditter den Weg über den grossen Teich in die USA gefunden hat, wo er mit 'How to Be Single', seiner ersten amerikanischen RomCom aufwartet. Als erstes sei an dieser Stelle erwähnt: Von der Machart her kann der gebürtige Giessener mit amerikanischen Pendants locker mithalten. Auch die Kinokasse stimmte letztendlich: Die Einnahme-Schwelle von einhundert Millionen US-Dollar wurde tatsächlich geknackt. Grund dafür ist natürlich der weibliche Vierer-Cast, voll mit Publikumslieblingen: Dakota Johnson ('Fifty Shades of Grey'), Rebel Wilson ('Pitch Perfect') und Leslie Mann ('Die Schadenfreundinnen') locken bereits durch ihre Bekanntheit unzählige (vor allem weibliche) Zuschauer in die Kinos und Alison Brie ('Community') fügt sich als Vierte im Bunde ebenfalls bestens ein. Der Film selbst bietet dann nicht unbedingt viel Neues, weiss aber über die volle Laufzeit (von doch immerhin fast zwei Stunden) gut zu unterhalten. Es ist nicht wie allenfalls zu erwarten war ein Liebesratgeber für alleinlebende Grossstadtfrauen, sondern eine gängige RomCom mit einigen parallelen Nebenhandlungen. Zwar sehr oberflächlich, eher realitätsfern und wie zu erwarten war auch vorhersehbar, doch wie bereits erwähnt: Unterhaltsam. Insbesondere trägt Rebel Wilson viel zum gelungenen Humor des Streifens bei und wird zum heimlichen Star des Films. Vieles, was nach dem Film in Erinnerung bleibt ist letztendlich ihr zu verdanken. Zwar ist 'How to Be Single' nie wirklich tiefgründig, aber durchaus kurzweilig. Allen RomCom-Fans ist der Film also sicherlich zu empfehlen. Erwartungsgemäss oberflächlich und fernab der Realität, doch für Unterhaltung wird gut gesorgt!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Warner Bros. Pictures
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Französisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Italienisch: Dolby Digital 5.1
Spanisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Französisch, Spanisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Isländisch, dänisch, Niederländisch, Englisch (für Hörgeschädigte), Italienisch (für Hörgeschädigte)
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Die Vor- und Nachteile des Singlelebens
- Rebell Willson im Fokus
- Die beste Idee gewinnt!
- Der Humor von How to be Single
- Nicht verwendete Szenen
- Verpatzte Szenen

Die Extras sind ganz nett ausgefallen. Es gibt vier Featurettes, welche in fünf bis sechs Minuten viele Infos preisgeben. Dazu einige zusätzliche und zehn Minuten verpatzte Szenen (davon gehören acht Rebel Wilson).

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 17.08.16
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite