Aktuelle Kritiken
Onward - Keine halben Sachen Perfect Human
Jagdzeit 3 Engel für Charlie
Sonic the Hedgehog The Gentlemen
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Pete's Dragon
von
David Lowery
 

"Warmherzige, stimmige und technisch brillante Neuauflage des Disney-Klassikers von 1977!"

 
Release: 22. Dezember 2016
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Mit vier Jahren verliert Pete (Oakes Fegley) durch einen Autounfall seine Eltern, gewinnt dabei aber in den Wäldern Nordwestamerikas auch einen mächtigen Freund. Sechs Jahre lang lebt er mit dem knuffigen Drachen Elliot, der sich nach Belieben unsichtbar machen kann, Seite an Seite. Dann wird der Waise von Rangerin Grace (Bryce Dallas Howard) und Elliot von ignoranten Holzfällern mit Jagdfieber entdeckt. Von Graces Familie aufgenommen, muss sich Pete seinen Gefühlen stellen und gleichzeitig Elliot vor den Menschen beschützen.
 
Originaltitel Pete's Dragon
Produktionsjahr 2016
Genre Abenteuer
Laufzeit

ca. 103 Minuten

Altersfreigabe ab 6 Jahren
Regie David Lowery
Darsteller Oakes Fegley, Bryce Dallas Howard, Robert Redford, Oona Laurence, Wes Bentley
     
Kritik
Real-Verfilmungen sind bei Disney seit einigen jahren hoch im Trend. Nach guten Kritiken und teils Traumquoten von Filmen wie 'Alice im Wunderland', 'Maleficent', 'Cinderella' und insbesondere 'Jungle Book' steht dieses Jahr nun eine Neuverfilmung von 'Elliot, das Schmunzelmonster' an. Schliesslich wurde das Werk vor knapp vierzig Jahren zweifach Oscar-nominiert - wenn auch die Nominationen nur dem Musikalischen galten. Denn bereits damals gab die Story des Werkes leider nicht viel her. Der Film erreichte viel Aufmerksamkeit durch das Mischen von Realfilm- und Zeichentrick-Elementen. Doch in der heutigen Zeit der modernen Animationsfilme ist dies wahrlich keine Besonderheit mehr. Daher wurde die Geschichte auch total umgeschrieben. Aus dem Schmunzelmonster wurde ein regelrechter Drache, welcher aber trotzdem den idealen Mix zwischen Knuffig und Realistisch darstellt. Wie er mit Pete zusammengekommen ist und mit ihm lebt, wurde zudem komplett neu interpretiert und auch den legendären Leuchtturm aus dem Original sucht man vergebens. Man sieht: Eigentlich eine komplett neue Geschichte, doch dies tut dem Charme des Filmes überhaupt nichts an. Die starken Momente hat 'Elliot, der Drache' (wie er neu schlicht heisst) während des Zusammenspiels von Pete und Elliot, welches insbesondere zu Beginn des Filmes überzeugt. Die Atmosphäre, die gekonnte Inszenierung und insbesondere die technisch brillante Umsetzung lassen den Wald wie einen riesigen Kinderspielplatz wirken. Selbst das Erklettern eines Baumes von Pete wirkt irgendwie spannend auf den Zuschauer. Alles scheint stimmig und versprüht abenteuerlichen Glanz - beste Voraussetzungen für einen tollen Familienfilm. Je mehr Pete allerdings in die "Welt der Menschen" hineingezogen wird, je mehr streckt sich leider auch die Story. Der Charme wird zwar mit allen Mitteln versucht aufrecht zu erhalten, was dann immerhin auch ganz gut funktioniert. So wird aus der Neuverfilmung des Disney-Klassikers von 1977 ein gelungener Film, welcher zwar nicht in die renommierten Analen der Disney-Produktionen eingehen wird, aber dennoch sehenswert ist. Warmherzige, stimmige und technisch brillante Neuauflage des Disney-Klassikers von 1977!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Walt Disney Studios Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.39:1)
Ton Deutsch: DTS-HD HR 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1
Spanisch: DTS Digital Surround 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Audiokommentar
- Willkommen in Neuseeland
- 'Notiz an mich': Das Tagebuch des Regisseurs
- Wie Maggie entsteht
- "Verschwindende" Momente
- Pannen vom Dreh
- Musikvideo: 'The Lumineers - Nobody Knows'
- Musikvideo: 'Lindsey Stirling - Something Wild'

Die Extras von 'Elliot, der Drache' dürfen gut und gerne als "kurz, aber informativ" betitelt werden. Die einzelnen Beiträge besitzen jeweils zwischen zwei und neun Minuten Laufzeit, sind aber sehenswert. Ein eigentliches Making Of fehlt leider.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 02.01.17
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite