Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

King Arthur



Release:
30. Dezember 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Regisseur Antoine Fuqua suchte nach einer exotischen Historienverfilmung der Legende von König Arthur, Produzent Jerry Bruckheimer hingegen strebte nach einem Unterhaltungsfilm mit massenhaft Action- und Schlachtszenen. Diese Zusammensetzung hat, nebst vielen anderen Einflüssen, wahrscheinlich dazu geführt, dass ’King Arthur’ zu einem abgeschlafften und ermüdenden Abenteuer mit deutlich demotivierten Schauspielern und mässigen Actionszenen geworden ist.







Inhaltsangabe

König Arthur (Clive Owen) ist ein Ritter der römischen Armee, der die samartischen Reiter leitet. Die samartischen Reiter sind hervorragend im Umgang mit Pferd und Waffe. Sie wurden für fünfzehn Jahre rekrutiert und erfüllen ihre Aufgaben für Rom in der Zuversicht, nach dieser Zeit in die Freiheit entlassen zu werden. Den grössten Teil ihrer Aufgaben ist der Kampf gegen die von Merlin (Stephen Dillane) angeführten Pikten; wilde Horden anarchistischer Krieger, die ununterbrochen römische Truppen angreifen um ihre bzw. die gesamte britische Freiheit zu erkämpfen. Kurz vor Ende der Dienstzeit der samartischer Reiter werden Arthur und seine Schergen vom Papst persönlich auf ein Selbstmordkommando geschickt, wo sie die Familie eines römischen Adeligen retten sollen. Doch sie müssen sich sputen, denn die gefürchteten Sachsen unter der Führung von Cynric (Til Schweiger) fallen bereits in das Land ein und metzeln und morden alles nieder. Die Konfrontation zwischen den samartischen Reitern und den Sachsen steht kurz bevor. Glücklicherweise steht Arthur und seiner Bande die talentierte Schützin Guinevere (Keira Knightley).



Kritik

Antoine Fuqua nahm sich der Durchführung dieses Projektes als Regisseur an. Die Drehs zu Blockbuster wie ’Tränen der Sonne’ oder ’Training Day’ hat er schon geleitet – und so schien er eigentlich wie geschaffen für das Regisseurämtchen der ’King Arthur’-Verfilmung. Auch der Vorwand dass er die Sage um den britischen Helden nicht wie gewohnt laut Legende verfilmt, sondern “nach der einzig wahren Geschichte“, liess ihn experimentierfreudig und viel versprechend wirken. Doch was man über ’King Arthur’ nach seiner Fertigstellung sagen kann, ist alles andere als erwartungsgemäss.

Es gibt wohl keinen Schauspieler, der den nach Erfolg strebenden Arthur schlechter darstellen könnte als Clive Owen. Unglaublich demotiviert und ohne aussagekräftige Mimik spielt er den britischen Helden. Die Rolle, die am Besten zu ihm passen würde, wäre wohl der Marlboro-Mann aus der gleichnamigen Werbung. Auch sonst gibt es schauspielerisch überhaupt keine Höhepunkte. Die einzige Akteurin, die sich ein wenig zurecht fand in diesem Durcheinander ist, die mittlerweile von Rollenangeboten überströmte Britin, Keira Knightley. Als Guinevere fühlt sie sich sichtlich wohl, kann sich aber anhand des restlichen Casts nicht wirklich entfalten.

Die Actionszenen sind jedoch verhältnismässig ziemlich ansehnlich herausgekommen. Unter der Leitung von Neil Corbould kann aber auch wenig schief gehen. Dieser Mann hat schon bei Blockbustern wie ’Superman’, ’Das fünfte Element’, ’Der Soldat James Ryan’, ’Gladiator’, ’Black Hawk Down’ und ’Day after Tomorrow’ die Leitung der Spezialeffekte übernommen. Und in dieser unzensierten Director’s Cut-Fassung kommen diese Schlacht- und Actionszenen noch blutiger und realer zur Geltung. Ein Muss für alle Fans dieses Genres. Wenn man jedoch auf Ausdruck und eine anspruchsvolle Story aus ist, ist man mit ’King Arthur’ falsch bedient.

Die DVD
Bild
Das Bild bietet leider nicht allzu kräftige Farben. Trotzdem ist der Kontrast, besonders in nebeligen, bewölkten Szenenbildern, gut gehalten. Die Schärfe kann im Grossen und Ganzen auch überzeugen, jedoch wäre ein bisschen mehr Detailschärfe drin gelegen. Rauschen findet man sehr selten bis gar nicht.
Sound
Hans Zimmer lässt mal wieder einen übertriebenen, aber inzwischen von ihm gewohnten Donner-Soundtrack auf den Zuschauer los. Volle Räumlichkeit wird bei Wiedergabe dieser Musik erzeugt. Leider aber auch nur in diesem Aspekt. Die Kampfszenen enttäuschen; wird doch sogar bei Schlachten nur auf den drei vorderen Speakern gewichtet. Das Lautstärkeverhältnis ist jedoch gut getroffen.

Extras
- Making Of
- Alternatives Ende
- Fotogalerie

Die Extras sind sehr dürftig gehalten. Klar, dass bei einem Director’s Cut der Film selbst im Vordergrund steht, aber sehr wahrscheinlich ist die kleine Menge an Extras vom mässigen Kinoerfolg abzuleiten. Das Making Of enthält einen Blick hinter die Kulissen, Berichte über Regisseur, Casting, Schauplätze, Bühnenbau, Kostüme, Stunts, Spezialeffekte und hat mit seinen siebzehn Minuten immerhin eine angemessene Länge.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel King Arthur
Genre Historienfilm
Studio Touchstone Pictures
Verleih Walt Disney Studios Home Entertainment
Laufzeit ca. 136 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Antoine Fuqua
Darsteller Clive Owen, Keira Knightley, Ioan Gruffudd, Stephen Dillane, Til Schweiger
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: DTS 5.1 & Dolby Digital 5.1 Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Englisch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 20.02.05

Zurück zur vorherigen Seite