Aktuelle Kritiken
Das Protokoll - Mord auf höchster Ebene Hickok
Westworld - 1. Staffel Casino Undercover
Wish Upon Buena Vista Social Club: Adios
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Why Him?
von
John Hamburg
 

"Durchgehend amüsant und für den einen oder anderen Lacher wird gesorgt, aber mehr nicht!"

 
Release: 12. Mai 2017
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Als Ned (Bryan Cranston), ein überfürsorglicher aber liebender Vater, zusammen mit seiner Familie seine Tochter in Stanford besucht, trifft er auf seinen grössten Alptraum: Ihren Freund, der gutmeinende aber nicht gesellschaftsfähige Silicon Valley Millionär Laird (James Franco). Ned findet den peinlichen Laird absolut unangebracht für seine Tochter. Dies alles droht zu eskalieren als Ned feststellt, dass er keinen Einfluss in Lairds High-Tech Welt hat und dieser kurz davor ist seiner Tochter einen Heiratsantrag zu machen.
 
Originaltitel Why Him?
Produktionsjahr 2016
Genre Komödie
Laufzeit

ca. 111 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie John Hamburg
Darsteller James Franco, Bryan Cranston, Zoey Deutch, Tangie Ambrose, Cedric the Entertainer
     
Kritik
Der Oscar-Nominierte James Franco ist nicht nur ein äusserst talentierter Schauspieler, sondern auch für alles zu haben. Wenn ihm die angebotene Rolle Spass macht, nimmt er sie an - auch wenn ein gewisser Jonah Hill auf dem Produzentenposten sitzt. Hill mag zwar ein talentierter Schauspieler sein (zweimal Oscar-nominiert für 'The Wolf of Wall Street' und 'Moneyball'), doch einige seiner Produktionen (wie 'Bad Sitter' oder 'Brüno') liebäugeln nicht immer mit einem Oscar - so wie auch seine neueste Produktion 'Why Him?'. Den Regieposten übernahm dabei John Hamburg, welcher mit '...und dann kam Polly' und 'Trauzeuge gesucht!' bereits zwei tolle RomCom's für die grosse Leinwand realisierte - aber seit rund acht Jahren leider nichts mehr fürs Kino nachlieferte. Diese "Absenz" merkt man 'Why Him?' auf den ersten Blick jedoch nicht an: Der Film beginnt solide, besitzt ein tolles Tempo und die Schauspieler (unter anderem der Oscar-Nominierte Bryan Cranston) blühen in ihren Rollen mächtig auf, auch wenn diese noch so klischeehaft geschrieben sind. Einziger Innovations-Input beweist James Francos Charakter Laird Mayhew beziehungsweise sein Hausverwalter Gustav (herrlich gespielt von Emmy-Preisträger Keegan-Michael Key). Seine spontanen Angriffe auf Laird und die daraus resultierenden Kampfszenen (mit besten Anpirsch-Manövern und Wartepositionen) sind schlichtweg zum Brüllen komisch und funktionieren bestens als Running Gags. Auch der Siri-ähnliche Hausroboter Justine, welche lediglich als Stimme wahrzunehmen ist (übrigens die Stimme von 'The Big Bang Theory'-Star Kaley Cuoco), sorgt für so einige Lacher. Kurzum: 'Why Him?' ist zwar mehr eine Ansammlung an Gags als eine wirklich ernstzunehmende Komödie, aber immerhin sind es gute Gags. Bryan Cranston wirkt zwar nicht selten auf verlorenem Posten, doch gesamthaft darf man 'Why Him?' dennoch als "Sehenswert" bezeichnen - auch aufgrund zahlreicher und witziger Gastauftritte von Steve Aoki, Elon Musk, Gene Simmons und weiteren. Durchgehend amüsant und für den einen oder anderen Lacher wird gesorgt, aber mehr nicht!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: DTS 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1
Französisch: DTS 5.1
Italienisch: DTS 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Audiokommentar von Ian Helfer und William Kerr
- Ausgedehnte Toiletten-Sitzung
- Spass am Set
- Barb Flemming - Die heisse Mom
- Richard Blais - Der Molekular-Gastronom
- Lou - Der Entertainer
- Warum Gustav?
- Entfallene Szenen
- Bildergalerie
- Original Kinotrailer

Neben einem Kommentar von Autor Ian Helfer und Cutter William Kerr sind auch sechs Featurettes vorhanden. Diese dauern zwischen zwei und zehn Minuten und unterhalten ganz gut. Dazu gibt’s eine halbe Stunde zusätzliche Szenen.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 07.06.17
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite