Aktuelle Kritiken
Mister before Sister The 12th Man - Kampf ums Überleben
Singularity Di chli Häx
Wind River It Comes at Night
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Jigsaw
von
Michael Spierig & Peter Spierig
 

"Nach 7 Jahren Pause meldet sich die 'Saw'-Reihe zurück - und alles bleibt beim Alten!"

 
Release: 28. Februar 2018
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Anscheinend inspiriert vom psychopathischen Mastermind Jigsaw (Tobin Bell) sehen sich fünf Fremde einmal mehr mit raffinierten und furchterregenden Spielen konfrontiert. Während die lokalen Behörden versuchen, den Wahnsinn rechtzeitig zu stoppen, wird bald klar dass jeder Involvierte etwas zu verbergen hat: Die Opferzahl steigt und allerhand Geheimnisvolles tritt zutage. Unaufhörlich tickt die Uhr und die Schicksale von Opfern und Verbrecherjägern verstricken sich zunehmend.
 
Originaltitel Jigsaw
Produktionsjahr 2017
Genre Horror
Laufzeit

ca. 93 Minuten

Altersfreigabe ab 18 Jahren
Regie Michael Spierig & Peter Spierig
Darsteller Matt Passmore, Tobin Bell, Callum Keith Rennie, Hannah Emily Anderson, Clé Bennett
     
Kritik
Vor vierzehn Jahren erschütterte 'Saw' als mutiger, brutaler und derber Horrorslasher das Kinopublikum. Wo andere Horrorfilme mit der Kamera wegdrehten, hielt 'Saw' voll drauf und liess die Protagonisten (und das Publikum) an ihre psychischen und physischen Grenzen kommen. Doch der Streifen hatte Erfolg. Zwischen 2005 und 2010 erschien jeweils pünktlich zu Halloween ein neuer Ableger des Franchises, dem die Ideen nie auszugehen schienen. Das Konzept ist aber durchaus simpel: Sich absurd-brutale Spielchen ausdenken, Protagonisten mit Sünden-Vergangenheit darin platzieren und beobachten wie sich die Opfer verhalten (und womöglich verenden). Nach 'Saw VI' schien die eierlegende Wollmilchsau jedoch leergemolken zu sein. Die Zuschauerzahlen gingen zurück, der Halloween-Slot wurde von 'Paranormal Activity' erobert und die geplante Trilogie 'Saw VII' bis 'Saw IX' wurde in einen (scheinbar) letzten Film der Reihe ('Saw 3D') gepackt. 'Paranormal Activity' feierte zwar noch einige Jahre Erfolge an den Kinokassen, wurde allerdings im Jahr 2015 eingestellt. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Halloween-Horror-Kino-Slot ist wieder frei und so rappelt sich die 'Saw'-Reihe zusammen und präsentiert nun mit 'Jigsaw' eine Wiederauferstehung. Hinter dem neuen Namen versteckt sich aber kein neues Konzept, sondern immer noch dasselbe, was die ersten 'Saw'-Filme erfolgreich machte. Und siehe da: Das offenbar zeitlose Genre funktioniert nach wie vor. Ohne grosses Tratra beginnt 'Jigsaw' gleich so, wie man es von einem 'Saw'-Film erwartet: Fünf gefangene Opfer in einem abstrusen Experiment gefangen. Einer stirbt, die anderen überleben und finden sich im nächsten Raum mit der nächsten bizarr-abstrusen Aufgabe. Hier punktet 'Jigsaw' zweifelsohne und lässt die Herzen der Horrorfans höher schlagen. Auch in Sachen Brutalität entspricht alles schön brav der FSK18-Freigabe, was natürlich die treuen Zuschauer erfreut. Mit der Hintergrundgeschichte sieht es da ein bisschen anders aus: In sieben Teilen passiert schon einiges - und dieses Wissen über mittlerweile vierzehn Jahre aufrecht zu erhalten ist schwierig. Daher wäre es wohl besser, wenn sich 'Jigsaw 2' (welcher im Januar bestätigt wurde) sich einer simpleren Story annimmt und diese dafür von Anfang bis Ende erzählt. Denn mittlerweile ist klar: Den Fans von 'Saw' ist die Story zweitrangig, denn in erster Linie müssen die blutigen 'Saw'-Spielchen überzeugen - und das tun sie in 'Jigsaw'. Nach 7 Jahren Pause meldet sich die 'Saw'-Reihe zurück - und alles bleibt beim Alten!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Ascot Elite Home Entertainment
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.40:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Featurettes
- B-Roll
- Soundbites

Die Featurettes sehen auf den ersten Blick nach wenig aus, doch es handelt sich dabei um acht Teile mit einer Gesamtlänge von rund eineinhalb Stunden (!). So wird ein toller und detaillierter Einblick in die Entstehung des Filmes gegeben.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 01.03.18
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite