Aktuelle Kritiken
Maria Magdalena Black Panther
Call me by your Name Paulus, der Apostel Christi
Gnomes & Trolls Alles Geld der Welt
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Wonder Wheel
von
Woody Allen
 

"Optisch hinreissend inszeniert, aber trotz tollen Schauspielern fehlt leider die emotionale Tiefe!"

 
Release: 14. Juni 2018
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Coney Island in den späten Fünfzigerjahren: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat mit einem Gangster verstossen hat und welche nun vor jener Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht.
 
Originaltitel Wonder Wheel
Produktionsjahr 2017
Genre Drama
Laufzeit

ca. 101 Minuten

Altersfreigabe ab 12 Jahren
Regie Woody Allen
Darsteller Kate Winslet, Jim Belushi, Juno Temple, Justin Timberlake, Tony Sirico
     
Kritik
"…und jährlich grüsst ein Woody Allen-Film". Der vierfache Oscar-Gewinner aus New York dreht seit 1966 Kinofilme und präsentiert seit 1982 (ohne Unterbruch) jährlich einen neuen Streifen. In den letzten Jahren sind ihm mit 'Magic in the Moonlight', 'Irrational Man' und 'Café Society' zwar nicht mehr die ganz grossen Würfe gelungen, doch die Stars stehen nach wie vor Schlange, um in einem seiner Filme mitwirken zu dürfen. Im vergangenen Jahr waren die Oscar-Preisträgerin Kate Winslet, der Emmy-Nominierte Jim Belushi, die junge Britin Juno Temple ('Abbitte') sowie Superstar Justin Timberlake mit von der Partie. 'Wonder Wheel' ist nach dem gleichnamigen Riesenrad von Coney Island benannt und spielt sich auch in besagtem Freizeitpark ab. Bereits die Eröffnungssequenz ist sinnbildlich für die Farbenpracht und die hohe Detailverliebtheit der bunten Bonbon-Welt von Coney Island in den Fünfzigerjahren. All die farbenfrohen Fahrgeschäfte in Betrieb zu sehen, die glücklichen Familien am Schlendern zu beobachten und Matrosen, die an Schiessständen Rosen für ihre Liebsten gewinnen - hier hat der Film seine grosse Stärke. Das Setting ist einzigartig und lässt auf einen interessanten und abwechslungsreichen Film hoffen. Die eigentliche Handlung ist dann aber eher im Stil eines melodramatischen Kammerspiels zwischen den vier Protagonisten Ginny, Humpty, Carolina und Mickey. Dies wäre nicht weiter schlimm, doch das Problem dabei ist, dass alle Figuren entweder unsympathisch (Ginny, Humpty) oder künstlich (Carolina, Mickey) wirken. So wird die dringend benötigte emotionale Tiefe bei einem Kammerspiel in dieser Form, leider nie erreicht. Dies führt dazu, dass die Handlung mehr oder weniger vor sich hinplätschert, da dem Zuschauer die Schicksale der Figuren eher gleichgültig erscheinen. Das erste Mal wirklich interessant wird es erst ab der Filmhälfte, wo Ginny, die eine Affäre mit Mickey hat, dahinter kommt dass sich Carolina und besagter Mickey ebenfalls näher kommen. Hier kommt etwas Feuer ins Geschehen und peppt die Handlung auf. Doch aufgrund der verschlafenen Figurenzeichnung in der Laufzeit zuvor, wird aus 'Wonder Wheel' dennoch nicht das ganz grosse Werk - aber immerhin ein ansehnliches Drama mit einem tollen Setting und grossartigen Darstellern. Optisch hinreissend inszeniert, aber trotz tollen Schauspielern fehlt leider die emotionale Tiefe!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Warner Bros. Pictures
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.00:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Darsteller und Crew über die Dreharbeiten von 'Wonder Wheel'

Als einziges Extras gibt es im Bonusmaterial von 'Wonder Wheel' lediglich ein kurzes Interview (von gerade mal drei Minuten), wo Cast und Crew Rede und Antwort stehen. Interessant, aber leider doch etwas kurz geraten.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 27.06.18
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite