Aktuelle Kritiken
Hotel Mumbai Godzilla II: King of the Monsters
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Tolkien
This Is Us - 3. Staffel X-Men: Dark Phoenix
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
Stan & Ollie
von
Jon S. Baird
 

"Mimik, Gestik - alles stimmt! Steve Coogan und John C. Reilly mit einer absoluten Top-Leistung!"

 
Release: 20. September 2019
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Stan Laurel (Steve Coogan) und Oliver Hardy (John C. Reilly) befinden sich 1953 auf einer Tour durch Grossbritannien. Ihre besten Jahre als die "Könige der Hollywoodkomödie" hinter sich, sehen sie sich mit einer ungewissen Zukunft konfrontiert. Zu Beginn ihrer Tour kreuz und quer durchs Land, sind die Zuschauerräume enttäuschend leer. Doch durch ihr Talent, sich immer wieder gegenseitig zum Lachen zu bringen, beginnt der Funke auf ihr Publikum überzuspringen - und die Tour wird zu einem Riesenerfolg.
 
Originaltitel Stan & Ollie
Produktionsjahr 2019
Genre Komödie
Laufzeit

ca. 99 Minuten

Altersfreigabe ohne Altersbeschränkung
Regie Jon S. Baird
Darsteller Steve Coogan, John C. Reilly, Shirley Henderson, Rufus Jones, Danny Huston
     
Kritik
Laurel und Hardy gelten wohl als das bekannteste Komiker-Duo der ganzen Welt. Hierzulande besser bekannt als 'Dick und Doof', eroberten der Kalifornier Stan Laurel und der von Georgia stammende Oliver Hardy in den Dreissiger, Vierziger und Fünfziger Jahren Hollywood. Zusammen drehten sie über einhundert (!) Filme (davon achtzig Kurzfilme). Ihre Sketches sind geprägt von viel Slapstick-Einlagen, Zerstörungsorgien, Wie-du-mir-so-ich-dir-Spielereien und natürlich vielen Running-Gags. Eine Art von Humor, die heute wohl nicht mehr so einfach funktionieren würde, doch Laurel und Hardy trafen damals exakt den Nerv der Zeit und durch ihre unterschiedlichen und doch harmonierenden Persönlichkeiten, hatten sie die Sympathien des Publikums stets auf ihrer Seite. Verfilmt wurde ihre Biografie aber noch nie - bis jetzt. Regisseur Jon S. Baird und der Oscar-Nominierte Autor Jeff Pope erarbeiteten basierend auf A.J. Marriots Buchvorlage 'Laurel & Hardy - The British Tours' einen Kinofilm über die beiden. Doch kann man die beiden unverkennbaren Komiker überhaupt überzeugend spielen? Ja, man kann. Fertiggebracht haben dies der zweifach Oscar-Nominierte Steve Coogan als Stan Laurel und der Oscar-Nominierte John C. Reilly als Oliver Hardy. Zwei Vollprofis ihres Metier - und genau so interpretieren sie auch die beiden Comedy-Legenden. Die Mimik, ihre Gestik, der Gang, das Kopfkratzen, das Tanzen – alles passt und man hat als Zuschauer nicht selten das Gefühl, dem echten Laurel & Hardy-Duo zuzuschauen. Der Film spielt zum einen in den erfolgreichen Vierzigerjahren in Hollywood, wo die beiden auf dem Höhepunkt ihrer Karriere waren, und zum anderen zu Beginn der sechziger Jahre, wo die beiden am Ende ihrer Karriere durch die Music Halls in England tourten. Baird und Pope schaffen es, sich nicht nur auf die filmische Karriere der beiden zu konzentrieren, sondern auch auf ihre Privatleben, ihre Geldsorgen sowie die gesundheitlichen Probleme. Dabei ist aber immer unverkennbar die beispiellose, jahrzehntelange Freundschaft der beiden im Fokus, welche letztendlich auch hauptverantwortlich für den aussergewöhnlichen Erfolg der beiden war. Mimik, Gestik - alles stimmt! Steve Coogan und John C. Reilly mit einer absoluten Top-Leistung!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Al!ve
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

- Im Gespräch mit Regisseur Jon S. Baird, Shirley Henderson, Steve Coogan und John C. Reilly
- Die Prothesen
- Die Beziehung
- Kurzfilm: 'Laurel & Hardy: Der zermürbende Klaviertransport' (1932)
- Kinotrailer

Neben zwei je dreiminütigen Featurettes, gibt es das dreiteilige, knapp siebzehnminütige Feature 'Im Gespräch mit...', welches drei Interviews beinhaltet. Dazu gibt es einen fünfundzwanzig-minütigen Original-Kurzfilm.

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 11.10.19
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite