Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Open Water



Release:
25. Februar 2005

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Ein unheimlich spannender und mitreissender Thriller von Chris Kentis und Laura Lau. Blanchard Ryan und Daniel Travis spielen ihre Rollen erstaunlich glaubwürdig, was den Zuschauer inmitten des Geschehens versetzt und ihn die Angst und Hoffnungslosigkeit der Protagonisten teilen lässt. Da überlegt man sich beim nächsten Urlaub besser zweimal, ob man nun im Meer baden möchte oder nicht. Bis auf die Optik hat auch die DVD ihre Stärken vorzuweisen.







Inhaltsangabe

Das junge Pärchen Susan (Blanchard Ryan) und Daniel (Daniel Travis) beschliessen, Berufsstress und Beziehungsprobleme auf einem romantischem Urlaubstrip über Bord zu werfen. Kurz nach der Ankunft erwartet sie der lang ersehnte Tauchausflug. Gemeinsam mit anderen Sporttauchern steuern die beiden auf einem kleinen Boot ein traumhaftes Riff inmitten des Ozeans an. Sogar Haie soll es dort geben – aber allesamt harmlos, wie der Gruppenleiter versichert. In Zweierteams stürzen sich die Taucher in die Tiefen und geniessen die farbenfrohe Welt des Ozeans, während der Gruppenleiter sicherheitshalber jeden einzelnen seiner Kunden auf einer Strichliste abhakt. Doch er hat sich verzählt. Als Susan und Daniel zum vereinbarten Zeitpunkt wieder auftauchen, fehlt jede Spur vom Boot. Hoffnungslosigkeit und Panik breiten sich aus.



Kritik

Endlich mal ein Thriller, der beinahe von Anfang an den Zuschauer bis in die letzten Minuten fesseln kann. Unglaublich beängstigend ist die Vorstellung alleine auf dem Ozean zurückgelassen zu werden. Panik. Angst. Hoffnungslosigkeit. Diese Gefühle werden von den beiden Protagonisten Blanchard Ryan und Daniel Travis überaus glaubwürdig und mitfühlend auf den Zuschauer übertragen. Beide Hauptdarsteller sind Newcomer und ’Open Water’ ist bisher mit Abstand ihr grösster Erfolg. Auch für die Regisseure Chris Kentis und Laura Lau ist dieser Thriller der bisher grösste Coup, den sie im Filmbusiness landen konnten. Auch ist es erst ihr zweiter Film nach ’Grind’, den sie gemeinsam produzierten und Regie führten.

Obwohl man von einem solchen Film mit einer derart simplen Story eigentlich erwarten würde, dass er nicht allzu abwechslungsreich wird, täuscht man sich bei ’Open Water’ gewaltig. Denn überraschenderweise wirkt dieses Drama zu keiner Minute langweilig, da man die 77 Minuten des Hauptfilms wie auf Nadeln sitzt, mit den Protagonisten deutlich mitfiebert und mit ihnen auf das (überraschende) Ende dieses Trips wartet. Als atmemberaubendste Szenen können wohl die Hai-Sequenzen gehandelt werden. Hierbei wird der Zuschauer oftmals durch plötzliche Schockeffekte auf Trab gehalten. Zwar wirken einige dieser Hai-Szenen ein wenig zu übertrieben und fast schon realitätsfremd, dennoch bringen sie den Spannungskessel erst richtig zum Kochen.

Musikalisch ist das ganze eher dezent untermalt. Anscheinend war es Chris Kentis’ und Laura Lau’s Wunsch, den Film so gewöhnlich und realitätsnah zu gestalten, wie es möglich wäre. Die Atmosphäre auf dem Ozean wirkt auch mitreissender wenn es musikalisch beinahe komplett still ist und nur die Geräuschkulisse zu vernehmen ist. Komponist Graeme Revell hat hierbei mit Chris Kentis und Laura Lau grandiose Zusammenarbeit geleistet. Alles in allem ist ’Open Water’ ein gelungener, hoch spannender Thriller, der auch mit einem abstrusen Hintergedanken vom Betrachten zweier sterbender Menschen, trotzdem die Massen bewegt. Urlauber und besonders Taucher werden sich in den nächsten Ferien bestimmt zweimal überlegen, ob sie nun im Meer baden sollten oder besser nicht.

Die DVD
Bild
Die Leistung des Bildes ist leider sehr schwach ausgefallen. Die liegt hauptsächlich an der Tatsache, dass ein Grossteil des Filmes mit Handkameras gedreht wurde und bei der Post-Produktion zuwenig mit Filtern gearbeitet wurde. Einige Stärken der Optik sind die Farben und der Kontrast. Ansonsten ist besonders die Schärfe enttäuschend, sowie diverse Nachzieheffekte.
Sound
Die Akustik dieses Filmes trägt ganz klar einiges zur Atmosphäre bei. Bei Szenen auf dem offenen Meer nimmt die Räumlichkeit erstaunliche Grössen an und das Plätschern des Wassers ist von allen Richtungen her wahrzunehmen. Leider wirkt der Ton in einigen Dialogszenen eher dumpf, was aber durch die dezente Musik nicht allzu störend wirkt.

Extras
- Interviews mit Cast & Crew
- Making Of
- Reportage: ’The Indie Essentials’
- Audiokommentar
- Nicht verwendete Szenen
- Hinter den Kulissen
- Internationale Trailer
- Bildergalerie

Die Gesamtlänge des Sondermaterials beträgt rund eine halbe Stunde, was eine beachtliche Leistung für ein klassisches B-Movie darstellt. Bis auf die Reportage sind zwar die Extras nicht sonderliche “exotisch“ gehalten, jedoch wissen sie trotzdem durch interessante Fakten und atemberaubende Dreharbeiten zu begeistern.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Open Water
Genre Thriller/Drama
Studio Lions Gate Films
Verleih Universum Film
Laufzeit ca. 77 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Chris Kentis & Laura Lau
Darsteller Blanchard Ryan, Daniel Travis, Saul Stein, Estelle Lau, Steve Lemme
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Englisch, Deutsch (für Hörgeschädigte)
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 15.04.05

Zurück zur vorherigen Seite