Aktuelle Kritiken
Pinocchio Amulet - Es wird dich finden
The Grudge Mein etwas anderer Florida Sommer
Fantasy Island Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 
 
The Cleansing Hour
von
Damien LeVeck
 

"Ein herrlich blutiger Spass für Horror-Fans, die über einige Logikfehler hinweg sehen können!"

 
Release: 20. August 2020
 
> Kaufen bei Cede.ch
> Kaufen bei Exlibris.ch
 

Inhalt
Mit ihrer Webshow 'The Cleansing Hour' haben sich die beiden Freunde Max (Ryan Guzman) und Drew (Kyle Gallner) im Netz einen Namen gemacht. Jede Woche unterhalten sie ihre Follower mit einem Exorzismus, den sie live übertragen. Der Haken daran: Alle Austreibungen sind nur aufwendig inszenierte Fakes. Bis eines Nachts Drews Verlobte Lane (Alix Angelis) auf dem Stuhl Platz nimmt und ein echter Dämon von ihr Besitz ergreift. Die Uhr tickt und vor einem Millionenpublikum wird für die Crew der harmlose Internet-Schwindel zu einer echten Horror-Show.
 
Originaltitel The Cleansing Hour
Produktionsjahr 2019
Genre Horror
Laufzeit

ca. 95 Minuten

Altersfreigabe ab 18 Jahren
Regie Damien LeVeck
Darsteller Ryan Guzman, Kyle Gallner, Alix Angelis, Chris Lew Kum Hoi, Emma Holzer
     
Kritik
Das Exorzismus-Thema wird wohl im Horrorfilm-Genre nicht so schnell aussterben. Mit 'Der Exorzist' nahm der Boom 1973, also vor fast fünfzig Jahren, seinen Anfang. Interessanterweise folgten dann aber die meisten weiteren Filme erst in den 2010er Jahren - und davon gab es eine Menge. Beispielsweise 'The Rite' mit Anthony Hopkins, die beiden 'Ouija'-Filme sowie natürlich die 'Conjuring'-Reihe oder der als Bester Exorzismus-Film der Neuzeit geltende Streifen 'Der letzte Exorzismus'. Viel Auswahl - und nun folgt noch mehr: Filmemacher Damien LeVeck realisierte vor vier Jahren den Kurzfilm 'The Cleansing Hour', welcher er nun in einer Langfassung drehen durfte. Hierzulande wird der Film unter dem Titel 'Exorzismus 2.0' vermarktet und - man ahnt es schon - das Exorzismus-Thema wird dabei ins digitale Zeitalter portiert. Der Plot ist allerdings überaus simpel: Eine wöchentliche Live-Exorzismus-Übertragung im Internet, die natürlich jeweils Fake ist, wird auf einmal real - und die Zuschauer aus der ganzen Welt ahnen davon natürlich nichts, sondern feiern die «realistisch wirkende Show». Zugegeben, nicht sehr einfallsreich, aber dafür effektiv. Schliesslich bietet dieser Plot ein riesengrosses Potential an möglichen Horrorszenarien, welche durchaus zu zünden wissen. Effekte, Ton, Schnitt - an der Inszenierung gibt es wahrlich nichts zu meckern. Die Schockeffekte sitzen und die Stimmung ist während der gesamten Laufzeit angenehm angespannt. Da konnte Damien LeVeck natürlich seine fünfzehn Jahre Berufserfahrung als Cutter sehr gut miteinbringen. Was es allerdings zu bemängeln gilt - und auch das ahnt man bereits - ist die Logik im Film. Die vielen Zufälle, welche die Story zusammenhalten, sind so präsent, dass es fast ein wenig lächerlich wirkt. Doch der gelungene Humor, welcher oftmals das allseits bekannte Social Media-Verhalten persifliert, sowie auch die überzeugende Schauspielarbeit (insbesondere von Alix Angelis als besessenes Opfer Lane), reissen die Waage knapp auf die positive Seite und sorgen für einen doch sehr sehenswerten Film - vorausgesetzt man bringt einen starken Magen mit, denn die Horror-Szenen haben es teilweise recht in sich. Ein herrlich blutiger Spass für Horror-Fans, die über einige Logikfehler hinweg sehen können!
 

Schärfe
Farben/Kontrast
Rauschfreiheit

Raumklang
Verständlichkeit
Bass

 
Verleih Euro Video
Anzahl Discs 1
Verpackung Bluray-Hülle
Bild 16:9 (2.39:1)
Ton Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel Keine
 


Umfang
Infogehalt
Originalität

Keine Extras

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 31.08.20
Unser Wertungssystem

Zurück zur vorherigen Seite