Aktuelle Kritiken
Breaking News in Yuba County SpongeBob Schwammkopf - Eine schwammtastische Rettung
100% Wolf Escape Room 2 - No Way Out
Space Jam: A New Legacy The Unholy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Jumpin' Jack Flash



Release:
3. April 2004

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Eine sehr gelungene Komödie mit viel Witz, Klamauk und einer Whoopie Goldberg in Höchstform. Dieser Film kann verdient als Sprungbrett ihrer steilen Karriere angesehen werden. Leider kann die DVD-Umsetzung mit dem Film gar nicht mithalten. Es sind keine Extras vorhanden und auch in der technischen Ausstattung gäbe es noch einige Lücken zu stopfen.







Inhaltsangabe

Terry Doolittle (Whoopie Goldberg) lebt ein verrücktes Leben. Sie zieht sich so an wie sie will, nimmt kein Blatt vor den Mund und in ihrer kleinen Appartementwohnung in New York City sieht es immer so aus, als ob gerade ein Tornado durch das Wohnzimmer fegte. Ganz anders sieht es mit ihrer beruflichen Tätigkeit aus: Sie arbeitet in einer Grossbank und sitzt mehr oder weniger den ganzen Tag vor ihrem Computer. Kein Wunder, dass dabei bei einer Frau mit Terrys Lebensphilosophie Langeweile aufkommt. Deshalb vertreibt sich Terry ihre Zeit mit anderen bekannten Bankangestellten aus aller Welt, die ebenfalls in ihrer Bankgesellschaft arbeiten und somit am selben Computernetz angeschlossen sind. Sie mailt ihnen Kochrezepte oder Ratschläge zu Beruf und Liebe durch. Ihre Art zu Helfen ist sehr beliebt und sie wird dementsprechend oft nach oder auch während der Arbeit angeklickt. Eines Abends klickt sie ein Chatpartner an, der sich Jumpin' Jack Flash nennt. Er bittet um Hilfe und teilt Terry mit, dass er in Ost-Europa gefangen gehalten wird. Dies ruft natürlich bei Terry zuerst Unglaube hervor. Da sie aber sowieso ein Leben voller Chaos und Merkwürdigkeiten führt und sie die Neugier packt, beschliesst sie Jumpin' Jack Flash zu helfen. Zuerst waren Jacks Anweisungen noch mild, doch mit der Zeit wird Terry immer mehr mit dem Leben eines Agenten konfrontiert. Sie gerät in wilde Schiessereien, wird gekidnappt und erlebt schnelle Verfolgungsjagden am eigenen Leibe mit.



Kritik

Mutig, mutig, dass Penny Marshall Mitte der Achtziger einen Film drehte, in dessen kommunikativen Mittelpunkt der Computer steht. Klotzige Bildschirme und riesige Maschinen, wie man sie heutzutage nur noch auf Flohmärkten findet, zieren in 'Jumpin' Jack Flash' die Pulte der Bankangestellten. Dementsprechend altmodisch ist auch das auf dem Bildschirm flimmernde Chat-Programm, bei dem man zweimal hinschauen muss, um zu erkennen, um was es sich handelt. Das Büro ist sehr klassisch, stilvoll gehalten. Die Szenerie zeigt, dass die Angestellten auf engerem Raum arbeiten (wie es in den Grossbanken in den Achtzigern so üblich war). Sie sind jedoch nicht einer Stresssituation ausgesetzt und verstehen sich prima untereinander. Was Terry auch allzu gern zu spüren bekommt. Leider spielt sich fast der ganze Film in diesem Büro ab. Es kommen zwar auch andere Schauplätze vor, nur wird nicht gezeigt, wie Terry dorthin gelangt. Bei wilden Verfolgungsjagden meint man als würden die Autos um das Haus herum fahren, in dem eben eine Sequenz stattfand. Diese Elemente lassen New York City schlussendlich wie ein kleines Dörfchen aussehen, was in einen Film über einen internationalen Agentenfall nicht gerade souverän ins Klischee hineinpasst.

Ganz hervorragend spielt in diesem Film Whoopie Goldberg. Einfach zauberhaft wie sich diese Frau in ihre Rolle versetzen kann. Ob nun als schusselige Bankangestellte, Kidnapping-Opfer oder als Vamp. Glaubhaft wirkt sie in jedem Fall. Auch bringt sie in diesen Szenen diese rebellische Einstellung, die sie mit Terry verkörpert, immer wieder in den Vordergrund, was zusätzliche Glaubwürdigkeit entstehen lässt.

Storytechnisch könnte man an 'Jumpin' Jack Flash' jedoch noch arbeiten. Die Geschichte im Allgemeinen ist eigentlich sehr einfallsreich. Nur lässt die Umsetzung noch ein wenig zu Wünschen übrig. Wie schon erwähnt halten sich die Schauplätze im (zu) kleinen Rahmen. Auch sind die "Bösen" der Geschichte schon sehr schnell Terry auf den Fersen - zu schnell. Zudem findet man nur sehr schwer heraus, wer denn diese Bösewichte sind und wieso sie Terry umbringen möchten.

In Sachen Humor glänzt dieser Streifen jedoch über die ganze Länge. Die Dialoge sind stets witzig, fesselnd und unterhaltsam. In einigen Szenen kommt auch altbekannter 'Monty Python'-Humor auf. Wie zum Beispiel die üblen Scherze mit der Polizei oder als Terry in einer Telefonzelle abgeschleppt und über die Hauptstrasse gezogen wird. Oder auch als sie mit einer überdimensionalen Zahnbürste versucht einen vermeintlichen Einbrecher zu erschlagen. Diese Art von Humor ist einfach zeitlos uns äusserst unterhaltsam und macht 'Jumpin' Jack Flash' zu einer sehenswerten Komödie!

Die DVD
Bild
Die Farben sind sehr prächtig gehalten und auch der Kontrast überzeugt. Nur lässt das Bild in der Schärfe, vor allem in dunkleren Szenen, einiges zu Wünschen übrig. Dabei taucht dann leider auch sehr oft unerwünschtes Rauschen auf.
Sound
Der Ton ist sehr klar und verständlich. Die Räumlichkeit wird aber durch den geringen Einsatz der Surround-Effekte leicht getrübt. Beinahe fast alle Sprachsequenzen sind auf den vorderen beiden Kanälen zu hören. Nur in wilden Schiessereien und Verfolgungsjagden merkt man, dass der Ton im Dolby-Digital-Format vorliegt.

Extras
Keine Extras


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Jumpin' Jack Flash
Genre Komödie
Studio Silver Pictures
Verleih 20th Century Fox Home Entertainment
Laufzeit ca. 101 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Penny Marshall
Darsteller Whoopie Goldberg, Stephen Collins, John Wood, Carol Kane, Annie Potts
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton Englisch: Dolby Digital 5.1
Deutsch: Dolby Digital 5.1
Französisch: Dolby Digital 5.1
Italienisch: Dolby Digital 5.1
Spanisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Englisch, Deutsch, Französisch, Italiensich, Spanisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 05.07.04

Zurück zur vorherigen Seite