Aktuelle Kritiken
Perfect Human Jagdzeit
3 Engel für Charlie Sonic the Hedgehog
The Gentlemen Little Women
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Elizabethtown



Release:
2. März 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'Elizabethtown' ist eine gute romantische Komödie mit einem chemiestarken Duo. Leider blüht die Geschichte erst in der zweiten Hälfte richtig auf, denn die erste ist zeitweise ermüdend. Technisch bewegt sich die DVD auf solidem Pfad, während die Extras schlichtweg ein Reinfall sind. Nicht einmal ein Special über die im grossen Mass verwendete Musik ist enthalten!







Inhaltsangabe

Drew Baylor (Orlando Bloom) hat die letzten Jahren nur ein Ziel vor Augen gehabt: Den perfekten Schuh zu kreieren. Dafür hat er jegliches Privatleben geopfert, um sich wirklich nur noch auf die geschäftlichen Tätigkeiten zu konzentrieren. Doch als der Wunder-Schuh fertig ist, kommt die Ernüchterung: Die Kritiker verurteilen das Werk und Drew wird von seinem Boss (Alec Baldwin) gefeuert. Für Drew hört damit der Sinn des Lebens auf, warum er sich von seinem Hometrainer erstechen lassen will. Wie es das Schicksal aber will, ruft ihn just in diesen Minuten seine Schwester Heather (Judy Greer) an und teilt ihm mit, dass sein Vater gestorben ist. Von seiner Mutter (Susan Sarandon) wird Drew daraufhin beauftragt, die Leiche aus dem Heimatstädtchen seines Vaters, Elizabethtown, abzuholen, wo er sich zuletzt aufgehalten hat. Auf der Reise trifft Drew auf die quirlige Flugbegleiterin Claire (Kirsten Dunst), die seinem Sinn des Lebens eine völlig neue Richtung offenbart...



Kritik

Oscar-Gewinner Cameron Crowe (Bestes Drehbuch für 'Almost Famous') bietet mit diesem Film nach 'Vanilla Sky' und 'Jerry Maguire' sein wohl persönlichstes Werk. Denn es scheint, als ob Crowe in diesen Film seine gesamte Musiksammlung einfliessen liess. In den letzten 20 Minuten wird gar ein Stück nach dem anderen gespielt, die Drew auf seiner Reise nach Hause begleiten. Aber auch in den restlichen Filmminuten sind immer wieder Songs zu hören, die Crowes Geschmack entsprechen. Neben diesem riesigen Aufgebot an Songtiteln (kein Wunder gibt es nicht nur einen Soundtrack zum Film), bietet 'Elizabethtown' Altbekanntes: Mann verliebt sich in Frau, Frau ist ungleich wie er, am Ende kommt doch alles gut. 1000 Mal gehört, 1000 Mal gesehen. Aber doch immer irgendwie faszinierend. Denn dank dem ungewohnten Humor sowie der Leichtigkeit der Geschichte, die das tragische Ereignis des Vatertods fast schon vergnügsam rüberbringt, macht es besonders nach der ersten Stunde Spass, dem Geschehen zu folgen.

Die erste Stunde hingegen ist – nach dem herrlich skurrilen Einstieg von Drews Entlassung und Möchtegern-Suizid - ziemlich lahm. Während dieser Zeit lernen sich zwar Drew und Claire kennen, doch wird ihr Zusammensein erst nach rund 60 Minuten aufgebaut. Von da an geht es aber steil bergauf und die sympathischen Schauspieler können die Zuschauer für sich gewinnen. Dabei stimmt die Chemie zwischen Bloom und Dunst in jeder Szene. Auf der Bestattungsfeier des Vaters wird ihnen aber die Show von einer Susan Sarandon in Höchstform gestohlen, die eine hervorragende One-Woman-Show aufs Parkett legt. Wie bereits angekündigt mutieren die letzten 20 Minuten zu einem einzigen Videoclip mit toller Musik. Für die einen wird dies too much sein, andere geniessen es einfach. So oder so ist 'Elizabethtown' aber eine amüsante Romanze mit argen Schwächen in der ersten Hälfte. Doch einem Regisseur wie Cameron Crowe mag man solche Fehltritte gerne verzeihen.

Die DVD
Bild
Beim Bild hat sich Paramount sichtlich ins Zeug gelegt. Die Schärfe ist überdurchschnittlich gut und vor allem die Rauschfreiheit verwöhnt das Auge mit einem sehr ruhigen Gesamtbild. Farblich schöpft das Geschehen aus den Vollen: Die Töne sind kräftig und der Kontrast setzt das Bild in einen realistischen Kontext.
Sound
Beim Ton wäre sicherlich mehr drinnen gelegen: Die Musik bietet einen netten, aber eher durchschnittlichen Raumklang, die Stimmen werden fast ausschliesslich von den vorderen Lautsprechern wiedergegeben. Immerhin bieten einige Umgebungsgeräusche einen atmosphärischen Surround. An der klanglichen Qualität gibt es nichts zu rütteln: Alles ist prima verständlich.

Extras
- Stützräder
- Triff die Crew
- Erweiterte Szenen
- Fotogalerie
- Kinotrailer

Die Extras sind eine einzige Enttäuschung: Das Stützräder-Feature zeigt zusammengeschnittene Set-Szenen, ohne konkrete Infos zu übermitteln. Dass man im zweiten Extra jede Menge Crew-Leute zu Gesicht bekommt, aber nichts über diese erfährt, ist ebenfalls sinnlos. Die erweiterten Szenen sind etwas zäh. Abgerundet wird die DVD von einer Fotogalerie und zwei Trailern. Schwach!


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Elizabethtown
Genre Liebeskomödie
Studio Paramount Pictures
Verleih Paramount Home Entertainment
Laufzeit ca. 119 Minuten
FSK unbeschränkt
Regie Cameron Crowe
Darsteller Orlando Bloom, Kirsten Dunst, Susan Sarandon, Alec Baldwin, Judy Greer, Jessica Biel
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Türkisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch,Türkisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Adrian Spring am 25.03.06

Zurück zur vorherigen Seite