Aktuelle Kritiken
Underwater - Es ist erwacht 7500
Lost in London Bombshell - Das Ende des Schweigens
Bad Boys for Life Judy
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Get Rich or Die Tryin’



Release:
15. Juni 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Auch wenn sich der Film selbst viel zu ernst nimmt, bekommt man als Zuschauer ein authentisches und fesselndes Drama über die Fast-Lebensgeschichte von 50 Cent geboten. Der Schwachpunkt des Filmes ist jedoch gleich der Rapper selbst. Während den fast zwei Stunden Lauflänge verzieht er keine Miene; ob er nun rappt, schiesst, mit Freunden quatscht oder mit seiner Freundin abhängt. Die anderen Schauspieler überraschen jedoch und beleben die Story entscheidend. Die DVD bietet eine passable Leistung mit Ausnahme der Extras.







Inhaltsangabe

Der kleine Marcus (Marc John Jefferies / Curtis '50 Cent' Jackson) hat einen Traum: Er will unbedingt coole Sneaker-Turnschuhe! Deshalb tritt er die Nachfolge seiner ermordeten Mutter an und wird in seinen jungen Jahren hauptberuflich Drogendealer. Bereits im Teenageralter schliesst der begabte Kriminelle einflussreiche Freundschaften, die ihm zwar Geld, aber natürlich auch Ärger einbringen. Seine Freundin Charlene (Joy Bryant), seine Grossmutter (Viola Davis) und sein bester Freund Bama (Terrence Howard) versuchen Marcus wieder auf den Pfad der Tugend zu führen. Nach einem Gefängnisaufenthalt und einem tragischen Zwischenfall, der ihn fast das Leben kostete, wendet sich Marcus der Rapmusik zu und drückt fortan seine Gedanken und Gefühle mit Worten statt mit Waffen aus.



Kritik

„Was Eminem kann, kann ich schon lange“ wird sich wohl 50 Cent gedacht haben (oder sein Manager), als Marshall Matters mit ’8 Mile’ ein gelungenes Drama über seine Lebensgeschichte in die Lichtspieltheater brachte. 50 Cent, auch bekannt als Curtis Jackson, bezeichnet sein Filmdebüt (welches denselben Namen wie sein Debütalbum trägt) nicht als seine Lebensgeschichte, sondern bezeichnet den Film mit eigenen Worten so: „Es ist weniger meine Lebensgeschichte als eine Geschichte, die ähnliche Ereignisse beinhaltet wie solche, die in meinem Leben passiert sind.“ Mit anderen Worten: Fans werden den Film als die Biographie von 50 Cent sehen, denn sie enthalten tatsächlich äusserst viele Parallelen zu seinem richtigen Leben, welche sich auch in seinen Songtexten widerspiegeln. Der Film beginnt, als 50 Cent vom kleinen Marc John Jefferies im Alter von zehn Jahren gespielt wird. Diese Szenen sind wohl die eindruckvollsten des gesamten Filmes und versprühen eine enorme Authentität. Dem Kleinen zuzuschauen wie er mit Drogen Geld zusammenscheffelt um die geliebten Sneakers zu kaufen, fasziniert und bricht einem das Herz zugleich. Auch werden hier erste Anzeichen auf den Mörder seiner Mutter klar und lassen gekonnt viele gezielte Fragezeichen offen.

Dann beginnt die zweite Hälfte des Filmes und der wahre 50 Cent übernimmt die Rolle des Marcus. Marcus ist nun im Teenageralter und hat sich in seiner Gang zu einem Crewführer hochgearbeitet. Die Arbeit ist lebensgefährlich und ein Katz und Maus Spiel mit der Polizei. Doch wenn man 50 Cent in seiner Rolle in die Augen schaut, sieht man keine der Emotionen, die er als wahrer Schauspieler in solchen Szenen verkörpern und zeigen sollte. Auch sonst wirkt der muskulöse Gangsterrapper angestrengt krass und möchte anscheinend möglichst viel Lächeln verkneifen. Furcht und Angst kennt man in diesem Film von ihm nicht. Auch Schmerzen werden nicht wirklich realitätsnah dargestellt und wirken so unecht. Glücklicherweise sind da noch seine Freundin Charlene, gespielt von Joy Bryant, und sein Ex-Häftlingskollege Bama, gespielt vom überragenden 'Hustle & Flow'-Darsteller Terrence Howard (oscarnominiert), die dem Drama in Sachen Schauspielerei ein wenig mehr Leben einhauchen. Denn das Cast ist in einem solchen Film das A und O. Spannung kommt zwar auf, wird gegen den Schluss jedoch ein wenig verdorben durch überstürztes Handeln. Alles in allem werden Fans von 50 Cent und dem HipHop-Genre diesen Film (der übrigens von Star-Regisseur Jim Sheridan gedreht wurde, der bereits das erfolgreiche 'In America' inszenierte) lieben, auch wenn er bei den meisten Filmkritikern eher unten durch ist und bei keinem Filmfestival einen Preis abräumen konnte.

 


Die DVD
Bild
Das Bild besitzt einen hervorragenden Kontrast. Die Farben wirken jedoch oftmals ein wenig blass und in dunklen Szenen zuweilen zu dunkel. Auf Bildunreinheiten wie Wellen, heftige Unschärfen oder Körnungseffekte trifft man jedoch nicht. Die Schärfe verhält sich durchschnittlich und entspricht grösstenteils dem Standard (Starke Detailschärfe, jedoch Schwächen in die Ferne). Zusammenfassend ist es ein sehr angenehmes Bild, welches man jedoch nicht als Referenz bezeichnen könnte.
Sound
Was in der Akustik als Erstes hervorsticht ist ganz klar der wummernde Bass, welcher gekonnt aus dem Subwoofer dröhnt und beste Atmosphäre verbreitet. Ausserdem ist auch der Raumklang gut gelungen, der besonders die Musik mit dem Rundumsystem wiedergibt. Die Dialoge verhalten sich jedoch eher frontlastig, werden aber immerhin sehr dynamisch präsentiert. Verschmutzungen oder Rauschen sind aber keine zu vernehmen.

Extras
- Making Of
- Original Kinotrailer


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Das ist alles? Bei einer Fast-Biographie von 50 Cent ist es beinahe schon riechbar, dass das Produkt hauptsächlich für Fans hergestellt wurde. Und die wollen verständlicherweise jede Menge Details über ihr Idol erfahren. So gefühlskalt und emotionslos Fifty sich in seinem Film präsentiert, könnte er sich doch im Bonusmaterial entfalten, da er nicht mehr an ein Drehbuch gebunden ist. Aber von Seiten Paramount her bekommt man nur ein knapp halbstündiges Making Of geboten, welches besonders im Audiobereich deutliche Schwächen aufweist. Nach dem originalen Kinotrailer ist dann auch schon Schluss und der Fan muss die DVD bis zum nächsten mal Filmschauen auf die Seite legen.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Get Rich or Die Tryin’
Genre Drama
Studio MTV Filmes
Verleih Paramount Home Entertainment
Laufzeit ca. 112 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Jim Sheridan
Darsteller Curtis ’50 Cent’ Jackson, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Joy Bryant, Omar Benson Miller, Tory Kittles
 
Technische Details
Bild 16:9 (2.35:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Türkisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 12.07.06

© Bilder, DVD-Screenshots, Paramount Home Entertainment

Zurück zur vorherigen Seite