Aktuelle Kritiken
Vivarium Underwater - Es ist erwacht
7500 Lost in London
Bombshell - Das Ende des Schweigens Bad Boys for Life
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Grounding - Die letzten Tage der Swissair



Release:
29. September 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc

Kurzkritik:
Der historische Teil des Swissair-Untergangs erweckt 'Grounding' mit viel Spannung und Atmosphäre wieder zum Leben, macht sich aber durch fiktive Nebenschicksale selbst bedeutend schlechter. Schade, denn durch die filmische Qualität wird der Schweizerfilm im Allgemeinen auf ein neues Level gehoben. Die DVD ist solide, mit enttäuschenden Extras.







Inhaltsangabe

Bei der Schweizerluftfahrt kriselt es gewaltig: Die Swissair verbratet Anfang 2001 einen CEO nach dem anderen und Besserung scheint nicht in Sicht. Erst der Nestlé-Mann Mario Corti (Hanspeter Müller-Drossaart) scheint den Karren aus dem Dreck ziehen zu können. Doch als er seine Stellung als Nummer 1 bei der Swissair antritt, wird ihm erst das Ausmass des Schlamassels bewusst: Die Hunter-Strategie vom ehemaligen Boss hat im Ausland unglaubliche Schuldenberge ansammeln lassen. Hilfe scheint aber von der UBS und deren Oberhaupt Marcel Ospel (Gilles Tschudi) gesichert. Und selbst der Bund erklärt sich bereit, Hilfe zu bieten. Aber die weltumfassende Krise im Herbst 2001 macht auch vor der Swissair keinen Halt - und lässt das einst so angesehene Schweizer Unternehmen am 2. Oktober grounden.



Kritik

'Mein Name ist Eugen'-Regisseur Michael Steiner lässt das Schweizer Kino einen zweiten (oder vielleicht gar ersten) Frühling erleben. Nach der gelungen Kinderbuchadaption wagt er sich jetzt auf ganz anderes Terrain. In einem zweistündigen Dokuthriller verarbeitet er den Untergang der Swissair aus einer subjektiven, aber oft plausibel klingenden Perspektive. Klar werden so Buhmann-Bilder suggeriert. Im Film ist dies vor allem Marcel Ospel, auch heute noch Chef der Schweizergrossbank UBS. Ob sich im Jahr 2001, das den Handlungsspielraum von 'Grounding' vorgibt, wirklich alles so zugetragen hat, wie es der Film aussehen lässt, darf bezweifelt werden. Doch im Grossen und Ganzen dürfte das Geschehen der Realität ziemlich nahe kommen. Zumindest beim historischen Teil. Denn 'Grounding' hat neben dem eigentlichen Wirtschaftsplot einige Nebengeschichten eingebaut, die von den Schicksalen der Swissair-Mitarbeitenden erzählen. Zu dumm, dass diese den Film mehrmals ins Lächerliche ziehen. Oder warum sollte ein Mann, der sich über seine Kündigung beschwert und in einem Kühlraum verbarrikadiert, gleich mit einem Polizeikommando abgeführt werden?

Die audiovisuelle Qualität von 'Grounding' ist für einen Schweizerfilm aber auf ein neues Level gehoben worden. Düstere Bilder mit gelungenen Kameraeinstellungen und atmosphärischer Musik lassen fast vergessen, dass es sich um eine Inlandproduktion handelt. Selbiges Niveau wird auch bei den meisten Schauspielern erreicht: Hanspeter Müller-Drossaart als Mario Corti ist so gut wie nie zuvor und Gilles Tschudi mimt den Ospel herrlich fies. Auch stark: Katharina von Bock als Amerikanerin und spätere Swissair Finanzchefin Jacqualyn Fause. Bei den fiktiven Nebengeschichten nimmt die Qualität dann aber gewaltig ab: Flugbegleiterin Susanne und deren Sohn werden von ihren Rollenträgern fürchterlich überdramatisiert. Gleiches gilt für die Italienerfamilie. Fader Beigeschmack: Da die Schweiz nur auf ein bedingtes Repertoire an guten Schauspielern zurückgreifen kann, kennt man fast alle aus der SF Soap 'Lüthi & Blanc'.

Wie auch immer, Spannung bietet 'Grounding' dennoch. Besonders die Inszenierung des Grounddays, dem 2. Oktober, besticht durch unglaubliche Dichte und wird danke dem Einsatz von Handkameras noch verstärkt. Hätte Steiner auf die erfundenen Mitarbeiterschicksale verzichtet oder zumindest mit weniger Dramatik bestückt, wäre der Film um ein Vielfaches besser. Immerhin ist er ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung, aber noch ein paar Flugstunden davon entfernt, an die Qualität von 'Eugen' zu kommen. Aber so wie man Michael Steiner einschätzen darf, wird er bestimmt schon bald ein weiteres Ass aus dem Ärmel schütteln. Und vielleicht stimmt ja bei diesem dann wirklich alles.

 


Die DVD
Bild
Die Schärfe ist auf einem soliden Niveau und fällt nicht negativ auf. Allerdings gibt es immer mal wieder starkes Rauschen im Hintergrund. Die Farben sind kühl gehalten, selbst bei fröhlichen Szenen - hier hätte etwas mehr Variation nicht geschadet. Der Kontrast ist gut.
Sound
Die eingängige Musik pocht aus allen Lautsprechern und erschafft eine dichte Atmosphäre. Richtigen Surround gibt es aber nur selten zu hören, da der Film äusserst dialog- und somit frontlastig ist.

Extras
- Interviews mit Zeitzeugen
- Swissair Nostalgie
- Fernsehberichte zum Grounding
- Trailer und Teaser


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Wer etwas über die Entstehung des Films erfahren will, wird masslos enttäuscht: Kein einziges Extra beschäftigt sich mit der Adaption des Ereignis für die grosse Leinwand. Dafür werden Nostalgiker fündig, die Informationen zum Grounding der Swissair wollen: In Fernsehberichten, Interviews und einer wirklich nostalgischen Doku wird die Fluggesellschaft wieder zum Leben erweckt.

Die beiden Discs hausen in einem hübsch gestalteten Digipack. Mit dabei ist ein Auszug aus dem Buch 'Swissair - Mythos und Grounding' auf Deutsch und Französisch.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Grounding - Die letzten Tage der Swissair
Genre Dokuthriller
Studio C-Films
Verleih Impuls Home Entertainment
Laufzeit ca. 126 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Regie Michael Steiner
Darsteller Hanspeter Müller-Drossaart, Gilles Tschudi, Katharina von Bock, László I. Kish, Rainer Guldener, Michael Neuenschwander, Stephanie Japp
 
Technische Details
Bild 16:9 (1.85:1)
Ton CH Dialekt: Dolby Digital 5.1
Französisch: Dolby Digital 5.1
Italienisch: Dolby Digital 2.0
Untertitel Französisch, Italienisch
Anzahl Discs 2
Verpackung Digipack

© rezensiert von Adrian Spring am 30.09.06

© Bilder, DVD-Screenshots, Impuls Home Entertainment

Zurück zur vorherigen Seite