Aktuelle Kritiken
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando The Captor - Die Geiselnahme
Game of Thrones - 8. Staffel Streetdance - Folge deinem Traum!
Annabelle 3 TKKG
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Schulmädchen



Release:
21. April 2006
24. April 2006

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
Die zweite Staffel von 'Schulmädchen' fährt mit ähnlichen Geschützen auf wie die erste: Anstössig, frech und unterhaltsam. Die Episoden sind jedoch kurzweiliger gestaltet, da man die vier Protagonistinnen inzwischen kennen gelernt hat und mit deren charakterlichen Eigenschaften anstellig gespielt wird. Das neue Gesicht Marie Rönnebeck steht jedoch mit ihrem Ausdruck und dem Ton ihrer Dialoge ungewollt oft im Mittelpunkt, was sichtlich das Gleichgewicht der Schauspielerinnen stört.







Inhaltsangabe

Stella (Simone Hanselmann) ist die unangefochtene Königin am Franz-Joseph-Strauss-Gymnasium: Ein leicht verzogenes „Gucci-Girl“, das sich selbst für unwiderstehlich hält, sich aber für die Männer zu schade ist. Ganz im Gegensatz zur sexsüchtigen Cara (Laura Osswald), die längst aufgehört hat, ihre amourösen Eskapaden zu zählen. Lilli (Marie Rönnebeck) ist eine knallharte Rationalistin, intelligent und gebildet, während Laura (Birthe Wolter), das sympathische Mädchen vom Land, sich im Grossstadtdschungel immer wieder aufs Neue bewähren muss. Gemeinsam stürzen sich die Mädchen in allerhand aufregende Abenteuer und erfahren bald, was sie schon immer über Sex und Liebe wissen wollten.



Kritik

Und weiter geht’s im Franz-Joseph-Strauss-Gymnasium im Herzen von München. Die zweite Staffel von ’Schulmädchen’ präsentiert sich noch amerikanischer als die erste und rollt so das biedere, konservative Image des deutschen Serienwesens langsam von hinten auf. Besonders Szenen durch Simone Hanselmann fallen positiv auf. Mit ihrer Art könnte sie problemlos eine Nebenrolle in einer Produktion à la ’American Pie’ übernehmen und niemand würde wetten, dass es sich hierbei um eine Deutsche handeln würde. Ganz anders jedoch Birthe Wolter. Sie war in der ersten Staffel noch unangefochtene Hauptdarstellerin, musste das Amt jedoch an Simone Hanselmann abgeben, da deren Charakter mehr Leadership-Potential hat. Ihre Rolle ist jedoch so prägnant in den Vordergrund programmiert, dass ein deutliches Ungleichgewicht herrscht zwischen diesen beiden Charakteren und so oftmals eine Folge ungewollt entzwei geteilt wird, da sich der rote Faden zu trennen beginnt.

Laura Osswald spielt jedoch unverändert die sexsüchtige Cara, die die beste Nebenrolle oder böse gesagt: fast die einzige Nebenrolle spielt. Neben Simone Hanselmann und Birthe Wolter gibt es auch noch „die Neue“. Marie Rönnebeck ist die Nachfolgerin von Saskia de Lando, die nach der ersten Staffel die Rolle der Lilli abgab. Rönnebeck ist ebenfalls eine Schauspielerin die mit ihrem Ausdruck und dem Ton ihrer Dialoge ungewollt im Mittelpunkt steht und sich sehr von der, dazumal eher zurückhaltenden „Saskia de Lando“-Lilli, die der Clique ein gutes Gleichgewicht verliehen hatte, distanziert. Die zweite Staffel hat aber auch ihre positiven Seiten zu verbuchen. So sind nun die einzelnen Episoden viel unterhaltsamer aufgebaut, da man die Charaktere der Protagonistinnen kennen und lieben gelernt hat. Nun kann mit diesen auch gespielt und die skurillsten Geschichten rundherum erfunden werden. Mutig von den Produzenten dass sie gleich in der ersten Episode der neuen Staffel Marie Rönnebeck als Leidtragende Hauptfigur dieser Folge ins Rennen schickt. Sie versucht sichtlich aufzublühen, drängt sich aber damit zu sehr in den Vordergrund. Der Humor ist wie eh und je gelungen und natürlich deutlich unter der Gürtellinie gesetzt. Dies ist aber genau der Sympathiefaktor, der ’Schulmädchen’ derart rasch ans Himmelszelt der deutschen Sitcom-Sternchen katapultierten liess.

Die DVD
Bild
Die Vollbild-Fassung der zweiten Staffel von ’Schulmädchen’ liefert überhaupt keine optischen Verbesserungen zur ersten. Zahlreiche Unschärfeeinstellungen und nerviges Rauschen in dunklen Szenen zieren das Bild nach wie vor und machen es dem Zuschauer überhaupt nicht schmackhaft. Denn bis auf die knallig leuchtenden Farben und dem ausgewogenen Kontrast kann in dieser Sparte beinahe nichts überzeugen.
Sound
Die deutsche Audiospur liegt wie schon bei der ersten Staffel im 2.0-Format vor und es hat ganz den Anschein, dass der Ton für immer noch nicht überarbeitet worden ist. Keinerlei Spuren von Dynamik und zu oft zu lautes Einspielen der Musik rücken auch die Akustik nebst der Optik in ein unbefriedigendes Licht. Die Dialoge sind allerdings sehr klar und deutlich zu verstehen.

Extras
- Gemeinsames Interview mit den Schauspielern Simone Hanselmann, Birthe Wolter und Marie Rönnebeck
- Gemeinsames Interview mit dem Produzenten und dem Drehbuchautor
- Audiokommentare zu den Folgen 1, 3, 5 und 6

Wo bei der ersten Staffel noch eine Bildergalerie (die zwar nach wie vor etwas überflüssig für eine DVD ist) zu finden war, ist nun bei der zweiten Staffel nichts mehr vorhanden. Nach wie vor stehen die Interviews mit den Mitwirkenden im Mittelpunkt (dieses Mal sind es sogar gleich zwei Stück) und die natürlich die Audiokommentare zu einigen Episoden. Viel mehr hat der Serien-Rohling im Sondermaterial-Bereich leider nicht zu bieten.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Schulmädchen
Genre Teenieserie
Studio RTL
Verleih Universum Film
Laufzeit ca. 200 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Axel Sand
Darsteller Birthe Wolter, Simone Hanselmann, Laura Osswald, Marie Rönnebeck, Arzu Bazman
 
Technische Details
Bild 4:3 (1.33:1)
Ton Deutsch: Dolby Surround 2.0
Untertitel Keine
Anzahl Discs 2
Verpackung Digipack

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 12.05.06

Zurück zur vorherigen Seite