Aktuelle Kritiken
Hotel Mumbai Godzilla II: King of the Monsters
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Tolkien
This Is Us - 3. Staffel X-Men: Dark Phoenix
Mehr...
 
DVD Suche
 
 
md-press Shop
 

Hot Tamale



Release:
3. Mai 2007
17. April 2007

Jetzt kaufen bei:
Jetzt kaufen bei Citydisc
Jetzt kaufen bei Amazon

Kurzkritik:
'In der Hitze von L.A.' klingt nach einem spannenden und abwechslunsgreichen Roadmovie. Schlussendlich kriegt man allerdings nur eine Aneinanderreihung von selten spektakulären Momenten geboten die mit müdem Humor aufwarten. Die Unterhaltungsspanne reicht von Gut bis hin zu sehr Schlecht, das Genre von knallharter Action bis zu seichter Komik. Der Film weiss nicht so recht wo er sich einzuordnen hat und zeigt somit auch viel Überflüssiges. Die DVD ist technisch auf TV-Niveau, die Extras enttäuschen jedoch ebenfalls.







Inhaltsangabe

Harlan (Randy Spelling) spielt Salsa-Percussions. Doch in seinem kleinen verschlafenen Örtchen inmitten der Einöde Wyomings interessiert das niemanden. Um seinem Schicksal auf die Sprünge zu helfen, macht er sich auf den Weg nach Los Angeles. Unterwegs trifft er in einem Straßencafé auf Jude (Jason Priestley), der auf der Flucht vor zwei Gangstern ist. Jude versteckt eine kleine Tasche in Harlans Auto, die dieser unwissentlich nach Los Angeles transportiert. Kaum in L.A. angekommen, hat Harlan ein erfolgreiches Casting bei einer lokalen Salsa-Band. Mit der hübschen Tuesday (Diora Baird) bekommt er sogar ein Model zur Freundin. Alles könnte rosig sein, doch da tauchen unvermittelt die zwei Gangster auf und entführen Tuesday. Sie verlangen die Diamanten, die in der kleinen Tasche versteckt sind, ansonsten würden sie Tuesday töten! Dumm nur, dass in der kleinen Tasche überhaupt keine Diamanten sind.



Kritik

Roadmovies sind immer ein sehr grosser Publikumsmagnet. Es ist quasi ein Privileg dass solche Filme beinahe ausnahmlos abwechslunsgreich und spannend sind. Immer wieder andere Schauplätze, andere Leute, neue Abenteuer. Doch 'In der Hitze von L.A.' ist leider nur ein vermeintliches Roadmovie. Harlan, der junge Salsa-Perkussionist vom Land der in die grosse Stadt möchte, ist bereits nach wenigen Minuten in Los Angeles angkommen. Wenn man nicht wüsste dass sich Harlan in L.A. befinden sollte, hätte man es als Zuschauer auch beinahe nicht erfahren. Genau zu diesem Zeitpunkt beginnt der Film enorm zu bröckeln. Das Ganze hat eigentlich gar nicht mal so schlecht angefangen. Guter Humor, eine flüssige Story und ein Plot der zu diesem Zeitpunkt noch bissfest war. Doch als sich Harlan in Los Angeles befindet, rückt das Ziel, Salsa-Musik zu spielen, immer mehr in weite Ferne. An diesem Punkt versucht der Film eine Neuorientierung der Story zu starten und versagt kläglich.

In der letzten Stunde des Filmes weiss man als Zuschauer nie genau, worauf nun Regisseur Michael Damian hinaus wollte. Ist es eine witzige Story mit toughen Sprüchen, eine actionreiche Entführung, die Verfilmung des Kindheitstraumes eines Jugendlichen oder schlichtweg eine sozialkritische Auseinandersetzung der Menschenrassen. Zu alle dem kommt noch eine Liebesgeschichte die nun wirklich das komplette Konzept sprengt. Derart unrealistisch und gekünstelt sieht man selten ein Paar zusammenkommen wie in 'In der Hitze von L.A.'. Die Schauspieler selbst können bis auf die beiden Gangster allesamt jedoch überzeugen. Dass sie teilweise nicht sehr natürlich wirken ist leider dem Drehbuch zuzuschreiben, welches oftmals ziemlich unrealistische Interaktionen von den Schauspielern abverlangt. Hinzu kommen noch ziemlich peinlich gemachte Spezialeffekte (hoffentlich hat bei diesen Sequenzen Hollywood die Augen zugehalten). Trotz alledem gibt es auch durchaus positive Sequenzen zu verzeichnen. Die Szenen mit der Salsa-Band beispielsweise, sowie auch die ersten dreissig Minuten welche "on the road" spielen, wissen durchaus zu überzeugen und könnten einer gut gemeinten Actionkomödie den letzten Schliff verpassen. Bei 'In der Hitze von L.A.' hat dies allerdings nichts genützt und so greift man lieber auf Alternativen wie 'Kiss Kiss Bang Bang' oder 'Snatch' zurück.

 


Die DVD
Bild
Das Bild punktet durch eine sehr gute Schärfeleistung die sowohl im Detail wie auch in die Ferne zu gefallen mag. Die Farben wirken allerdings in manchen Einstellungen ein wenig matt, wobei der Schwarzwert in dunklen Szenen wiederum zu überzeugen mag. Der Kontrast bietet eine sehr ausgeglichene Leistung.
Sound
Akustisch präsentiert sich das ganze in zwei Sprachen auf drei Tonspuren. Die englische Variante klingt in vielen Sequenzen eher gedämpft und man gewöhnt sich mit der Zeit nur schwer daran. Die deutschen Spuren allerdings bieten einen saftigen Sound und klar verständliche Dialoge. Räumlichkeitseffekte werden jedoch vermisst.

Extras
- Bildergalerie
- Hintergrundinfos
- Trailershow


Screenshot des DVD-Hauptmenüs

Das Bonusmaterial setzt sich leider lediglich aus den eher gängigen Materialien zusammen, wobei diese Bemerkung fast schon übertrieben ist. Denn Making Of Sequenzen oder kleinere Featurettes sucht man vergebens. Die Bildergalerie und die Hintergrundinfos sind zwar ganz nett, aber wenn man diese Informationen tatsächlich wissen möchte braucht man keine DVD sondern lediglich einen funktionierenden Internetanschluss. Somit bildet die Trailershow das klare Highlight der Extras.


DVD Übersicht
Filminformationen
Originaltitel Hot Tamale
Produktionsjahr 2006
Genre Actionkomödie
Studio Riviera Films/Orchard Park
Verleih Planet Media Home Entertainment
Laufzeit ca. 98 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Regie Michael Damian
Darsteller Randy Spelling, Diora Baird, Carmen Electra, Jason Priestley, Mike Starr
 
Technische Details
Bild 4:3 (1.78:1)
Ton Deutsch: Dolby Digital 5.1 & DTS
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel Keine
Anzahl Discs 1
Verpackung Amarayhülle

© rezensiert von Philipp Fankhauser am 11.07.07

© Bilder, DVD-Screenshots, Planet Media Home Entertainment

Zurück zur vorherigen Seite